Forschung

Radioaktive Kontamination mit künstlichen Radionukliden ist eine Folge der Anwendung der Atomenergie nach den bahnbrechenden physikalischen Entdeckungen über den Aufbau von Atomen und den sich daraus anbietenden Möglichkeiten zur militärischen und zivilen Nutzung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die nach dem zweiten Weltkrieg in der Phase des kalten Krieges von den damaligen Nuklearmächten UDSSR, USA und GB durchgeführten oberirdischen Kernwaffentests hatten eine weltweite Kontamination zur Folge. Die hohen Explosionsenergien, im Extremfall bis zu 58 Megatonnen TNT Äquivalent, führten zum Aufstieg der Explosionswolke bis in die Stratosphäre und deren Luftströmungen zur globalen Verfrachtung des Nuklidinventars. Der auf Nord- und Südhalbkugel gleichermaßen verbreitete radioaktive Fallout wird deshalb auch „Global Fallout“ bezeichnet. Irgendwie war es schließlich der Vernunft geschuldet, den oberirdischen, den submarinen und den Versuchen im Weltraum mit einem von den USA, GB und der UDSSR 1963 unterzeichnetem Moratorium ein Ende zu setzen und sich weiterhin auf unterirdische Atomtests zu beschränken.
Durch nicht zu beherrschende Unfälle in Kernkraftwerken wurde die Umwelt zusätzlich mit radioaktiven Nukliden kontaminiert. Herausragend ist der Super-Gau in Tschernobyl 1986, der große Teile Europas kontaminierte und in der Nähe des KKW Tschernobyls ein Gebiet von mehreren tausend km² mindestens für Jahrhunderte unbewohnbar machte.
Aus der Luft eingetragene Radionuklide aus Global Fallout und Tschernobyl Fallout reichern sich auf Gletschern an, weil hier ein verdünnendes Medium, wie z.B. eine Bodenmatrix, fehlt. Daher finden sich in äolischen Gletschersedimenten, den Kryokoniten, weltweit die höchsten radioaktiven Kontaminationen in der Umwelt. Mithilfe von Isotopenverhältnissen, zb. Cäsium- und Plutoniumisotope, lassen sich dabei die Quellen des Fallouts identifizieren.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes       

  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg