Univ.-Prof. Dr. Günter Lepperdinger

 

Lebenslauf:

Geburtsdatum: 16.8.1966

Geburtsort: Salzburg, Österreich

Verheiratet, 3 Kinder

 

Akademische Positionen:

  • 2015: Universität Salzburg, Fachbereich Biowissenschaften (vormals Zellbiologie)
  • 2012: Universität Innsbruck, Biologische Fakultät
  • 2004: Anstellung als Abteilungs- und Forschungsleiter am Institut für Biomedizinische Alternsforschung, Innsbruck
  • 2004: Venia docendi: Universität Innsbruck, Entwicklungsbiologie
  • 2002: Institut für Biomedizinische Alternsforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Innsbruck
  • 2001-2002: National Institutes of Health, Bethesda, MD Entwicklungsbiologie
  • 2000: Venia docendi: Universität Salzburg
  • 1998-99: Max-Planck Institut für Biochemie, Abteilung für Proteinchemie
  • 1994-2000: Insititut für Molekularbiologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Salzburg
  • 1994-99: Lehrbeauftragter an den Salzburger Landeskliniken für Chemie und Biochemie
  • 1991-94: Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Salzburg
  • 1991: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biochemie, Universita „La Sapienzia“ Roma, Italien

 

 

 

Wissenschaftliche Ausbildung:

  • 2004 - September: Anstellung als Abteilungsleiter (PI) an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2004 - Jänner: Habilitation an der Universität Innsbruck: Entwicklungsbiologie (Univ.-Doz.)
  • 2001-02: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am National Insitutes of Health, NIDDK, Bethesda, Maryland, USA
  • 2000-Oktober: Habilitation an der Universität Salzburg: Biochemie (Univ.-Doz.)
  • 1999: National Institutes of Health: Pathology of Genetically Engineered Mice
  • 1998: University of Graz: Transgenic Mouse Models
  • 1994 - Juni: Promotion an der Universität Wien: Chemie (Dr.rer.nat.)
  • 1993: University of Newcastle: In situ Hybridization
  • 1992: MPI Frankfurt: Xenopus laevis Oozyten Injektion
  • 1991: University of Oxford: Xenopus laevis Embryologie
  • 1991 - April: Universität Wien: Chemie (Mag.rer.nat)
  • 1989-91: Insitut für Molekularbiologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Salzburg
  • 1985-89: Chemiestudium an der Universität Wien
  • 1984-85: Genetik an der Universität Salzburg

 

 

Weitere wissenschaftliche Aktivitäten:

  • 2007-heute Sektionseditor des Journals "Gerontology", Karger
  • 2005-2008: Assoziierter Editor des Journals "Experimental Gerontology", Elsevir
  • 2002: Gründungsmitglied der ASCINA - Österreichische Wissenschaftler in Nordamerika

 

 

Auszeichnungen:

  • 2014: Ehrenprofessur durch den Präsidenten der Republik Österreich
  • ASCINA Champions Award
  • Werner Welzig Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • Gelandenes, lebenslanges Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Hyaluronan Wissenschaft (ISHAS)
  • Schüler der Academia Europaea
  • Christian Doppler Preis, Salzburg, Österreich
  • Best of Biotechnology Preis, Salzburg/Wien, Österreich
  • Preis für die beste Diplomarbeit, Universität Wien, Österreich
  • News
    Die weltpolitischen Veränderungen der letzten Jahre lassen erneut die Brisanz von Fragestellungen erkennen, die mit (massen-)medialer Kommunikation verbunden sind: Wahrheit, Erfindung und Fiktion, Repräsentation und Manipulation, Interesse und Objektivität.
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg