Open Positions

MorphoPhysics Group

GZ A 0087/1-2018 

Am Fachbereich Chemie und Physik der Materialien gelangt die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in im Forschungs- und Lehrbetrieb gemäß UG und Angestelltengesetz mit einem/r Universitätsassistenten/in gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten (Postdoc) zur Besetzung. (Verwendungsgruppe B1; das monatliche Entgelt für diese Verwendung beträgt € 3.711,10 brutto (14× jährlich)).
 
• Vorgesehener Dienstantritt: 1. Oktober 2018
• Beschäftigungsdauer: 6 Jahre
• Beschäftigungsausmaß in Wochenstunden: 40
• Arbeitszeit: nach Vereinbarung
• Aufgabenbereiche: eigene wissenschaftliche Forschung und Lehre insbesondere im Bereich der Morphogenese von Knochen und anderer biologischer Materialien (Visualisierung und Struktur-Funktionsbeziehungen), wissenschaftliche Unterstützung im Forschungs- und Lehrbetrieb sowie Mitwirkung an Verwaltungsaufgaben im Bereich Biologische Physik; Durchführung selbständiger Lehre im Ausmaß von vier Semesterwochenstunden. Die Möglichkeit zur Arbeit an der Habilitation ist gegeben. Bei Abschluss der Habilitation innerhalb des Vertragszeitraumes wird das Dienstverhältnis entfristet.
• Anstellungsvoraussetzungen: abgeschlossenes Doktoratsstudium der Physik und die – zumindest teilweise – Publikation der Dissertation; sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift; internationale und interdisziplinäre Forschungserfahrung; exzellente Kenntnisse des 3D-Studiums biologischer Materialien; Probenpräparation biologischer Materialien (z.B. unterschiedliche Schneidemethoden, Kryopräparation, ...); Erfahrungen in der Konfokal- und Elektronenmikroskopie; theoretische Kenntnisse in der 3D Bildbearbeitung und Analyse
• Erwünschte Zusatzqualifikationen: grundlegende Kenntnisse der mechanischen Materialcharakterisierung; Erfahrungen in der Kommunikation mit unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen (z.B. Medizin, Biologie, Chemie, Materialwissenschaften); Erfahrungen in der Wissenschaftskommunikation für ein breites Publikum (z.B. im Rahmen von Ausstellungen und Tagen der offenen Tür); Erfahrungen im Laboraufbau und bei der Anschaffung wissenschaftlicher (Groß-)Geräte
• Gewünschte persönliche Eigenschaften: Aufgeschlossenheit, Offenheit, Neugierde
• Die Bewerbung hat in elektronischer Form zu erfolgen und neben den üblichen Unterlagen Folgendes zu enthalten:
a) Darstellung der Leistungen in der Wissenschaft und Forschung
b) Darstellung der Erfahrungen und Tätigkeiten in der Lehre (und allenfalls in der Nachwuchsbetreuung)
c) Konzept für künftige Pläne in Forschung und Lehre und zum Beitrag zum wissenschaftlichen Profil des Fachbereichs
d) Überlegungen zu Wissenstransfer und Wissenschaftsmanagement
e) Darstellung der sozialen und anderen Kompetenzen  

Auskünfte werden gerne unter Tel. +43/662-8044/6203 oder john.dunlop@sbg.ac.at gegeben.  Bewerbungsfrist bis 27. Juni 2018

GZ A 0089/1-2018

Am Fachbereich Chemie und Physik der Materialien gelangt die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in im Forschungs- und Lehrbetrieb gemäß UG und Angestelltengesetz mit einem/r Universitätsassistenten/in gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten (Dissertant/in) zur Besetzung. (Verwendungsgruppe B1; das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.096,00 brutto (14× jährlich) und kann sich eventuell auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen.)

• Vorgesehener Dienstantritt: 1. Oktober 2018
• Beschäftigungsdauer: 4 Jahre
• Beschäftigungsausmaß in Wochenstunden: 30 
• Arbeitszeit: nach Vereinbarung
• Aufgabenbereiche: wissenschaftliche Unterstützung im Forschungs- und Lehrbetrieb im Bereich Biologische Physik sowie administrative Aufgaben, selbständige Forschungstätigkeiten einschließlich der Abfassung und Veröffentlichung einer Dissertation und grundsätzlich ab dem dritten Verwendungsjahr selbständige Lehre im Ausmaß von zwei Wochenstunden
• Anstellungsvoraussetzungen: abgeschlossenes Diplom- bzw. Masterstudium der Physik mit Schwerpunkt Biophysik, Materialwissenschaften, Bioengineering oder Biologie mit Schwerpunkt Biophysik; Aufnahme des facheinschlägigen Doktoratsstudiums an der Universität Salzburg
• Erwünschte Zusatzqualifikationen: sehr gute Englischkenntnisse, Erfahrung mit Mikroskopiemethoden (idealerweise Durchlicht, Fluoreszenz, Konfokal, Lichtblatt), 3D/4D Bildbearbeitung (z.B. ImageJ, Amira usw.), Kenntnisse von Programmiersprachen (z.B. Matlab, Mathematica, C/C++, Python)
• Gewünschte persönliche Eigenschaften: Team- und Kooperationsfähigkeit, Eigeninitiative, Belastbarkeit, Flexibilität, Bereitschaft zur Weiterbildung und Teilnahme an Tagungen, Organisationsfähigkeit  

Telefonische Auskünfte werden gerne unter Tel. Nr. +43/662/8044-6203 oder E-Mail: john.dunlop@sbg.ac.at gegeben. (Siehe auch www.uni-salzburg.at/physics/rnorphophysics). Bewerbungsfrist bis 27. Juni 2018

Raman Spectroscopy

GZ A 0088/1-2018

Am Fachbereich Chemie und Physik der Materialien gelangt die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in im Forschungs- und Lehrbetrieb gemäß UG und Angestelltengesetz mit einem/r Universitätsassistenten/in gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten (Dissertant/in) zur Besetzung. (Verwendungsgruppe B1; das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.096,00 brutto (14× jährlich) und kann sich eventuell auf Basis der kollektivvertraglichen Vorschriften durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen.)  

• Vorgesehener Dienstantritt: 1. Oktober 2018
• Beschäftigungsdauer: 4 Jahre
• Beschäftigungsausmaß in Wochenstunden: 30 
• Arbeitszeit: nach Vereinbarung
• Aufgabenbereiche: wissenschaftliche Unterstützung im Forschungs- und Lehrbetrieb im Bereich Experimentalphysik sowie administrative Aufgaben, selbständige Forschungstätigkeiten einschließlich der Abfassung und Veröffentlichung einer Dissertation und grundsätzlich ab dem dritten Verwendungsjahr selbständige Lehre im Ausmaß von zwei Wochenstunden. Mitarbeit beim Forschungsprojekt Smart Materials and Materials Characterization. Die Forschungstätigkeit ist im Bereich der Physik der kondensierten Materie, der Herstellung und Verarbeitung von plasmonischen Nanomaterialien und der Weiterentwicklung von modernen Ramanspektroskopischen Methoden, nämlich der oberflächenverstärkten Ramanspektroskopie (SERS) und in weiterer Folge der spitzenverstärkten Ramanspektroskopie (TERS) angesiedelt
• Anstellungsvoraussetzungen: abgeschlossenes Diplom- bzw. Masterstudium der Physik, der Materialwissenschaften, der Physikalischen Chemie mit experimentellem Schwerpunkt; Erfahrung mit optischer Spektroskopie und/oder mit Schwingungsspektroskopie und/oder mikroskopischen Methoden; Aufnahme des facheinschlägigen Doktoratsstudiums an der Universität Salzburg
• Erwünschte Zusatzqualifikationen: gute Englischkenntnisse, allgemeine Erfahrung mit modernen Methoden der Materialcharakterisierung, dem Umgang mit Datenauswerteprogrammen, erwünscht ist nachweisbare Erfahrung zur Herstellung und mikroskopischen Charakterisierung von plasmonischen Nanostrukturen bzw. Methoden der Oberflächen- und Grenzflächenphysik allgemein
• Gewünschte persönliche Eigenschaften: Freude an wissenschaftlicher interdisziplinärer Arbeit, Bereitschaft zur Weiterbildung, Selbständigkeit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, Lernbereitschaft, Ausdauer  

Telefonische Auskünfte werden gerne unter Tel. Nr. +43/662/8044-6252 gegeben.  Bewerbungsfrist bis 27. Juni 2018

  • News
    Salzburg bioscientist Robert R. Junker received a 1.2 million START grant for his work on biodiversity. One goal of Junker's project “Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität” is to gain a comprehensive understanding of ecosystem processes in order to better plan and take future conservation measures.
    The Salzburger Hochschulwochen takes place under the title "ANGST?" From 30 July 30 to 5 August in the Großer Aula, as well as in lecture halls of the Theological Faculty.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer from the Department of Labor and Business Law at the University of Salzburg was honored by Federal President, Alexander van der Bellen, with the Herbert Tumpel Prize for her habilitation thesis "Mitverantwortung in der Sozialversicherung". The prize is awarded as part of the Theodor Körner Fund.
    Tanja Angelovska and Dietmar Roehm (both from PLUS) are the only Austrian scientists to have been nominated as associate members of the CARILSE (Center for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) Research Center at the University of Portsmouth.
    In 2018, the European Commission will sponsor 42 Master's programs in Erasmus+ across all scientific disciplines. Five of these programs are coordinated by Austrian universities, including two by the University of Salzburg: Digital Communication Leadership and Digital Earth.
    Federal Minister Heinz Fassmann recently awarded the Didaktik der Naturwissenschaften (University of Salzburg - School of Education) for their high quality. The working group has repeatedly received the "Regional Educational Competence Center (RECC)" award. Achievements in biology, chemistry, geometric drawing/descriptive geometry, computer science, mathematics, media didactics and physics were honored.
    The 6th Salzburg Summer School will take place from 3 to 4 September, 2018. For two days, a comprehensive pedagogical summer education program will be offered to teachers and student teachers of all types of schools and subjects. Registration is possible.
    From Hortus Medicus to Pharma Research. An exhibition of the Association of Botanical Gardens 2018.
  • Veranstaltungen
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site