Häufig gestellte Fragen

1) Wie lange wird eine Kooperation zwischen PLUS-SoE und Schule vereinbart (Dauer der Kooperation)?

Eine Kooperation wird grundsätzlich auf die Dauer von drei Jahren vereinbart. Die aktuelle Kooperationsperiode hat am 12. Dezember 2017 begonnen und endet automatisch am 11. Dezember 2020.

Eine Aufnahme in das Schulnetzwerk ist auch während der Kooperationsperiode möglich. Abhängig vom Zeitpunkt der Erlangung des Prädikats kann sich die Dauer einer Kooperation demnach verkürzen.

2) Wie gestaltet sich das Bewerbungsverfahren als Kooperationsschule der PLUS-SoE?

Das Bewerbungsverfahren umfasst folgende fünf Schritte:  

  • unverbindliche Kontaktaufnahme mit der PLUS-SoE
  • Übermittlung des Bewerbungsformulars „Aufnahme als Kooperationsschule der Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS)“ an die PLUS-SoE
  • persönliches Gespräch zur Klärung und Vereinbarung möglicher Kooperationsinhalte
  • Klärung der Patenschaft seitens der PLUS-SoE für die Schule
  • Unterzeichnung einer dreijährigen schriftlichen Kooperationsvereinbarung

Nähere Details und Formular zur Bewerbung: hier klicken

3) Gibt es eine Bewerbungsfrist zur Erlangung des Prädikats „Kooperationsschule der PLUS-SoE“?

Nein, es gibt keine Bewerbungsfrist zu beachten.

Interessierte Schulen können sich jederzeit mit einer unverbindlichen Anfrage und dem Bewerbungsformular zur „Aufnahme als Kooperationsschule der Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS)“ an die PLUS-SoE wenden. In weiterer Folge wird zeitnah ein gemeinsames Gespräch vereinbart.

Nähere Details und das Formular zur Bewerbung: hier klicken

4) In welchen Bereichen ist generell eine Kooperation zwischen PLUS-SoE und Schulen möglich (Kooperationsinhalte)?

  • Schulforschung und -entwicklung
  • Transferinitiativen
  • Schulpraxis im Lehramtsstudium
  • Fort- und Weiterbildung

Nähere Details: hier klicken

5) Was ist ein/e PatIn für die Schule?

Der Schule wird ein/e PatIn seitens der PLUS-SoE zur Verfügung gestellt, die/der ausgewiesene/r fachdidaktische/r ExpertIn bzw. BildungswissenschafterIn an der PLUS-SoE ist und den kontinuierlichen persönlichen Kontakt mit der Schule hält. Sie/Er begleitet die Schule während der Kooperationslaufzeit, vermittelt Kontakte und leitet Anfragen weiter. Im Einzelfall ist sie/er auch die/der wissenschaftliche LeiterIn konkreter Projekte mit der Schule.

6) Welche Schulformen können Kooperationsschule werden (Zielgruppen)?

  • Neue Mittelschulen (NMS)
  • Allgemeinbildende Höhere Schulen (AHS)
  • Berufsbildende Mittlere/Höhere Schulen (BMHS)
  • Schulstandort: bevorzugt Bundesland Salzburg

7) Besteht die Möglichkeit zur Verlängerung des Prädikats „Kooperationsschule der PLUS-SoE“ nach Ablauf einer Kooperationsperiode?

Ja, es besteht die Möglichkeit, das Prädikat „Kooperationsschule der PLUS-SoE“ zu verlängern.

Vor Verlängerung der Vereinbarung sind jedenfalls die bis dahin erfolgten Kooperationsinhalte zu evaluieren und gegebenenfalls neu zu definieren. Eine Änderung von Kooperationsinhalten kann erfolgen, wenn beide Parteien dem zustimmen.

Die Kooperation wird seitens der PLUS-SoE mittels Einzelinterviews mit den DirektorInnen evaluiert. Eine anonymisierte Gesamtauswertung grundsätzlicher Trends und Entwicklungen wird den Kooperationsschulen zur Verfügung gestellt.

8) Welche Voraussetzungen sollen Kooperationsschulen mitbringen?

  • Bereitschaft zur/zu ...

... kontinuierlichen wissenschaftsgestützten Qualitätsentwicklung des Unterrichts und zur Schulentwicklung.

... Zusammenarbeit in der schulpraktischen Ausbildung.

... Feedback und Impulsen für die LehrerInnenbildung der PLUS-SoE.

  • Offenheit für und Partizipation ...

... in schulnahe(r) Forschung.

... am gegenseitigen Wissensaustausch zwischen Universität und Schule.

  • Schulstandort bevorzugt im Bundesland Salzburg.
  • ENGLISH English
  • News
    Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
    Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
    Die Übung wird von der ZAMG, dem österreichischen Bundesheer und der Universität Salzburg organisiert und findet in der Schwarzenberg-Kaserne in Salzburg statt.
    Prof. Dr. Andreas Nehring bietet im SS 2019 Lehrveranstaltungen zum Thema "Hinduismus" am Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen an
    Eine Train-the-Trainer-Workshopreihe am Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion In dieser Train-the-Trainer-Workshopreihe geht es um das Kennenlernen, Reflektieren, Erproben von verschiedenen Vermittlungsformaten, Toolboxen und Arbeitsmaterialien. Sie stellen unterschiedliche Annäherungsformen und Vermittlungsinstrumentarien für die Arbeit in Museen und Kulturinstitutionen, für die schulische Arbeit sowie für die Erwachsenenbildung zur Verfügung.
    Ringvorlesung im Rahmen der LV 999.922 Globale Herausforderungen im Sommersemester 2019
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Walter Thaler hat sich nach seinen zwei Büchern über den Pinzgau wieder seinem bevorzugten Themenbereich gewidmet – der Provinz. Er zeichnet darin die Lebens- und Leidenswege von mehr als 60 Persönlichkeiten nach, die aus dem Pongau stammen oder einen wesentlichen Lebensabschnitt hier verbracht bzw. erlitten haben.
    Die frühneuzeitlichen transpazifischen Beziehungen sind vor allem wegen der berühmten Manila Galeonen bekannt, die zwischen 1565 und 1915 in regelmäßigen Abständen zwischen Manila und Acapulco den Pazifik überquerten. Große Mengen südamerikanischen Silbers, z.B. aus den Minen in Potosí, flossen damals über die Philippinen nach China. Doch nicht nur Seide fand im Austausch ihren Weg nach Lateinamerika. Der Vortrag möchte einige Einblicke in die vielfältigen, indirekten Beziehungen zwischen China und dem Vizekönigreich Peru geben.
    Am 20. März 2019 um 19 Uhr sprechen Lydia Mischkulnig, Kurt Neumann und Anton Thuswaldner über das Thema "Was ist gute Literatur?". Moderation: Manfred Mittermayer, Idee: Alfred Winter. Der Eintritt ist frei.
    Dr. Zsófia Horváth hält am 22. März 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Saline pond metacommunities: from local stressors to landscape connectivity". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
    Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
    Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
  • Veranstaltungen
  • 19.03.19 Exkursion Magistrat Salzburg
    20.03.19 Tracking dynamic attention in perception, working memory, and action
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg