Masterpraktikum (20+10 ECTS)

Das Modul PPS IV im Masterstudium ist ein weiterführendes Schulpraktikum, das mit Lehrveranstaltungen der Bildungswissenschaft und der Fachdidaktiken vernetzt eingerichtet ist. Dabei werden verstärkt Themen der Inklusion, Diagnose, Förderung, überfachlicher Kompetenzen, Klassenführung, Teamarbeit, Elternarbeit und Schulentwicklung behandelt. Diese berufsfeldorientierten Erfahrungen werden verstärkt in Masterarbeiten ihren Niederschlag finden, sodass eine Vernetzung von berufsorientierter Forschung und Schulpraxis erfolgt.

Das Masterpraktikum hat einen Umfang von 20 ECTS und es gibt mehrere Möglichkeiten um jenes zu absolvieren.

1.       Pädagogische Assistenz

Für die Absolvierung der Pädagogischen Assistenz als Masterpraktikum muss die Studentin oder der Student 500 Stunden an der Schule in diversen Tätigkeitsbereichen verbracht haben. Davon müssen 80 Stunden im Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern absolviert werden. Dies sollte zwischen September und Jänner (14 Wochen) stattfinden. Es ist die Pflicht der Studierenden ein genaues Protokoll zu führen, wo aufscheint welche Tätigkeit wann absolviert wurde. Dieses Protokoll muss in der School of Education/Begleitseminar abgegeben werden.

Bitte nehmen Sie an der Bedarfserhebung bis zum 20.04.2018 teil, wenn Sie im WiSe 2018/19 die Pädagogische Assistenz absolvieren möchten. (LV-Nr. BWM.6; Link zur Voranmeldung: https://online.uni-salzburg.at/plus_online/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=372483&pSpracheNr=1)

2.       Anstellung an einer Schule

Um eine Anstellung an der Schule als Masterpraktikum anrechenbar zu machen, muss vom Studierenden nachgewiesen werden, dass 500 Stunden an der Schule in diversen Tätigkeitsbereichen verbracht worden sind. Davon müssen mindestens 80 Stunden im Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern absolviert werden. Es ist die Pflicht der Studierenden ein Protokoll zu führen wann welche Stunden gehalten und Tätigkeit absolviert wurden. Dieses Protokoll muss in der School of Education/Begleitseminar abgegeben werden.

3.       Lehrforschungsprojekte

Lehrforschungsprojekte, zum Beispiel von SparklingScience, sind Projekte wo Studierende in einer Forschungsgruppe mitarbeiten, Themen erforschen und jene auch Kindern näher bringen. Um die Mitarbeit in einem Lehrforschungsprojekt für das Masterpraktikum anrechenbar zu machen, muss vom Studierenden nachgewiesen werden, dass 500 Arbeitsstunden absolviert wurden von denen mindestens 50 Stunden in Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern stattgefunden haben. Es ist die Pflicht der Studierenden ein Protokoll zu führen, welches die Tätigkeiten darstellt du den direkten Schüler- und Schülerinnenkontakt aufführt. Aktuelle Projekte können im Servicezentrum PädagogInnenbildung erfragt werden.

4.       Praktikum im Ausland

Für die Absolvierung des Masterpraktikums im Ausland, zum Beispiel durch eine Sprachassistenz, muss die Studentin oder der Student mindestens 500 Stunden an der Schule in diversen Tätigkeitsbereichen verbracht haben. Davon müssen 70-80 Stunden im Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern absolviert werden. Es ist die Pflicht der Studierenden ein genaues Protokoll zu führen, wo aufscheint welche Tätigkeit wann absolviert wurde. Dieses Protokoll muss in der School of Education/ im Begleitseminar abgegeben werden. 

Lehrveranstaltungen:
·         Bildungswissenschaftliche Begleitung zum Praktikum (Teil der PPS)
·         Schulrecht (Teil der PPS)
·         Fachliche Begleitung des Praktikums Fach A
·         Fachliche Begleitung des Praktikums Fach B

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg