Untersuchung der chemischen Fachsprache unter besonderer Berücksichtigung chemischer Repräsentationen

  • Promotionsprojekt
  • Projektbearbeitung: Timo Fleischer
  • Projektbetreuung: Prof. Dr. Claudia Nerdel
  • Projektlaufzeit: Okt. 2013 - Okt. 2017 (TUM, Professur für Fachdidaktik Life Sciences)

 

Für die Entwicklung von fachsprachlicher Kompetenz müssen die Lernenden angemessene Kenntnisse über chemische Repräsentationen besitzen. In der Chemie kann dabei zwischen symbolischen und bildhaften bzw. zwischen halb-symbolischen und halb-ikonischen Darstellungen unterschieden werden. Im Sinne der representational competence ist es essenziell, das Übersetzen zwischen verschiedenen chemischen Darstellungen zu beherrschen. Gerade im Chemieunterricht bzw. -studium erhalten die Lernenden sehr oft die Aufgabe, eine bildhafte in eine symbolische Repräsentation zu übersetzen.

Allerdings gibt es bislang keine empirischen Studien, die explizit die Übersetzungsfähigkeiten von Studierenden bei der Translation von bildhaften in symbolische Repräsentationen untersuchen. Daher wurde das Modell der Translationskompetenz entwickelt und empirisch geprüft. Dabei hat sich ergeben, dass ein zweidimensionales Rasch-Modell die beste Modellpassung hatte. Die erste Dimension bildet dabei die Übersetzung von konkret ikonischen Repräsentationen in symbolische Darstellungen und die zweite Dimension die Translation von abstrakt (räumlich) ikonischen in symbolische Repräsentationen. Weitere Ergebnisse zeigen, dass ein primäres schwierigkeitsbestimmendes Merkmal für die Übersetzung von ikonischen (und symbolischen) in textbasierte Repräsentationen im Wechsel des Symbolsystems, vom chemischen Symbolsystem hin zum normalen Schriftsystem, liegt.

Für den Chemieunterricht bzw. das Chemiestudium bedeutet das, dass bei den untersuchten Übersetzungen von ikonischen in symbolische Repräsentationen, der Wechsel des Symbolsystems explizit angesprochen und thematisiert werden muss. Die Lernenden sollten diese Übersetzungen gezielt trainieren indem sie z.B. regelmäßig Übungsaufgaben bearbeiten, mit deren Hilfe sie lernen das chemische Symbolsystem zu enkodieren und somit lernen dessen zugrundeliegenden Informationen zu interpretieren.

 

Ausgewählte Publikationen:

Fleischer, T. (2017). Untersuchung der chemischen Fachsprache unter besonderer Berücksichtigung chemischer Repräsentationen. In H. Niedderer, H. Fischler & E. Sumfleth (Hrsg.), Studien zum Physik- und Chemielernen (Band 244). Berlin: Logos Verlag.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg