Petermann lab

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

 Wir untersuchen zwei zentrale Fragen in der Ökologie:

Was bedingt die natürliche Koexistenz von Arten?(Biodiversitätserhalt)

und

Wie verändern sich Ökosysteme wenn Arten aussterben (Biodiversitätsverlust)

Unsere Ökosysteme sind geprägt von „Wer frisst wen?“ und Nahrungsbeziehungen spielen eine große Rolle bei der Strukturierung von Ökosystemen. Deswegen sind multitrophische Interaktionen sehr wichtig wenn wir die Mechanismen des natürlichen Biodiversitätserhalts und die Konsequenzen von Biodiversitätsverlust vollständig verstehen wollen.

Um allgemeingültige Antworten auf diese Fragen zu finden arbeiten wir an einer Reihe von multitrophischen Systemen an spannenden Orten dieser Welt: von Europäischen Wiesenpflanzen und Insektengemeinschaften bis zu Bromeliennahrungsnetzen in Costa Rica, Baumhöhlenmetagemeinschaften in temperierten Wäldern und Söllen auf landwirtschaftlich geprägten Flächen.

twitter

follow me on twitter

  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg