Political literacy und Medienrezeption im Kontext von Flucht und Asyl

PoLiMer-Logo
"Mare Nostrum" by Massimo Sestini, 2014 (Verwendung unter Erlaubnis des Urhebers)

"Mare Nostrum" by Massimo Sestini, 2014 (Verwendung der Abbildung unter Erlaubnis des Urhebers)

Studie

Flucht und Asylpolitik nehmen in der aktuellen medialen Berichterstattung einen zentralen Stellenwert ein. Dabei ist davon auszugehen, dass die Art und Weise, wie globale Fluchtbewegungen und politische Reaktionen auf selbige in den Medien dargestellt werden, in einem Zusammenhang mit subjektiven Sinngebungsprozessen seitens der RezipientInnen steht.  Aus Perspektive der (migrations-)politischen Bildungsforschung wirft sich die Frage auf, unter welchen Bedingungen der medialen Repräsentation politische Artikulationen evoziert werden, die im Sinne von political literacy Flucht als Spielart von Migration nicht als individuelles Schicksal deuten, sondern als Reaktion auf transnational wirkende politische und ökonomische Entwicklungen.

Methodik

Zu zwei Zeitpunkten (2015/2016) nahmen insgesamt 1.146 Studierende der Universitäten Augsburg und München an einer Online-Befragung teil. Über die Messung des Faktenwissens der TeilnehmerInnen rund um die Thematik Flucht und Asyl sowie die Erfassung ihrer sozialen Kompetenz und ihres Regelbewusstseins auf Basis zweier Skalen der revidierten Fassung des 16-Persönlichkeits-Faktoren-Tests hinaus, wurden die Befragten mit stimulusgestützten offenen Fragen  zur freien Texteingabe konfroniert. Zunächst wurden alle TeilnehmerInnen mit der obigen Fotografie eines Flüchtlingsbootes auf hoher See konfrontiert und gebeten, ihre Eindrücke dazu niederzuschreiben. Daran anschließend wurde jedeR TeilnehmerIn per Randomisierung zur Lektüre einer von vier Variationen einer Pressemitteilung aufgefordert. Die unterschiedlichen Variationen beschäftigen sich allesamt mit politischen Reaktionen auf den geplanten Neubau von Flüchtlingsunterkünften in einer bayerischen Gemeinde, unterscheiden sich aber inhaltlich und semantisch. In Anlehnung an W. Kempfs Friedensjournalismus-Ansatz wurden die Versionen als ‚pro‘, ‚deeskalierend‘, ‚eskalierend‘ und ‚kontra‘ eingestuft. Aufgabe der TeilnehmerInnen war es, den Inhalt der jeweiligen Mitteilung wiederzugeben und sich selbst dazu zu positionieren.

Die quantitative Inhaltsanalyse mittels statistischer Item-Response-Modelle ermöglicht die Identifikation typischer Muster im Positionierungsverhalten zu unterschiedlichen medialen Repräsentationen von Flucht als exemplarische Momente des asylpolitischen Diskurses.

ProjektmitarbeiterInnen

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg