Pflichtpraxis

Sowohl im Bachelorstudium "Sprache – Wirtschaft – Kultur" (romanische und slawische Sprachen) als im Fach-Bachelorstudium der Romanistik ist eine facheinschlägige Pflichtpraxis zu absolvieren. Im SWK-Studium beträgt das Ausmaß dieser Praxis 8 Wochen (dies entspricht 11 ECTS-Anrechnungspunkten); im fachwissenschaftlichen Romanistik-Studium beträgt sie 6 Wochen (dies entspricht 9 ECTS-Anrechungspunkten). Diese Praxis dient der Anwendung der im Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten. Sie kann am Stück oder in zwei Teilen absolviert werden; wird sie in zwei Teilen absolviert, müssen diese jeweils mindestens zwei Wochen umfassen.  

Die Praxis ist grundsätzlich außerhalb der Universität bei für das Studium einschlägigen Firmen oder Institutionen zu erwerben. Anerkannt werden Praxistätigkeiten bei Institutionen und Firmen, die kulturelle, politische, soziale oder wirtschaftliche Kontakte mit Ländern haben, in denen die im Studium gewählte Sprache Landes- oder Amtssprache ist, bzw. bei Institutionen und Firmen, die sich in diesen Ländern befinden. Um die Kompetenz in der gewählten Fremdsprache zu erhöhen, wird die zweite Variante (im Land) empfohlen.  

  • Für die Zulassung zur Praxis ist das hier verlinkte Formular ANTRAG UND BESTÄTIGUNG FÜR DIE PFLICHTPRAXIS auszufüllen und im zuständigen Sekretariat  abzugeben; jene Studierenden, die eine romanische Sprache gewählt haben, geben dieses Formular bei Frau Reichstaler, Referentin für Prüfungs- und Studienangelegenheiten am Fachbereich Romanistik,  ab; jene, die eine slawische Sprache gewählt habe, tun das bei Frau Hatheyer am Fachbereich Slawistik.
  • Das Formular ist spätestens vier Wochen vor Praxisantritt einzureichen; wird die Praxis im August und/oder September absolviert, ist das Formular früher, nämlich bereits Anfang Juli abzugeben.
  • Dem Formular ist eine Annahmebestätigung (e-mail oder Brief) der Firma bzw. Institution beizulegen, an dem die Praxis absolviert werden soll. Das zuständige Mitglied der Curricularkommission entscheidet in der Folge über die Bewilligung. 
  • Nach Ende der Praxis muss das Formular gemeinsam mit einer Bestätigung über den erfolgreichen Abschluss durch die Firma bzw. die Institution, an der Praxis absolviert wurde, wieder bei Frau Reichstaler bzw. Frau Hatheyer eingereicht werden. Nach Prüfung durch das zuständige Mitglied der Curricularkommission wird die Praxis bestätigt und in den Prüfungspass eingetragen.
  • Die Praxisbestätigung kann in der gewählten Sprache, auf Deutsch oder Englisch gehalten sein und muss eine kurze Beschreibung der übernommenen Tätigkeiten enthalten. 

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Studienberatung der Fachbereiche Romanistik und Slawistik.

WICHTIGER HINWEIS:

PRAKTIKUM IM RAHMEN DES ERASMUS+ PROGRAMMS

Für Aufenthalte im Ausland im Rahmen des Erasmus-Programms, verwenden Sie bitte das Formular ERASMUS STUDIERENDENPRAKTIKA ANTRAG AUF ANERKENNUNG. Weitere Details zur Organisation der Praktikumsaufenthalte und die Beantragung des Stipendiums finden Sie hier.

  • ENGLISH English
  • News
    Mittwoch, 30. September, 13:00 findet ein Online-Vortrag zu den Ergebnissen der Lehrenden-Befragung zum Distance Teaching statt.
    Uni soll zukunftsfit werden / Wissenschaft und Bildung als Investition in die Zukunft - Das neue Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg unter der Leitung von Hendrik Lehnert hat ein schlüssiges Konzept für eine neue Universitätsstruktur vorgelegt, die sich derzeit in interner Abstimmung befindet.
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Gabriele Spilker, Professorin für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg wurde gestern Abend in Wien mit dem Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen ausgezeichnet. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit je 7.000 Euro dotiert. Spilker ist die Gewinnerin in der Kategorie „Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung“.
    Gattungstheorie. Herausgegeben von Paul Keckeis und Werner Michler. Berlin: Suhrkamp 2020 (= stw 2179) (erschienen 14.9.2020)
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir unser bewährtes Career Center Angebot, mit dem Ziel Gründungsinteresse zu wecken und Gründungsinteressierte zu begleiten.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Für einen sicheren Semesterstart möchten wir auch unter Mithilfe der ÖH Salzburg hiermit über die Corona-Maßnahmen an der Universität Salzburg informieren:
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg