Aida Tuhcic

Fachbereich School of Education
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. DDr. Ulrike Greiner
Nebenbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Birgit Bütow
Beginn SS 2018
Kontakt aida.tuhcic(at)stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Gelingensbedingungen der Implementierung von Bildungsstandards an Österreichs Schulen

Abstract

In meiner Dissertation versuche ich anhand von Gruppendiskussionen „kollektive Orientierungen“ von Lehrpersonen als Expertinnen und Experten der Implementierung von Bildungsstandards an deren Schulen zu rekonstruieren. Lehrerinnen und Lehrer gelten als Experten ihrer Profession und entwickeln als Angehörige eines gemeinsamen Erfahrungsraums (Schule) in ihrem Beruf implizites und explizites Wissen: Die Verständigung über implizites Wissen in Gruppen benötigt keine Erläuterungen, um sich in der Gruppe zu verständigen. Beschreibungen und Erzählungen werden von den Lehrpersonen als Mitgliedern der Profession unmittelbar verstanden und können von unterschiedlichen Individuen gleichermaßen erzählt oder fortgeführt werden. Das implizite Erfahrungswissen – also auch dieses zu Gelingensbedingungen der Implementierung von BIST – erschließt sich dem Außenstehenden aber empirisch nur dann, wenn der dazugehörige Erfahrungsraum (individuell und kollektiv) systematisch und methodologisch begründet in Beziehung gebracht wird. Dies ist mit Gruppendiskussionen möglich, da die Lehrpersonen nach einem nicht-normativen Anfangsimpuls zu einem Diskurs angeregt werden. Diese Gruppendiskussionen werden aufgezeichnet, thematisch transkribiert und mit der dokumentarischen Methode nach Bohnsack (vgl. Bohnsack 2014) ausgewertet. Als Ergebnisse werden tiefer gehende Einsichten in den Umgang mit Bildungsstandards an Schulen und deren Auswirkungen auf die Profession der Lehrpersonen erwartet.

CV

2017 bis 2018: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der School of Education und am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Paris Lodron Universität Salzburg

seit 2009: Anstellung als VS-Vertragslehrerin

Tagungsbeiträge

Greiner, U., Bütow, B. & Tuhcic, A. (2017, April). Kollektive Erfahrungsräume als Realisation kulturspezifischer pädagogischer Grammatiken der Schulen im Umgang mit Bildungsstandards. Paper presented at the Tagung der Johannes Kepler Universität Linz (JKU). Linz, Austria.

Publikationen

Tuhcic, A.,Greiner, U., & Bütow, B. (2019, in Druck). Implementierung von Bildungsstandards an österreichischen Schulen – theoretische und methodologische Überlegungen zur Analyse der Erfahrungsmuster von Lehrpersonen. In U. Greiner,F. Hofmann,B. Schreiner & C. Wiesner (Hrsg.), Bildungsstandards in Österreich. Münster: Waxmann.

Tuhcic, A.,Bütow, B., & Greiner, U.(2019, in Druck). Kollektive Erfahrungsräume und Identitätsmuster von Lehrpersonen im Prozess der Implementierung von Bildungsstandards an österreichischen Schulen – erste Befunde aus einem empirischen Forschungsprojekt. In U. Greiner,F. Hofmann, B. Schreiner & C. Wiesner (Hrsg.), Bildungsstandards in Österreich. Münster: Waxmann.

Tuhcic, A. & Topalovic, S. (2017). Lernen und Lehrern mit Neuen Medien im Religionsunterricht. Österreichisches Religionspädagogisches Forum, 25(1), 97-106.

Topalovic, S. & Tuhcic, A. (2016). Aneignungsdidaktik und Kompetenzerwerb – Implizites Lernen explizit (er)leben. Bericht zur Fachtagung an der IRPA Wien, 17.-18.05.2016. In: Rektorat der KPH Wien Krems (Hrsg.), Wissensbilanz. Intellectual Capital Report (S. 29). Wien/Krems: Grasl Druck & Neue Medien GmbH. KPH Wien Krems.

Tuhcic, A. (2012). Schule als Ort der interkulturellen und interreligiösen Begegnung. Das Unterrichtsprinzip Interkulturelles Lernen als Chance für den Dialog in der Schule. In: Farid Hafez & Amena Shakir (Hrsg.), Religionsunterricht und säkularer Staat (S. 125-136). Berlin: Frank und Timme.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg