Citizen Science Award 2018: Sechs Forschungsprojekte laden Interessierte, vor allem aber Schulklassen, im Mai und Juni zum Mitforschen ein!

Von 1. Mai bis 30. Juni wird wieder geforscht! Interessierte, vor allem Schülerinnen und Schüler, können bei sechs spannenden Forschungsprojekten mitmachen und Preise von bis zu 3.000,- Euro gewinnen.

Knapp 10.000 Personen, davon etwa 7.700 Schülerinnen und Schüler, aus ganz Österreich forschten im Rahmen der Citizen Science Awards in den letzten drei Jahren bei 22 Projekten bereits um die Wette. Nach dem großen Erfolg lädt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) auch 2018 interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Mitforschen bei insgesamt sechs Forschungsprojekten ein!

Die Projekte

Die Themen sind auch in diesem Jahr vielfältig. Fünf der sechs Projekte sind vor allem für Schulklassen geeignet und richten sich an Tierliebhaberinnen und -liebhaber sowie Hobbyhistorikerinnen und -historiker: Welche Hummelarten sind in Österreich wo verbreitet? Wo befinden sich die Brutplätze der Mauersegler in Wien? Und welche Zusammenhänge gibt es zwischen den Verhaltensmustern und dem Bruterfolg von Graugänsen, Waldrappen und Raben? Über die Naturkalender-App können Beobachtungen zur Pflanzenentwicklung des Schwarzen Holunders und des Wiesen-Knäuelgrases eingetragen werden. Diese Daten unterstützen die Landwirtinnen und Landwirte u.a. bei der Bestimmung des jährlichen Mahdzeitpunktes und werden für die Klimaforschung und den Pollenwarndienst genutzt. Schulklassen sind außerdem eingeladen, historisches Material und Wissen zu Orts-, Schul- oder der eigenen Familiengeschichte in regionalen Topotheken zu sammeln und aufzuarbeiten bzw. können auch neue Topotheken angelegt werden. Das sechste Projekt, das am diesjährigen Citizen Science Award teilnimmt, richtet sich an Erwachsene und bittet speziell medizinisches Fachpersonal – Ärztinnen und Ärzte, Therapeutinnen und Therapeuten, Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger – sowie auch Patientinnen und Patienten um deren Erfahrungen bei Unfallverletzungen.

Attraktive Geld- und Sachpreise für die engagiertesten Hobbyforscherinnen und -forscher

Interessierte können die eigenen Beobachtungen oder Daten je nach Projekt über Online-Plattformen, mit der Post oder persönlich an die Forschungsteams für die wissenschaftliche Auswertung übermitteln. Die engagiertesten Citizen Scientists werden im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung im Herbst in Wien ausgezeichnet. Teilnehmende Schulklassen können bis zu 1.000,- Euro für die Klassenkassa gewinnen. Für Einzelpersonen gibt es Sachpreise, die von den Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden.

Sonderpreis für das kreativste Video zum Making Of

Schulklassen sind außerdem eingeladen, zusätzlich eine Videodokumentation ihrer Mitarbeit an einem der Forschungsprojekte einzureichen. Das kreativste Video wird mit einem Sonderpreis von 3.000,- Euro belohnt.

Nähere Informationen sind auf www.zentrumfuercitizenscience.at/de/award zu finden.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg