Pflichtpraxis

Sowohl im Bachelorstudium "Sprache – Wirtschaft – Kultur" (romanische und slawische Sprachen) als im Fach-Bachelorstudium der Romanistik ist eine facheinschlägige Pflichtpraxis zu absolvieren. Im SWK-Studium beträgt das Ausmaß dieser Praxis 8 Wochen (dies entspricht 11 ECTS-Anrechnungspunkten); im fachwissenschaftlichen Romanistik-Studium beträgt sie 6 Wochen (dies entspricht 9 ECTS-Anrechungspunkten). Diese Praxis dient der Anwendung der im Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten. Sie kann am Stück oder in zwei Teilen absolviert werden; wird sie in zwei Teilen absolviert, müssen diese jeweils mindestens zwei Wochen umfassen.  

Die Praxis ist grundsätzlich außerhalb der Universität bei für das Studium einschlägigen Firmen oder Institutionen zu erwerben. Anerkannt werden Praxistätigkeiten bei Institutionen und Firmen, die kulturelle, politische, soziale oder wirtschaftliche Kontakte mit Ländern haben, in denen die im Studium gewählte Sprache Landes- oder Amtssprache ist, bzw. bei Institutionen und Firmen, die sich in diesen Ländern befinden. Um die Kompetenz in der gewählten Fremdsprache zu erhöhen, wird die zweite Variante (im Land) empfohlen.  

  • Für die Zulassung zur Praxis ist das hier verlinkte Formular ANTRAG UND BESTÄTIGUNG FÜR DIE PFLICHTPRAXIS auszufüllen und im zuständigen Sekretariat  abzugeben; jene Studierenden, die eine romanische Sprache gewählt haben, geben dieses Formular bei Frau Reichstaler, Referentin für Prüfungs- und Studienangelegenheiten am Fachbereich Romanistik,  ab; jene, die eine slawische Sprache gewählt habe, tun das bei Frau Hatheyer am Fachbereich Slawistik.
  • Das Formular ist spätestens vier Wochen vor Praxisantritt einzureichen; wird die Praxis im August und/oder September absolviert, ist das Formular früher, nämlich bereits Anfang Juli abzugeben.
  • Dem Formular ist eine Annahmebestätigung (e-mail oder Brief) der Firma bzw. Institution beizulegen, an dem die Praxis absolviert werden soll. Das zuständige Mitglied der Curricularkommission entscheidet in der Folge über die Bewilligung. 
  • Nach Ende der Praxis muss das Formular gemeinsam mit einer Bestätigung über den erfolgreichen Abschluss durch die Firma bzw. die Institution, an der Praxis absolviert wurde, wieder bei Frau Reichstaler bzw. Frau Hatheyer eingereicht werden. Nach Prüfung durch das zuständige Mitglied der Curricularkommission wird die Praxis bestätigt und in den Prüfungspass eingetragen.
  • Die Praxisbestätigung kann in der gewählten Sprache, auf Deutsch oder Englisch gehalten sein und muss eine kurze Beschreibung der übernommenen Tätigkeiten enthalten. 

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Studienberatung der Fachbereiche Romanistik und Slawistik.

WICHTIGER HINWEIS:

PRAKTIKUM IM RAHMEN DES ERASMUS+ PROGRAMMS

Für Aufenthalte im Ausland im Rahmen des Erasmus-Programms, verwenden Sie bitte das Formular ERASMUS STUDIERENDENPRAKTIKA ANTRAG AUF ANERKENNUNG. Weitere Details zur Organisation der Praktikumsaufenthalte und die Beantragung des Stipendiums finden Sie hier.

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg