Experimentieren und Modellieren im Chemieunterricht (Junior-Fellowship des Kolleg Didaktik:digital der Joachim Herz Stiftung)

  • Förderung: Joachim Herz Stiftung
  • Antragsteller und Bearbeitung: Timo Fleischer
  • Kooperative Projektbetreuung: Prof. Dr. Claudia Nerdel
  • Projektsumme: € 9.280
  • Projektlaufzeit: Apr. 2016 - Aug. 2017 (TUM, Professur für Fachdidaktik Life Sciences)
  • Weitere Informationen zum Förderprogramm

 

Die Digitalisierung in Form von Internet, Smartphone und Tablet hat mittlerweile nahezu alle Lebensbereiche und auch den Schulalltag erreicht. Daher sollten insbesondere (angehende) Lehrkräfte den Umgang mit digitalen Medien und deren sinnvollen Einsatz im Unterricht beherrschen. Mit Blick auf das Unterrichtsfach Chemie, bereitet vielen Lernenden der Übergang von der Stoff- zur Teilchenebene große Schwierigkeiten. Damit dieser Ebenenwechsel plausibel wird, können Lernvideos erstellt werden. In diesen können sowohl die Abläufe auf der Stoffebene (Experiment), als auch auf der Teilchenebene (Modell) dargestellt und deren Zusammenhang erklärt werden.

In einem neuen Lehrkonzept, das erstmals im WS 2016/2017 erprobt wurde, sollten Studierende des beruflichen Lehramts Chemie eigenständig und praxisbezogen Experimente durchführen (Stoffebene) und dazu passende Modelle entwickeln und bauen (Abläufe auf submikroskopischer Ebene). Die Verknüpfung beider Ebenen erfolgt durch das eigenständige Erstellen von Lernvideos, in denen sowohl die Abläufe auf der Stoffebene (Experiment), als auch auf der Teilchenebene (Modell) dargestellt und deren Zusammenhang erklärt wird.

Am Ende des Seminars wurde erhoben, inwieweit das Erstellen der Lernvideos einen Einfluss auf das Experimentieren, das Modellieren sowie die Anwendung einer adäquaten Fachsprache hat. Aus den Ergebnissen kann geschlussfolgert werden, dass selbsterstellte Lernvideos, mit denen der Zusammenhang der Stoff- und Teilchenebene erklärt wird, zum Erkenntnisgewinn in der Chemie beitragen sowie das Anwenden einer korrekten Fachsprache fördern können.

 

Ausgewählte Publikationen:

Fleischer, T. & Nerdel, C. (2017). Lernvideos in der Chemiedidaktik – der Zusammenhang von Stoff- und Teilchenebene. In J. Meßinger-Koppelt, S. Schanze & Jorge Groß (Hrsg.), Lernprozesse mit digitalen Werkzeugen unterstützen - Perspektiven aus der Didaktik naturwissenschaftlicher Fächer (S. 207-219). Hamburg: Joachim Herz Stiftung Verlag.

  • ENGLISH English
  • News
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg