Wildbienen im Botanischen GArten

 

Der Botanische Garten der Universität Salzburg bietet nicht nur Pflanzen sondern auch Insekten einen idealen Lebensraum. Im Rahmen von studentischen Lehrveranstaltungen konnten bereits 70 Wildbienenarten nachgewiesen werden. Wildbienen nisten unter anderem in selbstgebauten Nestern in der Erde, in verlassenen Mäusebauten, in oberirdischen Hohlräumen wie Käferfraßgängen in Bäumen oder Scheunen, in getrockneten Halmen und sogar in leeren Schneckenhäusern. Die Lebensweise der meisten Wildbienen ist solitär, was bedeutet, dass ein Weibchen das Futter (Larvenbrot) für die eigenen Larven sammelt und eine Brutzelle damit bestückt, ein Ei darauf legt und die Zelle schließlich verschließt. Anschließend erfolgt die Präparation der nächsten Brutzelle. Die neue Generation von Bienen schlüpft meist erst im nächsten Jahr aus dem Nest. Gesammelt wird Pollen (von Pflanzenarten verschiedener oder nur einer Familie), Nektar oder auch fettes Öl, um das Larvenbrot herzustellen. Auch Wolle, Blütenblätter, Sand, Harz und Lehm werden zum Teil gesammelt, um eine Brutzelle auszukleiden und/oder zu verschließen. Hier werden nun 12 Wildbienenarten vorgestellt, die Sie bei einem Rundgang im Botanischen Garten im Frühjahr/Frühsommer entdecken können.

Die Bilder hat dankenswerterweise Herr Walter Wallner zur Verfügung gestellt

 

 

Andrena subopaca Nylander 1848, Glanzlose Zwergsandbiene

Weibchen 6-8 mm, Männchen 5-7 mm

Flugzeit: April bis Anfang Juni, mögliche zweite Generation im Juli

Gräbt Nester an Wegrändern und schwach bewachsenen Böschungen

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzenfamilien

Andrena subopaca, Weibchen, sitzend auf Scharbockskraut
Andrena subopaca, Männchen, sitzend auf Pestwurz

Andrena viridescens Viereck 1916, Ehrenpreis-Sandbiene

Weibchen und Männchen 6-8 mm

Flugzeit: April bis Juni

Lebt in selbstgegrabenen Erdnestern, auch in Aggregationen, in lehmig sandigen Böden

Sammelt Pollen nur von Ehrenpreis-Arten (spezialisiert)

Andrena viridescens, Weibchen, sitzend auf Ehrenpreis
Andrena viridescens, Männchen, sitzend auf Ehrenpreis

Anthophora plumipes Pallas 1772, Frühlingspelzbiene

Weibchen und Männchen 14-15 mm

Männchen fliegen ab März, Weibchen ab April

Nistet gern an Steilwänden, Flußufern; bevorzugt Erde mit lehmiger Konsistenz

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzenfamilien

Anthophora plumipes, Weibchen, sitzend auf kriechender Günsel
Anthophora plumipes, Männchen, sitzend auf Narzisse

Bombus hypnorum Linnaeus, 1758, Baumhummel

Königinnen 17-20 mm, Arbeiterinnen 8-18mm, Männchen 14-16 mm

Überwinternde Königinnen fliegen ab Ende März, Arbeiterinnen der neuen Generation und Männchen ab Ende Mai bis August

Nistet oberirdisch, in Mauer- und Felsspalten, Dachböden, auch in Vogelnistkästen oder in alten Vogelnestern, etc.

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzenfamilien

Bombus hypnorum, Weibchen, an Rhododendron
Bombus hypnorum, Männchen, sitzend auf Lavendel

Bombus pascuorum Scopoli 1763, Ackerhummel

Königinnen 15-18 mm, Arbeiterinnen 9-15 mm, Männchen 12-14 mm

Königinnen fliegen ab Ende März, Arbeiterinnen ab Mitte Juli, Männchen ab August

Nistet unterirdisch in alten Mäusegängen oder Mäusenestern, unter Moospolster, in Baumhöhlen uvm.

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzenfamilien

Bombus pascuorum, Weibchen, sitzend auf Frühlings-Platterbse
Bombus pascuorum, Männchen, sitzend auf Skabiose

Bombus terrestris Linnaeus 1758, Dunkle Erdhummel

Königin 20-23 mm, Arbeiterin 11-17 mm, Männchen 14-16 mm

Königinnen fliegen ab Mitte März, Arbeiterinnen und Männchen ab Mitte Juli

Nisten teilweise 1,5 m tief in Erdnestern, Mäuseburgen, oder auch in Hohlräumen nahe der Erdoberfläche, in Hummelnistkästen, unter Dielen, Mauerlöchern

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzenfamilien

Bombus terrestris, Weibchen, sitzend auf großer Braunelle
Bombus terrestris, Männchen, sitzend auf Lavendel

Chelostoma florisomne Linnaeus 1758, Hahnenfuß-Scherenbiene

Weibchen und Männchen 7-11 mm

Männchen fliegen ab April, Weibchen ab Anfang Mai

Nistet in Totholz-Gängen, Halmen, verschließt die Nesteingänge mit kleinen Steinchen

Sammelt Pollen nur von Hahnenfußarten (spezialisiert)

Chelostoma florisomne, Männchen, sitzend auf scharfem Hahnenfuss

Halictus tumulorum Linnaeus 1758, Gewöhnliche Goldfurchenbiene

Weibchen und Männchen 6-8 mm

Weibchen fliegen ab Mitte April,  Männchen ab Mitte Juli

Nistet in selbstgegrabenen Nestern in der Erde, meist in Arealen mit spärlicher Vegetation

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzenfamilien

Sie ist eine Wildbiene mit einer primitiv-eusozialen Lebensweise, einige Weibchen bleiben im Nest ihrer Mutter und helfen dieser bei der Versorgung der Brut

Halictus tumulorum, Weibchen, sitzend auf Strauch-Heckenkirsche

Lasioglossum morio Fabricius 1793, Dunkelgrüne Schmalbiene

Weibchen und Männchen 7-8 mm

Überwinternde Weibchen fliegen ab April, Weibchen und Männchen der neuen Generation im Juli

Nistet in selbstgegrabenen Nestern, gerne an Böschungen, eher im vegetationsarmen Gebiet, auch in Lehmwänden

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzenfamilien

Lasioglossum morio, Weibchen, sitzend auf persischem Ehrenpreis

Lasioglossum pauxillum Schenck 1853, Acker-Schmalbiene, "lobe-spurred Furrow-bee"

Weibchen und Männchen dieser Furchenbiene sind 7-8 mm groß

Überwinternde Weibchen fliegen ab Ende März, frisch geschlüpfte ab Juni/Juli bis September

Nistet in selbstgegrabenen Nestern, gerne an vegetationsfreien Stellen, an Böschungen, auch in Lehmwänden; gut zu erkennen an den Nesteingangstürmen http://www.wildbienen.de/eb-lpaux.htm

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzenfamilien

Lasioglossum pauxillum, Weibchen, sitzend auf Efeu

Osmia cornuta Latreille 1805, Gehörnte Mauerbiene

Weibchen und Männchen 12-15 mm

Männchen fliegen ab März, die Weibchen folgen kurz darauf und fliegen bis Anfang Juni

Nistet in oberirdischen Hohlräumen aller Art, verschließt die Niströhren mit Lehm

Sammelt Pollen von verschiedenen Pflanzen, ist aber blütenstet

http://www.wildbienen.info/steckbriefe/osmia_cornuta.php

Osmia cornuta, Weibchen, auf armenischer Traubenhyazinthe

Osmia caerulescens Linnaeus 1758, Stahlblaue Mauerbiene

Weibchen und Männchen 8-10 mm

Nistet in vorhandenen Hohlräumen wie Pflanzenstengeln, Totholz, Gestein, Lehmwänden, Reetdächern; das Nest wird mit Pflanzenmörtel (zerkautes Pflanzenmaterial verschiedener Pflanzen) verschlossen, http://www.wildbienen.info/steckbriefe/osmia_caerulescens.php

Männchen sind ab Ende März zu beobachten, Weibchen ab Mitte April, zweite Generation ab Mitte Juli

Sammelt Pollen von vielen Pflanzen, bevorzugt von Lippen- und Schmetterlingsblütlern, meist blütenstet

Osmia caerulescens, Weibchen, sitzend auf gewöhnlichem Hornklee
Osmia caerulescens, Männchen, sitzend auf Grashalm

Weiterführende Links:

www.wildbienen.de

http://www.wildbienen.info/index.php

Literatur: Erwin Scheuchl/Wolfgang Willner,  Taschenlexikon der Wildbienen Mitteleuropas,  Quelle &Meyer, 2016

Bild: W. Wallner

Text: I. Schäffler, S. Dötterl

Layout: S. Socher

  • ENGLISH English
  • News
    In diesem Workshop soll das Auge neben dem Ohr eine wichtige Rolle spielen. Anhand von Übungen werden sich die TeilnehmerInnen in Kleingruppen der Thematik nähern und sowohl visuellen als auch akustischen Klang formen.
    Der weltweit wichtigste Muskelkongress, die European Muscle Conference (EMC) fand dieses Jahr in Budapest statt. Salzburg war mit Stefan Galler vertreten. Galler hatte die EMC-Konferenz 2014 in Salzburg ausgetragen und war nun wiederum Mitglied des Scientific Commitee´s in Budapest. Bei der feierlichen Kongresseröffnung hielt er einen Nachruf auf den 2018 verstorbenen Muskelforscher Caspar Rüegg.
    Das Thema der Panorama:Uni am 22.10., 19 Uhr, Panoramabar Lehen, ist "Wanted: Die Kreativität der Kunden. Oder warum die neuen Technologien die Geschäftswelt verändern".
    Alexander van der Bellen zeigte sich beeindruckt von den kritischen Beiträgen der Studierenden des Salzburger Erasmus Master-Studiums „Digital Communication Leadership“ (DC Lead). In einer Audienz am Freitag, 5. Oktober, trugen fünf Studierende ihre Visionen einer digitalen Kommunikationswelt in der Hofburg in Wien vor.
    Mo 22.10.2018, HS E.001 (Unipark) Dr. Eveline Brugger (St. Pölten) "Unsern juden gemainklich solich genad getan". Mittelalterliches Judenrecht und fürstliche Judenpolitik am Beispiel Österreichs
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe von Prof. Fatima Ferreira (FB Biowissenschaften), erhält aufgrund der hervorragenden wissenschaftlichen Ergebnisse seiner Doktorarbeit mit dem diesjährigen “Ursula und Fritz Melcher Dissertationspreis 2018” der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI).
    Herr Prof. Dr. Christoph Schäfer (Alte Geschichte, Universität Trier) hält zu diesem Thema am 23. Oktober 2018 um 18.30 Uhr in der Abgusssammlung SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Prof. Ruslan Mitkov, Professor für natürliche Sprachverarbeitung und Computerlinguistik an der Universität von Wolverhampton, UK, wird am Dienstag, 30. Oktober um 18 Uhr einen Vortrag zum Thema linguistic intelligence: computer vs. humans halten.
    Der Empfang findet am Mittwoch, 7. November 2018 an der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1 (Salzburg) statt. 18:15 in der Kollegienkirche (Religionsverbindendes Gebet - gestaltet vom Afro-Asiatischen Institut Salzburg) 19:00 Empfang im HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, EG)
    Einladung zur Lesung auf Französisch und Deutsch aus dem Roman "La concordance des temps", Mittwoch, 7.11.2018, 18:00 Uhr, Leselounge Fachbibliothek Unipark
    Konzertperformance im Rahmen des OPEN MIND Festivals WHAT'S LEFT / WHAT'S RIGHT in Kooperation mit ARGEkultur // Freitag, 09.11.2018 | 21.00 Uhr, Ulrike-Gschwandtner-Str. 5, 5020 Salzburg, Saal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst // Eintritt frei
    9.11.2018, 14.00 bis 17.30 Uhr, Bischofshaus, Kapitelplatz 2: Symposium "Stille Nacht. Weihnachten zwischen theologischem Anspruch und Populärkultur" und Ausstellungseröffnung "Stille Nacht, heilige Kunst" – Bilderzyklus von Johann Weyringer (Ausstellungsdauer bis zum 7. Dezember 2018). Veranstaltet von Erzdiözese Salzburg und Universität Salzburg, Theologische Fakultät (Organisation: Alexander Zerfaß).
    Im Rahmen der Vortragsreihe POLEMIK UND GENDER wird Ulrike Vedder vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin am 14. November um 19h einen Gastvortrag im Unikpark Nonntal halten. // Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002 (Agnes Muthspiel) // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018 in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 20.10.18 KLANG-FORMEN
    23.10.18 Die Seeschlacht von Actium – Ein Sieg des Antonius?
    24.10.18 The Psychology of Cognitive Illusions
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg