Experimentieren und Modellieren im Chemieunterricht (Junior-Fellowship des Kolleg Didaktik:digital der Joachim Herz Stiftung)

  • Förderung: Joachim Herz Stiftung
  • Antragsteller und Bearbeitung: Timo Fleischer
  • Kooperative Projektbetreuung: Prof. Dr. Claudia Nerdel
  • Projektsumme: € 9.280
  • Projektlaufzeit: Apr. 2016 - Aug. 2017 (TUM, Professur für Fachdidaktik Life Sciences)
  • Weitere Informationen zum Förderprogramm

 

Die Digitalisierung in Form von Internet, Smartphone und Tablet hat mittlerweile nahezu alle Lebensbereiche und auch den Schulalltag erreicht. Daher sollten insbesondere (angehende) Lehrkräfte den Umgang mit digitalen Medien und deren sinnvollen Einsatz im Unterricht beherrschen. Mit Blick auf das Unterrichtsfach Chemie, bereitet vielen Lernenden der Übergang von der Stoff- zur Teilchenebene große Schwierigkeiten. Damit dieser Ebenenwechsel plausibel wird, können Lernvideos erstellt werden. In diesen können sowohl die Abläufe auf der Stoffebene (Experiment), als auch auf der Teilchenebene (Modell) dargestellt und deren Zusammenhang erklärt werden.

In einem neuen Lehrkonzept, das erstmals im WS 2016/2017 erprobt wurde, sollten Studierende des beruflichen Lehramts Chemie eigenständig und praxisbezogen Experimente durchführen (Stoffebene) und dazu passende Modelle entwickeln und bauen (Abläufe auf submikroskopischer Ebene). Die Verknüpfung beider Ebenen erfolgt durch das eigenständige Erstellen von Lernvideos, in denen sowohl die Abläufe auf der Stoffebene (Experiment), als auch auf der Teilchenebene (Modell) dargestellt und deren Zusammenhang erklärt wird.

Am Ende des Seminars wurde erhoben, inwieweit das Erstellen der Lernvideos einen Einfluss auf das Experimentieren, das Modellieren sowie die Anwendung einer adäquaten Fachsprache hat. Aus den Ergebnissen kann geschlussfolgert werden, dass selbsterstellte Lernvideos, mit denen der Zusammenhang der Stoff- und Teilchenebene erklärt wird, zum Erkenntnisgewinn in der Chemie beitragen sowie das Anwenden einer korrekten Fachsprache fördern können.

 

Ausgewählte Publikationen:

Fleischer, T. & Nerdel, C. (2017). Lernvideos in der Chemiedidaktik – der Zusammenhang von Stoff- und Teilchenebene. In J. Meßinger-Koppelt, S. Schanze & Jorge Groß (Hrsg.), Lernprozesse mit digitalen Werkzeugen unterstützen - Perspektiven aus der Didaktik naturwissenschaftlicher Fächer (S. 207-219). Hamburg: Joachim Herz Stiftung Verlag.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg