AG T.M. WEIGER - NEUROBIOLOGY

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Die experimentellen Schwerpunkte der AG liegen auf den Wirkungen von Ethanol/Azetaldehyd und Acetat, sowie anderen Modulatoren auf maxi-calciumaktivierte Kaliumkanäle (BK). BK-Ionenkanäle, die im Labor der AG im Detail untersucht werden, sind molekulare Integratoren von elektrischen Ereignissen an der Plasmamembran als auch von der Aktivierung intrazellulärer Botenstoffsysteme. BK-Kanäle sind an einer Vielzahl von zellulären Funktionen von Bakterien bis hin zum Menschen beteiligt. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei der Kontrolle der elektrischen Aktivität von Zellen, der Hormonsekretion oder der Vasoregulation, um nur einige zu nennen. Sie sind ein Haupttarget von Ethanol und Azetaldehyd und sind an der Toleranz von Organismen gegenüber Alkohol beteiligt. Mutationen an den BK-Kanalproteinen sind mit Epilepsie, paroxysmalen Störungen, zerebellärer Ataxie, Hörverlust, Autismus, geistiger Schwäche oder chronischer Hypertonie verbunden. In unseren Studien fanden wir heraus, dass Alkohol und Acetaldehyd die Aktivität des BK-Kanals modulieren. Im Labor der AG werden hauptsächlich Zellkultur- und elektrophysiologische Techniken (Voltage Clamp und Patch Clamp für die Messung von Ganzzell- und Einzelkanalströmen) verwendet.

Weitere Interessen der AG sind Chronobiologie und Vorlesen für Kinder.

Darüber hinaus koordiniert TM Weiger seit 2011 das Nachhaltigkeitsprogramm PLUS Green Campus der Universität Salzburg und ist Delegierter der Universität Salzburg in der Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich.

 

Öffentlichkeitsarbeit: 

 

 

 

 

The main experimental foci of the lab are on the cellular actions of ethanol/acetaldehyde and acetate as well as other modulators on maxi calcium-activated potassium channels (BK). BK ion channels are molecular integrators of electrical events at the plasma membrane and of activation of intracellular messenger systems. BK channels are involved in a plethora of cellular functions from bacteria to men and play an essential role in controlling electrical activity of cells, hormone secretion or vasoregulation to name a few. They are a main target of ethanol and acetaldehyde being involved in the tolerance of organisms against alcohol. Mutations at the BK channel proteins are associated with epilepsy, paroxysmal disorder, cerebellar ataxia, hearing loss, autism, mental deficiency or chronic hypertension. In our studies, we found that alcohol and acetaldehyde modulate BK channel activity. The lab uses primarily cell culture and electrophysiological techniques like voltage clamp and patch clamp for the measurement of whole cell and single channel currents.

Further interests of the workgroup are chronobiology and shared book reading to kids.

In addition, TM Weiger coordinates since 2011 the university’s sustainability program PLUS Green Campus and is the PLUS delegate to the Alliance of Sustainable Universities in Austria.

 

Public outreach:

  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg