AG T.M. WEIGER - BRAIN AWARENESS WEEK

 

 

 Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Jedes Jahr im März findet die internationale „Brain Awareness Week" statt. Ziel dieser global durchgeführten Woche des Gehirns ist es, die breite Öffentlichkeit über die Schlüsselrolle des Gehirns im täglichen Leben, wie auch in krankheitsbedingten Situationen zu informieren. Themen die uns alle betreffen sind das gesunde und normale Gehirn, weiters Ursachen, Diagnosen und Verhütung von Hirnkrankheiten, sowie Fortschritte in der Hirnforschung. Schätzungen gehen davon aus, daß in der westlichen Welt bereits jeder 5te Mensch an einer Erkrankung des Gehirns leidet, angefangen von Drogenmißbrauch, Lernschwierigkeiten, und Alzheimer bis hin zu Lähmungserscheinungen, chronischem Schmerz oder Depression. Die weltweite Patronanz der Woche des Gehirns liegt in Händen der DANA –Alliance (www.dana.org), die von den USA ausgehend diese Veranstaltung vor 10 Jahren ins Leben gerufen hat. Inzwischen nehmen über 1900 Institutionen in 66 Ländern der Erde an dieser Aktionswoche teil. In Europa werden die Aktivitäten von der Europäischen Allianz für das Gehirn koordiniert.

Vor ca. 8 Jahren hat Univ.-Prof. Dr. A. Hermann, Professor für Tierphysiologie an der Universität Salzburg, diese Idee nach Österreich gebracht. Von Salzburg ausgehend beteiligen sich inzwischen die Universitäten in Wien, Graz und Innsbruck an der Woche des Gehirns. In Österreich liegt die Schirmherrschaft für diesen Event bei der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften. An der Universität Salzburg wird die Woche des Gehirns vom Fachbereich Zellphysiologie /Abt. f. Tierphysiologie und dem Fachbereich Organisismische Biologie der Universität Salzburg durchgeführt. In den vergangen Jahren haben Neurobiologen der Univ. Salzburg Schulen besucht um dort Vorträge zu halten oder Schüler sowie die breite Öffentlichkeit an unsere Universität eingeladen um einen direkten Einblick in die Labors der Neurowissenschafter zu geben.

Etliche Arbeitsgruppen an der Universität Salzburg beschäftigen sich mit neurobiologischen Themen, von anatomischen Grundlagen angefangen wie der Blutgefässversorung des Gehirns über die Modulation von elektrischen Signalen im Gehirn wie etwa durch Alkohol, Reparaturmechanismen bei Verletzungen des Gehirns, bis hinzu vergleichender Erforschung von Kognition und Emotion. Unser Ziel ist es unsere Begeisterung und Faszination für das noch immer in Vielem geheimnisvolle Organ Gehirn weiterzugeben.

Inserat ORF

  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg