FWF-Project „WWI Veterans“

WWI Veterans in Austria and Czechoslovakia 1918-1938

This international research project constitutes a joint entreprise between the Department of History, University of Salzburg, and the Masaryk Institute and Archives of the Czech Academy of Sciences in Prague. The cooperative project is funded by the Austrian Science Fund - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (for the Austrian team; project grant I 3125-G28) and the Grantová Agentura České Republiky (for the Czech team; project grant I 3125-G28).

The aim of this project is to analyse from a comparative perspective the hitherto neglected history of WWI veterans’ movements in Austria and Czechoslovakia. While there has been much recent research on war veterans in Germany and other European countries, including on the Legionaries in Czechoslovakia, this transnational investigation of the history of the mass of ex-soldiers in Austria and Czechoslovakia will break new ground from a number of perspectives. In looking at the role of ‘cultures of victory’ or ‘defeat’ in the political, social, and cultural reintegration of former soldiers in the Czechoslovak and Austrian Republics, the project focuses on three main issues:

1) The different social and discursive environments formed by a prima facie hegemonic ‘culture of victory’ (Czechoslovakia) and a ‘culture of defeat’ (Austria); to date, there has been no systematic, monograph-length comparison of this kind for inter-war Europe. At the same time, the project questions the validity of this usual split between victory and defeat cultures, given that most of the ‘successor states’ to the Habsburg Monarchy contained a mix of both cultures. For example, Czechoslovakia was marked by a hegemonic victory culture at the state level, but the perspective ‘from below’ - of veterans themselves – was potentially one of a hidden or ‘suppressed defeat’ culture; in Austria, sections of the Socialist movement saw the overthrow of the old regime as a political victory.

2) The project seeks to investigate these issues transnationally and regionally, across different spatial environments. The regional perspective makes an innovative contribution by: examining local disparities in relation to the state-wide level; investigating transnational contacts to divided or ‘lost’ territories (e.g. Silesia, South Tyrol, Lower Styria); and looking at how cultures of defeat or victory crystalized in the ‘gained’ territories (e.g. Slovakia, Burgenland).  

3) The project addresses more fully than previous research the continuities across the usual dividing line of 1914-1918, given that in both areas under investigation large-scale veterans’ movements existed under Habsburg rule. A key aim of the project is to explore these continuities, relating them further to veterans’ activities on a European level, whether as part of internationalist-pacifist movements, or transnational ideological movements from left (communist, socialist) or right (fascist, national socialist). 

Using a range of printed and archival sources at the regional and state level, the project employs a political, social and cultural historical approach to the history of WWI veterans in Austria and Czechoslovakia in the interwar period.

Veteranen des Ersten Weltkriegs in Österreich und der Tschechoslowakei 1918-1938

Dieses internationale Forschungsprojekt stellt ein gemeinsames Vorhaben des Fachbereiches für Geschichte an der Universität Salzburg, dem Masaryk Institut sowie dem Archiv der Tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag dar. Es wird dabei vom österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (für das österreichische Forschungsteam; Projektbewilligung I 3125-G28) und der Grantová Agentura České Republiky (für das tschechische Forschungsteam; Projektbewilligung I 3125-G28) finanziell mitgetragen.

Das österreichisch-tschechische Projektteam unter der Leitung von Prof. Laurence Cole von der Universität Salzburg setzt es sich zum Ziel, mithilfe einer großen Zahl von gedruckten Quellen und archivalischen Materialien auf regionaler und staatlicher Ebene die bislang nicht beachtete Geschichte der Veteranen des Ersten Weltkrieges in beiden Ländern zu erforschen. Im Unterschied zu Deutschland und anderen europäischen Staaten, wo bereits zahlreiche Untersuchungen zum Thema existieren, wird mit der transnationalen Untersuchung der großen Zahl von ehemaligen Angehörigen der Habsburgerarmee in Österreich und der Tschechoslowakei neues wissenschaftliches Terrain aus unterschiedlichen Blickwinkeln betreten. Die Bedeutung der Rolle von „Kulturen des Sieges und der Niederlage“ hinsichtlich der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Reintegration von Kriegsheimkehrer in die Zivilgesellschaft der tschechoslowakischen und der österreichischen Republik im Auge behaltend, fokussiert das Forschungsvorhaben vor allem drei Hauptaufgabengebiete:

Erstens soll das primär von einer „Kultur des Sieges“ in der Tschechoslowakei und einer „Kultur der Niederlage in Österreich“ geprägte soziale und mentale Umfeld erfasst werden, wobei anzumerken ist, dass diesbezüglich bislang kein detaillierter Vergleich für die Zwischenkriegszeit in Form einer umfassenden Veröffentlichung vorliegt. Im Verlauf der Studien wird aber auch die Gegenüberstellung von „Kulturen des Sieges und der Niederlage“ hinterfragt, zumal in den beiden Ländern verschiedene Milieus und auch Veteranenbewegungen jeweils abweichende Antworten auf den Ersten Weltkrieg und den Zusammenbruch der Donaumonarchie gaben.
Zweitens befasst sich das Projekt mit dem Thema grenzübergreifend, transnational beziehungsweise regional. Damit sollen Unterschiede zu den gesamtstaatlichen Entwicklungen erkennbar gemacht werden, aber auch die Kontakte der Veteranenbewegungen zu den - je nach nationaler Sicht - „verlorenen“ oder „hinzugewonnene“ Territorien wie Südtirol, Schlesien, Untersteiermark, Slowakei oder Burgenland.
Drittens wird auf Kontinuitäten geachtet, bedenkt man, dass in der Habsburgermonarchie und gerade auch in den für das Projekt relevanten Räumen große Veteranenvereinigungen seit Längerem existierten. Diese Aspekte der Langfristigkeit werden wiederum mit gesamteuropäischen Tendenzen verglichen, mit dem Einfluss pazifistischer oder martialischer Kriegserinnerungen, „linker“ oder „rechter“ Ideologien, kommunistischer, sozialistischer, gemäßigter, agrarischer, „bürgerlicher“ oder nationalistischer, faschistischer und nationalsozialistischer Kräfte.

Veteráni první světové války v Rakousku a v Československu v letech 1918–1938

Tento mezinárodní výzkumný projekt je společným počinem katedry historie Univerzity Salcburk a Masarykova ústavu a Archivu Akademie věd České republiky v Praze. Financován je z prostředků rakouského Fondu na podporu vědy (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) a Grantové agentury České republiky jako bilaterální česko-rakouský projekt (č. I 3125-G28).

Cílem projektu je komparativní analýza historiky doposud přehlížených dějin veteránských hnutí v Rakousku a v Československu. Na rozdíl od rozvinutého výzkumu dějin válečných veteránů v Německu a v dalších evropských zemích (včetně československých legionářů) vstupuje transnacionálně zaměřený výzkum někdejších vojáků první světové války v Rakousku a Československu v mnoha ohledech na neznámou půdu. Pohled na roli „kultury vítězství“ a „porážky“ v politické, sociální a kulturní reintegraci bývalých vojáků do československé a rakouské republiky umožní zaměřit pozornost projektu na tři hlavní okruhy témat:

1) Odlišné sociální a diskursivní prostředí určované na první pohled hegemonní „kulturou vítězství“ (Československo) a „kulturou porážky“ (Rakousko); dosud nebylo napsáno systematické srovnání v rozsahu knižní monografie pro tato dvě odlišná prostředí meziválečné Evropy. Zároveň však projekt i problematizuje rozdělení mezi poražené a vítězné, protože většina nástupnických států Habsburské monarchie představovala směs obou těchto fenoménů: Československo se sice na úrovni státu vyznačovalo kulturou vítězství, ale z perspektivy „zdola“ – veteránů samotných – bylo formováno rovněž skrytou nebo potlačenou kulturou porážky; v Rakousku zase část socialistů viděla v porážce starého režimu vítězství.

2) Projekt zkoumá tato témata transnacionálně a regionálně napříč různými prostory. Regionální perspektiva je inovativní tím, že umožní prozkoumat lokální rozdíly ve vztahu k celostátní úrovni; zkoumat transnacionální kontakty k rozděleným nebo „ztraceným“ územím (např. Slezsko, Jižní Tyrolsko, Dolní Štýrsko); a sledovat, jak se kultury vítězství a porážky projevovaly na nově „získaných“ územích (např. Slovensko, Burgenlandsko).

3) Projekt se více než předchozí výzkum věnuje otázce kontinuit mimo obvyklou dělící linii let 1914–1918, protože na obou územích existovala významná veteránská hnutí už za vlády Habsburků. Jedním z klíčových cílů projektu je zkoumat tyto kontinuity ve vztahu k veteránským aktivitám na evropské úrovni, buď jako část mezinárodního pacifistického hnutí nebo jako součást transnacionálních ideologií politické levice (komunismus, socialismus) a pravice (fašissmus, nacismus).

Na základě studia tištěných i archivních pramenů regionální a celostátní provenience tak projekt sleduje politické, sociální a kulturní dějiny veteránů první světové války v Rakousku a v Československu v meziválečném období.

  • ENGLISH English
  • News
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27. September 2019 statt.
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner am Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Wie schon für die jüngste Europawahl hat ein Team der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit der Digital-Agentur MOVACT auch für die Nationalratswahl am 29. September ein digitales Wahlhilfe-Tool entworfen – den WahlSwiper.
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2019/20
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Karl-Markus Gauß liest für sozial benachteiligte Kinder in Rumänien. Der Salzburger Schriftsteller Karl-Markus Gauß setzt sich seit Jahrzehnten mit dem Leben der Roma in Osteuropa auseinander. Im Dialog mit Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerks Salzburg, spricht er an diesem Abend über seine Erfahrungen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    In einer spannend besetzten Veranstaltung diskutieren Markus Hinterhäuser/Intendant der Salzburger Festspiele und Christophe Slagmuylder/Intendant der Wiener Festwochen unter Moderation von Dorothea von Hantelmann/Professorin am Bard College Berlin, über das „Festival Kuratieren Heute“
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Dr. Brigitta Elsässer Venia: „Organische Chemie“
    25.09.19 Wenn die E-Gitarre lacht... Taschenopernfestival 2019 "Salzburg liegt am Meer"
    26.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.19 Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg