REKOMBINANTE ALLERGENE: ANWENDUNG IN ALLERGIEDIAGNOSE UND -THERAPIE

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Das Hauptinteresse unserer Gruppe ist die Entwicklung neuer Instrumente für die Allergiediagnose und für eine sicherere und effizientere allergenspezifische Immuntherapie. Typ-I-Allergien, die eine Vielzahl von IgE-vermittelten Erkrankungen wie Heuschnupfen, Asthma, atopische Dermatitis umfassen, betreffen mehr als 20% der Bevölkerung und stellen daher ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem dar.

Gegenwärtig arbeiten wir an Birkenpollen und damit verbundenen Nahrungsmittelallergien, allergischen Reaktionen auf Berg- und japanische Zeder- und Ragweed- und Beifußpollenallergien. Um verbesserte Instrumente für die Allergiediagnose und -therapie zu entwickeln, umfassen unsere laufenden Projekte:

  • Identifizierung von natürlichen Allergenen
  • Erzeugung von hypoallergenen Molekülen mit niedriger IgE-Bindung in Expressionssystemen für Bakterien, Hefen und Pflanzen
  • Proteinreinigung
  • Physikochemische Proteincharakterisierung (Analyse der Proteinfaltung und Aggregation, Massenspektrometrie)
  • Immunologische Charakterisierung von rekombinanten Proteinen in-vitro
  • Antigen-Aufnahme und -Verarbeitung
  • Analyse allergener Moleküle in präklinischen Modellen

***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***

Good News! Unsere Arbeitsgruppe hat es kürzlich zu zwei weiteren Publikationen gebracht:

Frontiers 03.09.2020 In vivo Induction of Functional Inhibitory IgG Antibodies by a Hypoallergenic Bet v 1 Variant

Biomedcentral 31.08.2020 Initiating pollen sensitization – complex source, complex mechanisms

***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***

Gratulation und gute Reise! Lorenz Aglas hat den Travel grant "EFIS-EJI registration grant" für das World Immune Regulation Meeting XIV gewonnen!

***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***NEWS ***

EAACI erklärt Impfungen

Impfen oder nicht impfen? Diese Frage gibt Stoff für jede Menge Diskussionen. Wenn Sie herausfinden möchten, was eine Gruppe internationaler WissenschafterInnen und ExpertInnen in Sachen Immunsystem über das Thema zu sagen haben, werfen Sie doch mal einfach einen Blick auf das kurze Video.

Die Arbeitsgruppe ist Teil des internationalen FWF Doktoratskollegs "Immunity in Cancer and Allergy" (ICA) der Universität Salzburg

Ebenfalls ist die Arbeitsgruppe Teil des "Allergy-Cancer-BioNano Research Centre" der Universität Salzburg

 

  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg