Polleninformationsdienst im Bundesland Salzburg

In den Jahren seit 1985 ist der Polleninformationsdienst in Salzburg zu einer fixen Serviceeinrichtung für PollenallergikerInnen und Ärzte geworden. 
Mit der Planung und Durchführung wurde das ehemalige Institut für Botanik der Universität Salzburg betraut.

Im Bundesland Salzburg sind derzeit fünf Pollenfallen an folgenden Standorten in Betrieb: Landeskrankenhaus Salzburg, Landesklinik St. Veit i. Pg., Landesklinik Tamsweg, Tauernklinikum Zell am See und in der Gemeinde Krimml.
Die Laufzeit der einzelnen Fallen ist unterschiedlich: Februar bis September oder etwas kürzer. Die Pollenfalle in der Stadt Salzburg wird ganzjährig betrieben.

Der Polleninformationsdienst sammelt Pollendaten und verbindet sie mit phänologischen Beobachtungen. Ziel ist die Erstellung von Prognosen, die Allergiker/innen helfen, die zu erwartenden Belastungen richtig einzuschätzen.

Die Pollenfalle ist so konstruiert, dass mit Hilfe eines Ventilators eine bestimmte, mit einem Ventil zu regelnde Luftmenge, durch die Pollenfalle gesaugt (10 Liter pro Minute) wird. Der angesaugte Luftstrom wird direkt auf einen beschichteten Streifen gerichtet, wobei die festen Partikel der eingesaugten Luft, wie Pollenkörner, Sporen, Samenhaare, aber auch Ruß- und Staubteilchen haften bleiben. Die Lage des Streifens wird durch ein Uhrwerk laufend bewegt, so dass der Pollengehalt der Luft zeitlich genau ermittelt werden kann und somit auch die Schwankungen des Pollenflugs im Tagesgang erfasst werden können. Üblicherweise wird aber der Pollengehalt pro m³ Luft (bezogen auf einen Tag) angegeben. Ein- bis zweimal wöchentlich werden die Streifen der Pollenfallen gewechselt und die anhaftenden Pollenkörner und Sporen mikroskopisch ausgewertet.

Pollenfalle, Standort Landeskrankenhaus Salzburg

Der Pollen- und Sporengehalt der Luft wird mit einer "Burkard Pollen- und Sporenfalle" (im Bild die Falle am Standort Landeskrankenhaus Salzburg) gemessen. Bildrechte bei Pollenwarndienst Salzburg

Die ermittelten Werte, ergänzt durch phänologische Beobachtungen, bilden die Grundlage für die Erstellung von Pollenflugvorhersagen.

Zusätzlich werden wöchentlich detaillierte Berichte über den Pollenflug per email an einschlägige Abteilungen der Krankenhäuser und einzelne frei praktizierende Ärzte verschickt. Ärzte, die regelmäßig solche Berichte erhalten wollen, können diese unter der Adresse (Universität Salzburg, z.H. Dr. Ulrike Gartner, Hellbrunner Straße 34, 5020 Salzburg) anfordern. Am Jahresende werden die Daten für verschiedene Zwecke, wie z.B. für die Erstellung von Pollenflugkalendern oder die Auswertung von Beschwerdekalendern, verwendet.

 

Blütenstaub als Allergieauslöser 

Der Blütenstaub einer Pflanze - der Pollen - besteht aus zahlreichen Pollenkörnern, die mikroskopisch klein sind und außen eine sehr widerstandfähige Wand haben. Durch sie werden die männlichen Keimzellen im Inneren geschützt, denn die eigentliche Funktion von Pollenkörnern besteht darin, diese Keimzellen, welche die männlichen Erbinformationen einer Pflanze enthalten, zwischen den Pflanzen zu transportieren. Pollenkörner unterscheiden sich durch Form, Größe, Wandstruktur, ihre Oberfläche und ihre Inhaltsstoffe. Manche Pollenkörner können beim Menschen Allergien auslösen: Heuschnupfen, Hautreizungen, Asthma. Pollen wird in der Regel durch den Wind (windblütige Pflanzen) oder durch Tiere, hauptsächlich Insekten, auf andere Pflanzen übertragen, um so die Fortpflanzung und somit das weitere Bestehen einer Pflanzenart zu gewährleisten. Windblütige Pflanzen, zu ihnen gehören die meisten Bäume, viele Sträucher, die Gräser, aber auch andere krautige Pflanzen, setzen besonders viel Pollen frei, der mit Luftströmen in große Höhen und über weite Distanzen transportiert werden kann. Durch die gute Flugfähigkeit der Pollenkörner sind sie fast überall in der Luft und werden somit eingeatmet oder kommen mit den Schleimhäuten der Augen in Kontakt.

  • ENGLISH English
  • News
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    mit Jun.-Prof. Dr. Matthias Niedenführ, MA (Universität Tübingen) am 20. Oktober 2020 um 18:00 Uhr in der Bibliotheksaula.
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    In Kooperation mit dem œnm.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Ein neu erschienener Herausgeberband diskutiert Migration im Kontext von Bildung als innerwissenschaftliche sowie als außerwissenschaftliche Problemstellung. Die Publikation versammelt Beiträge aus der jährlich stattfindende Vortragsreihe „Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive“.
    Salzburger Armenien-Expertin Dum-Tragut berichtet aus Jerewan und wendet sich mit Hilfsappell auch an Bundespräsident Van der Bellen und Bundeskanzler Kurz.
    DI 13. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Atelier im KunstQuartier, Bergstr. 12a, Salzburg. Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. Es werden Stücke des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich iüber das Gehörte auszutauschen.
    Mi 20. Oktober 2020, 18:00-19:00, Atelier im KunstQuartier, Bergstraße 12, 5020 Salzburg - Zugangsdaten: Webinar (Webex Meeting): https://globalpage-prod.webex.com/join - Meeting number (access code): 137 220 1546 - Meeting password: WPg2Dwq4X4b
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 21.10.20 Gesundheitsfördernde Effekte von Musikhören – Die Rolle des psychobiologischen Stressystems
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg