Tag der Universität

Young Investigators Award

The objective of the Young Investigator Award is to honor and support up-coming researchers at the university of Salzburg. During this event early career scientists have the opportunity to present their scientific work and compete with each other for prizes awarded to the best 9 presentations.

The evaluation & presentation is performed in three topic areas: 

  • LAW & ECONOMICS       
  • ARTS & HUMANITIES      
  • NATURAL & LIFE SCIENCES

Within the three topic groups prizes will be awarded to the best 3 presentations:

  • 1st prize: € 300         
  • 2nd prize: € 200        
  • 3rd prize: € 100

Young Investigators Award Winners 2019

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

1st prize

ARTS & HUMANITIES / LAW & ECONOMICS

Dr. Christina Buchleitner

Irrtum und Gewährleistung – Unterschiede, Konkurrenzen und Überscheidungen

NATURAL & LIFE SCIENCES

Dipl.-Ing. Thomas Hütter

Helen Strandt, MSc

Effective Filters and Linear Time Verification for Tree Similarity Joins.

The Role of Macrophages and Fibroblasts in Tattoo Maintenance.

2nd prize

ARTS & HUMANITIES / LAW & ECONOMICS

Mag. Monika Messner

Hendrik Rungelrath

So, just la régularité del tempo, eh? – Der potenziell plurilinguale Charakter von Orchesterproben.

Messianische Zeit und Jetztzeit. Textuelle Strategien ihrer Zuordnung zwischen jüdischem und christlichem Messianismus bei Giorgio Agamben.

NATURAL & LIFE SCIENCES

Dipl.-Ing. Clemens Havas

Julina Rattel, MSc

Identifying Disaster-impacted Areas with Machine Learning and Geospatial Analysis using Twitter Data.

Trauma Processing and intrusive Reexperiencing: the Role of sex Differences and Lifetime Adversity.

Finalists

ARTS & HUMANITIES / LAW & ECONOMICS

Ruth Abramowski, MA

Dr. Stefan Gugerell

Mag. Hester Margreiter

Bringing Power Back In: Zur Kontinuität traditionellerinnerhäuslicher Arbeitsteilungsarrangements in Paarbeziehungen ‐
Ein europäischer Vergleich

Nahtoderfahrungen philosophisch betrachtet. Entwurf einerkritisch‐teilrealistischen Interpretation.

Belle Époque Tourism Advertisements from a Transatlantic Perspective: A Comparison of Innsbruck (Tyrol) and New Orleans(Louisiana)

NATURAL & LIFE SCIENCES

Dipl.-Ing. Daniel Kocher

Alina Ristea, MA



Frank van Schalkwijk, MSc

Efficient Top‐k Retrieval in Large Tree Databases

Beyond Authoritative Safety Assessment: Applying Geospatial Technology to Explore Perceived Crime in Baton Rouge, Louisiana


The Effect of Nighttime and Daytime Sleep on the Consolidation ofdeclarative and procedural Information

 

Fotonachweis:  Christian Gruber / Simon Haigermoser

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 15.01.21 Wettbewerbsrecht
    19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg