Liedkommentar zum Österreich-Teil des „Gotteslob“

Projektlaufzeit: 1. April 2018 bis 30. April 2020
Fördergeber: Österreichische Bischofskonferenz

Projektleitung: Univ.-Prof. Dr. Alexander Zerfaß
Mitarbeiterin: Dipl.-Theol. Andrea Ackermann  

Kirchenlieder sind für den Gottesdienst der Kirche von eminenter Bedeutung. Sie spiegeln die Geschichte von Kultur und Kirche, von Theologie und Frömmigkeit, und sie prägen (religiöse) Biographien und Identitäten mit. Ziel des Projekts ist die Erstellung eines Kommentar-Bandes zu den Liedern im Eigenteil der österreichischen Diözesen zum 2013 erschienenen Gebet- und Gesangbuch „Gotteslob“. Die einzelnen Beiträge erörtern die Entstehung und Fassungsgeschichte der Lieder, kommentieren Text und (soweit von Interesse) Melodie und geben Hinweise zur Verwendung der Lieder in Geschichte und Gegenwart.  

Über die Gewinnung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hinaus – gerade im Bereich katholischer Lieder betritt die Erforschung der Liedgeschichte häufig Neuland – soll das Buch das haupt- und nebenamtlich im Gottesdienst tätige Personal (Priester und Diakone, Pastoralassistenten und andere pastorale Mitarbeiter, Organisten, Kirchenmusiker, Kirchenchorsänger), die Theologen und Religionslehrer, die kirchlichen Bibliotheken und die interessierte Bevölkerung (katholische Gottesdienstbesucher ebenso wie ein breiter kulturgeschichtlich interessiertes Publikum) erreichen. Neben dem praktischen Nutzen für die Vorbereitung und die fruchtbare Mitfeier von Gottesdiensten ist zumal bei den regionalen Eigenteilen des „Gotteslob“ auf die Funktion und Wirkung des Kirchengesangs als Ausdruck von kultureller Identität in Geschichte und Gegenwart zu verweisen, was durch den Kommentarband deutlich nachvollzogen werden kann.  

Dem Autorenteam, bestehend aus ca. 20 national und international ausgewiesenen Fachleuten für Hymnologie, Liturgiewissenschaft und Kirchenmusik, werden fassungsgeschichtliche Dossiers zur Verfügung gestellt, die seitens der Universität Salzburg unter Nutzung der einschlägigen Forschungsinstrumente, darunter das Gesangbucharchiv der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, vorbereitet werden. Auf dieser Basis entstehen wissenschaftlich fundierte, gleichzeitig jedoch auch für ein breiteres Publikum interessante Artikel. Die Herausgeber (Univ.-Prof. Dr. Alexander Zerfaß und Univ.-Prof. Dr. Franz Karl Praßl) verantworten die Redaktion der Beiträge.

  • ENGLISH English
  • News
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Tagung zu Übersetzung und Polemik im KunstQuartier // Donnerstag, 15. November, 18:30h ABENDVORTRAG: ULRICH WYSS (Frankfurt am Main): Übersetzen als Polemik – Borchardts Dante // Bergstr. 12a, 1. OG, W&K-Atelier // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Der Fachbereich Psychologie lädt am 17.11.18 zum Fest-Symposium zur 20-jährigen Kooperation der Stadt Salzburg, Senioreneinrichtungen, und der Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, ein.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 17.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 Übersetzung und Polemik
    17.11.18 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
    19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
    21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg