FWF-Project „WWI Veterans“

WWI Veterans in Austria and Czechoslovakia 1918-1938

This international research project constitutes a joint entreprise between the Department of History, University of Salzburg, and the Masaryk Institute and Archives of the Czech Academy of Sciences in Prague. The cooperative project is funded by the Austrian Science Fund - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (for the Austrian team; project grant I 3125-G28) and the Grantová Agentura České Republiky (for the Czech team; project grant I 3125-G28).

The aim of this project is to analyse from a comparative perspective the hitherto neglected history of WWI veterans’ movements in Austria and Czechoslovakia. While there has been much recent research on war veterans in Germany and other European countries, including on the Legionaries in Czechoslovakia, this transnational investigation of the history of the mass of ex-soldiers in Austria and Czechoslovakia will break new ground from a number of perspectives. In looking at the role of ‘cultures of victory’ or ‘defeat’ in the political, social, and cultural reintegration of former soldiers in the Czechoslovak and Austrian Republics, the project focuses on three main issues:

1) The different social and discursive environments formed by a prima facie hegemonic ‘culture of victory’ (Czechoslovakia) and a ‘culture of defeat’ (Austria); to date, there has been no systematic, monograph-length comparison of this kind for inter-war Europe. At the same time, the project questions the validity of this usual split between victory and defeat cultures, given that most of the ‘successor states’ to the Habsburg Monarchy contained a mix of both cultures. For example, Czechoslovakia was marked by a hegemonic victory culture at the state level, but the perspective ‘from below’ - of veterans themselves – was potentially one of a hidden or ‘suppressed defeat’ culture; in Austria, sections of the Socialist movement saw the overthrow of the old regime as a political victory.

2) The project seeks to investigate these issues transnationally and regionally, across different spatial environments. The regional perspective makes an innovative contribution by: examining local disparities in relation to the state-wide level; investigating transnational contacts to divided or ‘lost’ territories (e.g. Silesia, South Tyrol, Lower Styria); and looking at how cultures of defeat or victory crystalized in the ‘gained’ territories (e.g. Slovakia, Burgenland).  

3) The project addresses more fully than previous research the continuities across the usual dividing line of 1914-1918, given that in both areas under investigation large-scale veterans’ movements existed under Habsburg rule. A key aim of the project is to explore these continuities, relating them further to veterans’ activities on a European level, whether as part of internationalist-pacifist movements, or transnational ideological movements from left (communist, socialist) or right (fascist, national socialist). 

Using a range of printed and archival sources at the regional and state level, the project employs a political, social and cultural historical approach to the history of WWI veterans in Austria and Czechoslovakia in the interwar period.

Veteranen des Ersten Weltkriegs in Österreich und der Tschechoslowakei 1918-1938

Dieses internationale Forschungsprojekt stellt ein gemeinsames Vorhaben des Fachbereiches für Geschichte an der Universität Salzburg, dem Masaryk Institut sowie dem Archiv der Tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag dar. Es wird dabei vom österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (für das österreichische Forschungsteam; Projektbewilligung I 3125-G28) und der Grantová Agentura České Republiky (für das tschechische Forschungsteam; Projektbewilligung I 3125-G28) finanziell mitgetragen.

Das österreichisch-tschechische Projektteam unter der Leitung von Prof. Laurence Cole von der Universität Salzburg setzt es sich zum Ziel, mithilfe einer großen Zahl von gedruckten Quellen und archivalischen Materialien auf regionaler und staatlicher Ebene die bislang nicht beachtete Geschichte der Veteranen des Ersten Weltkrieges in beiden Ländern zu erforschen. Im Unterschied zu Deutschland und anderen europäischen Staaten, wo bereits zahlreiche Untersuchungen zum Thema existieren, wird mit der transnationalen Untersuchung der großen Zahl von ehemaligen Angehörigen der Habsburgerarmee in Österreich und der Tschechoslowakei neues wissenschaftliches Terrain aus unterschiedlichen Blickwinkeln betreten. Die Bedeutung der Rolle von „Kulturen des Sieges und der Niederlage“ hinsichtlich der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Reintegration von Kriegsheimkehrer in die Zivilgesellschaft der tschechoslowakischen und der österreichischen Republik im Auge behaltend, fokussiert das Forschungsvorhaben vor allem drei Hauptaufgabengebiete:

Erstens soll das primär von einer „Kultur des Sieges“ in der Tschechoslowakei und einer „Kultur der Niederlage in Österreich“ geprägte soziale und mentale Umfeld erfasst werden, wobei anzumerken ist, dass diesbezüglich bislang kein detaillierter Vergleich für die Zwischenkriegszeit in Form einer umfassenden Veröffentlichung vorliegt. Im Verlauf der Studien wird aber auch die Gegenüberstellung von „Kulturen des Sieges und der Niederlage“ hinterfragt, zumal in den beiden Ländern verschiedene Milieus und auch Veteranenbewegungen jeweils abweichende Antworten auf den Ersten Weltkrieg und den Zusammenbruch der Donaumonarchie gaben.
Zweitens befasst sich das Projekt mit dem Thema grenzübergreifend, transnational beziehungsweise regional. Damit sollen Unterschiede zu den gesamtstaatlichen Entwicklungen erkennbar gemacht werden, aber auch die Kontakte der Veteranenbewegungen zu den - je nach nationaler Sicht - „verlorenen“ oder „hinzugewonnene“ Territorien wie Südtirol, Schlesien, Untersteiermark, Slowakei oder Burgenland.
Drittens wird auf Kontinuitäten geachtet, bedenkt man, dass in der Habsburgermonarchie und gerade auch in den für das Projekt relevanten Räumen große Veteranenvereinigungen seit Längerem existierten. Diese Aspekte der Langfristigkeit werden wiederum mit gesamteuropäischen Tendenzen verglichen, mit dem Einfluss pazifistischer oder martialischer Kriegserinnerungen, „linker“ oder „rechter“ Ideologien, kommunistischer, sozialistischer, gemäßigter, agrarischer, „bürgerlicher“ oder nationalistischer, faschistischer und nationalsozialistischer Kräfte.

Veteráni první světové války v Rakousku a v Československu v letech 1918–1938

Tento mezinárodní výzkumný projekt je společným počinem katedry historie Univerzity Salcburk a Masarykova ústavu a Archivu Akademie věd České republiky v Praze. Financován je z prostředků rakouského Fondu na podporu vědy (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) a Grantové agentury České republiky jako bilaterální česko-rakouský projekt (č. I 3125-G28).

Cílem projektu je komparativní analýza historiky doposud přehlížených dějin veteránských hnutí v Rakousku a v Československu. Na rozdíl od rozvinutého výzkumu dějin válečných veteránů v Německu a v dalších evropských zemích (včetně československých legionářů) vstupuje transnacionálně zaměřený výzkum někdejších vojáků první světové války v Rakousku a Československu v mnoha ohledech na neznámou půdu. Pohled na roli „kultury vítězství“ a „porážky“ v politické, sociální a kulturní reintegraci bývalých vojáků do československé a rakouské republiky umožní zaměřit pozornost projektu na tři hlavní okruhy témat:

1) Odlišné sociální a diskursivní prostředí určované na první pohled hegemonní „kulturou vítězství“ (Československo) a „kulturou porážky“ (Rakousko); dosud nebylo napsáno systematické srovnání v rozsahu knižní monografie pro tato dvě odlišná prostředí meziválečné Evropy. Zároveň však projekt i problematizuje rozdělení mezi poražené a vítězné, protože většina nástupnických států Habsburské monarchie představovala směs obou těchto fenoménů: Československo se sice na úrovni státu vyznačovalo kulturou vítězství, ale z perspektivy „zdola“ – veteránů samotných – bylo formováno rovněž skrytou nebo potlačenou kulturou porážky; v Rakousku zase část socialistů viděla v porážce starého režimu vítězství.

2) Projekt zkoumá tato témata transnacionálně a regionálně napříč různými prostory. Regionální perspektiva je inovativní tím, že umožní prozkoumat lokální rozdíly ve vztahu k celostátní úrovni; zkoumat transnacionální kontakty k rozděleným nebo „ztraceným“ územím (např. Slezsko, Jižní Tyrolsko, Dolní Štýrsko); a sledovat, jak se kultury vítězství a porážky projevovaly na nově „získaných“ územích (např. Slovensko, Burgenlandsko).

3) Projekt se více než předchozí výzkum věnuje otázce kontinuit mimo obvyklou dělící linii let 1914–1918, protože na obou územích existovala významná veteránská hnutí už za vlády Habsburků. Jedním z klíčových cílů projektu je zkoumat tyto kontinuity ve vztahu k veteránským aktivitám na evropské úrovni, buď jako část mezinárodního pacifistického hnutí nebo jako součást transnacionálních ideologií politické levice (komunismus, socialismus) a pravice (fašissmus, nacismus).

Na základě studia tištěných i archivních pramenů regionální a celostátní provenience tak projekt sleduje politické, sociální a kulturní dějiny veteránů první světové války v Rakousku a v Československu v meziválečném období.

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg