Univ.-Prof. Dr. Günter Lepperdinger

 

Lebenslauf:

Geburtsdatum: 16.8.1966

Geburtsort: Salzburg, Österreich

Verheiratet, 3 Kinder

 

Akademische Positionen:

  • 2015: Universität Salzburg, Fachbereich Biowissenschaften (vormals Zellbiologie)
  • 2012: Universität Innsbruck, Biologische Fakultät
  • 2004: Anstellung als Abteilungs- und Forschungsleiter am Institut für Biomedizinische Alternsforschung, Innsbruck
  • 2004: Venia docendi: Universität Innsbruck, Entwicklungsbiologie
  • 2002: Institut für Biomedizinische Alternsforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Innsbruck
  • 2001-2002: National Institutes of Health, Bethesda, MD Entwicklungsbiologie
  • 2000: Venia docendi: Universität Salzburg
  • 1998-99: Max-Planck Institut für Biochemie, Abteilung für Proteinchemie
  • 1994-2000: Insititut für Molekularbiologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Salzburg
  • 1994-99: Lehrbeauftragter an den Salzburger Landeskliniken für Chemie und Biochemie
  • 1991-94: Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Salzburg
  • 1991: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biochemie, Universita „La Sapienzia“ Roma, Italien

 

 

 

Wissenschaftliche Ausbildung:

  • 2004 - September: Anstellung als Abteilungsleiter (PI) an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2004 - Jänner: Habilitation an der Universität Innsbruck: Entwicklungsbiologie (Univ.-Doz.)
  • 2001-02: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am National Insitutes of Health, NIDDK, Bethesda, Maryland, USA
  • 2000-Oktober: Habilitation an der Universität Salzburg: Biochemie (Univ.-Doz.)
  • 1999: National Institutes of Health: Pathology of Genetically Engineered Mice
  • 1998: University of Graz: Transgenic Mouse Models
  • 1994 - Juni: Promotion an der Universität Wien: Chemie (Dr.rer.nat.)
  • 1993: University of Newcastle: In situ Hybridization
  • 1992: MPI Frankfurt: Xenopus laevis Oozyten Injektion
  • 1991: University of Oxford: Xenopus laevis Embryologie
  • 1991 - April: Universität Wien: Chemie (Mag.rer.nat)
  • 1989-91: Insitut für Molekularbiologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Salzburg
  • 1985-89: Chemiestudium an der Universität Wien
  • 1984-85: Genetik an der Universität Salzburg

 

 

Weitere wissenschaftliche Aktivitäten:

  • 2007-heute Sektionseditor des Journals "Gerontology", Karger
  • 2005-2008: Assoziierter Editor des Journals "Experimental Gerontology", Elsevir
  • 2002: Gründungsmitglied der ASCINA - Österreichische Wissenschaftler in Nordamerika

 

 

Auszeichnungen:

  • 2014: Ehrenprofessur durch den Präsidenten der Republik Österreich
  • ASCINA Champions Award
  • Werner Welzig Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • Gelandenes, lebenslanges Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Hyaluronan Wissenschaft (ISHAS)
  • Schüler der Academia Europaea
  • Christian Doppler Preis, Salzburg, Österreich
  • Best of Biotechnology Preis, Salzburg/Wien, Österreich
  • Preis für die beste Diplomarbeit, Universität Wien, Österreich
  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg