Diagnostik im Biologieunterricht

Leitung: Priv.-Doz. MMag. Dr. Iris Schiffl

Die Diagnostik der Leistung der SchülerInnen wird oft mit ihrer Benotung gleichgewetzt. Tatsächlich bildet die Diagnostik aber nicht nur die Benotungsgrundlage, sondern ist als integraler Bestandteil des Biologieunterrichts notwendig, um den Unterricht optimal an die Voraussetzungen der SchülerInnen anzupassen. Demzufolge unterscheidet man zwei Arten von Diagnostik:

  • Summative Diagnostik, die dazu dient, die Leistung nach längeren Lernphasen abschließend zu diagnostizieren (meist als Test oder Schularbeit)
  • Formative Diagnostik, die laufend durchgeführt wird, um den Lernfortschritt der SchülerInnen zu erheben (Arbeitsblätter, Unterrichtsbeobachtungen, Unterrichtsgespräche, Hausübungen, …)

Besonders seit Einführung der Bildungsstandards, der kompetenzorientierten Reifeprüfung und des neuen Lehrplans der AHS Oberstufe ab dem Schuljahr 2018/2019 sind die Anforderungen an die Diagnosekompetenz der LehrerInnen stark gestiegen. LehrerInnen müssen nun in der Lage sein, den Kompetenzstand ihrer SchülerInnen genau zu diagnostizieren, um Bewertungen im Sinne der Kompetenzkataloge vornehmen zu können bzw. um die SchülerInnen bestmöglich auf die Reifeprüfung vorzubereiten.

Ziel der Forschung zur Diagnostik im Biologieunterricht ist vor allem die Unterstützung der Lehrpersonen bei dieser Aufgabe. In Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulsystems (BIFIE) beteiligte sich ein Team der Didaktik der Naturwissenschaften der Universität Salzburg auch an der Entwicklung von Diagnoseinstrumenten (IKM: https://www.bifie.at/material/unterstuetzende-materialien-zu-bildungsstandards-und-ikm/)

 

In der Forschung werden folgende Fragestellungen bearbeitet:

  • Wie entwickeln sich biologische Kompetenzen bei den SchülerInnen und wie kann man sie diagnostizieren?
  • Über welche biologischen Kompetenzen und Kompetenzausprägungen verfügen SchülerInnen der unterschiedlichen Schulstufen?
  • Über welchen Kompetenzstand im Bereich der Diagnostik verfügen Lehrkräfte?
  • Wie kann man die Diagnosekompetenz bei Lehrkräften fördern?
  • Wie kann man die Lehrpersonen durch Diagnoseinstrumente in unterschiedlichen Formaten (geschlossen, halb-offen und offen) unterstützen? 

 

Masterarbeiten und Dissertationen zu den unterschiedlichen Fragestellungen sind jederzeit möglich!

 

Publikationen zum Thema:

Schiffl, I. (2018). Kompetenzdiagnostik im Biologieunterricht. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.

Schiffl, I. (2018). How information literate are junior and senior biology students. Research in Science Education, DOI: 10.1007/s11165-018-9710-2.

Schiffl, I. & Remplbauer, C. (2018). Diagnosis of inquiry competencies using hands-on experiments with gerbils. In N. Gericke & M. Grace (Eds.), Challenges in biology education research (p. 335 – 350). Karlstad: University Printing Office. [http://kau.diva- portal.org/smash/record.jsf?pid=diva2%3A1230716&dswid=-5551]

Schiffl, I. (2016). Informal assessment of competences in the context of science standards in Austria. Universal Journal of Educational Research, 4(6), 1406-1417.

Schiffl, I. (2016). Science standards in Austria: From prototypic tasks to diagnosis. In J. Lavonen, K. Juuti, J. Lampiselkä, A. Uitto & K. Hahl (Eds.), Science Education Research: Engaging Learners for a sustainable future (Proceedings of ESERA 2015) (p. 2 773 – 2784). Verfügbar unter: http://www.esera.org/media/eBook%202015/eBook_Part_17_links.pdf

Schiffl, I. & Weiglhofer, H. (2016). IKM - Instrument zur informellen Kompetenzmessung in den Naturwissenschaften: Konzeption und Evaluation. In M. Hammann & U. Gebhard (Hrsg.), Lehr- und Lernforschung in der Biologiedidaktik (Band 7) (S. 249-264). Innsbruck: Studien Verlag.

Schiffl, I. & Weiglhofer, H. (2016). Kompetenzdiagnostik im Biologieunterricht am Beispiel des Instruments zur informellen Kompetenzmessung. In G. Maresch & J. Zumbach (Hrsg.), Didaktik der Naturwissenschaften: Neu Horizonte in Biologie, Geometrie und Informatik (S. 27-41). Wien: Facultas. 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Prof. Dr. Hendrik Lehnert wurde in der gestrigen Wahlsitzung des Universitätsrates für die kommende Amtsperiode, beginnend mit 1. Oktober 2019, zum Rektor der Universität Salzburg gewählt.
    Univ.-Prof. Dr. Stefan Griller vom Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht wurde kürzlich in die renommierte Academia Europaea aufgenommen.
    Das intensiv diskutierte Thema einer fairen Besteuerung der digitalen Wirtschaft ist am 28. Februar 2019 in Salzburg Thema einer Tagung, bei der Wissenschafter/innen der Universitäten Salzburg, Wien, Linz und Salzburg Research sowie erfahrene Vertreter der Wirtschaftstreuhänder und eine Expertin des Finanzministeriums (BMF) referieren.
    Auch dieses Jahr organisiert das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt gemeinsam mit dem Wiener Zentrum für Rechtsinformatik (WZRI) der Universität Wien die mittlerweile größte und bedeutendste wissenschaftliche Tagung in Österreich und Mitteleuropa auf dem Gebiet der Rechtsinformatik: das Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS. Abgehalten wird die Veranstaltung vom 21. bis 23. Februar 2019 in den Räumen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
    Einblicke in die beseelt-geträumten Wunderwelten Nataliya Elmers bieten ihre in Öl und Acryl gehaltenen Bilder.
    Die Universität Salzburg und die Wissensstadt Salzburg laden am 26. Februar 2019 die breite Öffentlichkeit zum internationalen Open NanoScience Congress im Unipark Nonntal ein. Wissenschaftler/innen bieten Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, ob zu Nanosicherheit oder neuartigen Nanomaterialien. An dem Kongress wirken wesentlich auch die Schüler/innen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ mit. Sie präsentieren ihre Arbeiten zu Nanomaterialien in modernen Lifestyle Produkten.
    Already many years ago, the international research team of Angela Schottenhammer has been collecting and editing Chinese sources on maritime Asia.
    Der ONSC findet am Dienstag, 26. Februar 2019, von 9-13 h im Unipark Nonntal, Salzburg statt.
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    Prof. Dr. Angela Schottenhammer is part of a multi-disciplinary, international team of scholars under the directorship of Professor Gwyn Campbell of McGill University that has been awarded a $2.5 million partnership grant funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada (SSHRC) to investigate six periods of historical and contemporary environmental (e.g. climate change, volcanism, monsoons, cyclones, drought) ...
    Gastvortrag von Herrn Assoz.-Prof. Dr. Gerald Grabherr (Universität Innsbruck) am Montag, 4.3.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2019.
  • Veranstaltungen
  • 23.02.19 IRIS 2019
    26.02.19 Öl- und Acrylmalerei • Nataliya Elmer
    28.02.19 Digitalisierung und Besteuerung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg