Häufig gestellte Fragen

1) Wie lange wird eine Kooperation zwischen PLUS-SoE und Schule vereinbart (Dauer der Kooperation)?

Eine Kooperation wird grundsätzlich auf die Dauer von drei Jahren vereinbart. Die aktuelle Kooperationsperiode hat am 12. Dezember 2017 begonnen und endet automatisch am 11. Dezember 2020.

Eine Aufnahme in das Schulnetzwerk ist auch während der Kooperationsperiode möglich. Abhängig vom Zeitpunkt der Erlangung des Prädikats kann sich die Dauer einer Kooperation demnach verkürzen.

2) Wie gestaltet sich das Bewerbungsverfahren als Kooperationsschule der PLUS-SoE?

Das Bewerbungsverfahren umfasst folgende fünf Schritte:  

  • unverbindliche Kontaktaufnahme mit der PLUS-SoE
  • Übermittlung des Bewerbungsformulars „Aufnahme als Kooperationsschule der Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS)“ an die PLUS-SoE
  • persönliches Gespräch zur Klärung und Vereinbarung möglicher Kooperationsinhalte
  • Klärung der Patenschaft seitens der PLUS-SoE für die Schule
  • Unterzeichnung einer dreijährigen schriftlichen Kooperationsvereinbarung

Nähere Details und Formular zur Bewerbung: hier klicken

3) Gibt es eine Bewerbungsfrist zur Erlangung des Prädikats „Kooperationsschule der PLUS-SoE“?

Nein, es gibt keine Bewerbungsfrist zu beachten.

Interessierte Schulen können sich jederzeit mit einer unverbindlichen Anfrage und dem Bewerbungsformular zur „Aufnahme als Kooperationsschule der Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS)“ an die PLUS-SoE wenden. In weiterer Folge wird zeitnah ein gemeinsames Gespräch vereinbart.

Nähere Details und das Formular zur Bewerbung: hier klicken

4) In welchen Bereichen ist generell eine Kooperation zwischen PLUS-SoE und Schulen möglich (Kooperationsinhalte)?

  • Schulforschung und -entwicklung
  • Transferinitiativen
  • Schulpraxis im Lehramtsstudium
  • Fort- und Weiterbildung

Nähere Details: hier klicken

5) Was ist ein/e PatIn für die Schule?

Der Schule wird ein/e PatIn seitens der PLUS-SoE zur Verfügung gestellt, die/der ausgewiesene/r fachdidaktische/r ExpertIn bzw. BildungswissenschafterIn an der PLUS-SoE ist und den kontinuierlichen persönlichen Kontakt mit der Schule hält. Sie/Er begleitet die Schule während der Kooperationslaufzeit, vermittelt Kontakte und leitet Anfragen weiter. Im Einzelfall ist sie/er auch die/der wissenschaftliche LeiterIn konkreter Projekte mit der Schule.

6) Welche Schulformen können Kooperationsschule werden (Zielgruppen)?

  • Neue Mittelschulen (NMS)
  • Allgemeinbildende Höhere Schulen (AHS)
  • Berufsbildende Mittlere/Höhere Schulen (BMHS)
  • Schulstandort: bevorzugt Bundesland Salzburg

7) Besteht die Möglichkeit zur Verlängerung des Prädikats „Kooperationsschule der PLUS-SoE“ nach Ablauf einer Kooperationsperiode?

Ja, es besteht die Möglichkeit, das Prädikat „Kooperationsschule der PLUS-SoE“ zu verlängern.

Vor Verlängerung der Vereinbarung sind jedenfalls die bis dahin erfolgten Kooperationsinhalte zu evaluieren und gegebenenfalls neu zu definieren. Eine Änderung von Kooperationsinhalten kann erfolgen, wenn beide Parteien dem zustimmen.

Die Kooperation wird seitens der PLUS-SoE mittels Einzelinterviews mit den DirektorInnen evaluiert. Eine anonymisierte Gesamtauswertung grundsätzlicher Trends und Entwicklungen wird den Kooperationsschulen zur Verfügung gestellt.

8) Welche Voraussetzungen sollen Kooperationsschulen mitbringen?

  • Bereitschaft zur/zu ...

... kontinuierlichen wissenschaftsgestützten Qualitätsentwicklung des Unterrichts und zur Schulentwicklung.

... Zusammenarbeit in der schulpraktischen Ausbildung.

... Feedback und Impulsen für die LehrerInnenbildung der PLUS-SoE.

  • Offenheit für und Partizipation ...

... in schulnahe(r) Forschung.

... am gegenseitigen Wissensaustausch zwischen Universität und Schule.

  • Schulstandort bevorzugt im Bundesland Salzburg.
  • ENGLISH English
  • News
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Chemiker Raphael Berger vom Fachbereich für Chemie und Physik der Materialien hat auf der 18. Konferenz zur Gasphasenelektronenbeugung den gut dotierten internationalen Hermann Mark Preis für "Gas-Phase Electron Diffraction and Structural Chemistry" gewonnen.
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 16.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
    17.07.19 Schornsteinfeger, Zipfelfalter & Co. –Ein Blick in das faszinierende Lebender Schmetterlinge
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg