Winter School 2019

Basierend auf der positiven Bilanz der Winter School 2018, die an der Paris Lodron Universität Salzburg stattfand, trafen sich zur Winter School 2019 von 6. bis 8. Februar an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen erneut Doktorand/inn/en und wissenschaftlichen Expert/inn/en, bestehend aus Professor/inn/en, Habilitierten und Promovierten der drei beteiligten Hochschulstandorte (Paris Lodron Universität Salzburg, Universität zu Köln und PH St. Gallen). 

Auch dieses Mal wurde ein breites Spektrum an Themen der Kompetenzforschung in der Lehrer/innenbildung aufgegriffen, welches über die Regulation beruflichen Handelns von Lehrpersonen (Prof. Dr. Katharina Maag Merki, Universität Zürich), die Kompetenzforschung in den Fremdsprachen (Prof. Dr. Thomas Studer, Universität Freiburg), die Kompetenzforschung in den MINT-Domänen (Prof. Dr. Markus Wilhelm, Pädagogische Hochschule Luzern) bis hin zu Möglichkeiten und Grenzen qualitativer Bildungsforschung in Bezug auf Professionskompetenz (Priv.-Doz. DDr. Ulrike Greiner, Universität Salzburg) reichte.  

Den Doktorand/inn/en wurde ein möglichst vielfältiges Programm geboten, wofür die Rückmeldungen zur Winter School 2018 als Anregung aufgegriffen und mehr Angebote zur Vertiefung quantitativ-statistischer Methoden sowie zum wissenschaftlichen Schreiben geschaffen wurden. Zudem hatten die Doktorand/inn/en in den Mentoring Sessions die Möglichkeit, zu ihren Promotionsprojekten ausführliches Feedback in Diskussionsrunden mit den verschiedenen Expert/inn/en der drei Länder zu erhalten. 

Es wurde jedoch nicht nur auf das wissenschaftliche Angebot Wert gelegt, sondern auch auf mehr Möglichkeiten zum informellen Austausch zwischen den Teilnehmer/inne/n: So bot sich bei einer Stadtführung und einem gemeinsamen Abendessen die Möglichkeit, akademische Diskurse fortzusetzen sowie Netzwerke auf- und Kooperationen auszubauen. 

Auch die zweite Winter School der drei Kooperationspartner Salzburg, Köln und St. Gallen verdeutlichte, dass das Format bei den Teilnehmer/inne/n auf großes Interesse stößt und dazu beiträgt, dass länderübergreifende Kooperationen gebildet und ausgebaut werden, was nicht zuletzt im Sinne einer Internationalisierung von wissenschaftlicher Grundlagenforschung im Bereich der Lehrer/innenbildung zukunftsweisend ist.  

Die Kooperationspartner und alle Mitwirkenden freuen sich darauf, die Erfolgsserie fortzusetzen und die nächste gemeinsame Winter School im Februar 2020 an der Universität zu Köln zu planen. 

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg