BIOLOGIE, BACHELORSTUDIUM

Banner Biologie Bachelorstudium
Dauer / ECTS 6 Semester / 180 ECTS
Akademischer Grad Bachelor of Science (BSc)
Fakultät Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Biowissenschaften
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 033 630
Voraussetzung Matura oder gleichwertiger Schul- bzw. Ausbildungsabschluss

Was lerne ich?

Die Biologie gilt als Leitwissenschaft des 21. Jahrhunderts, die zahlreiche Gesellschaftsbereiche maßgeblich beeinflusst. Biologinnen und Biologen tragen zur nachhaltigen Bewältigung unterschiedlichster globaler Herausforderungen bei. Beispielhaft genannt seien Bereiche wie Gesundheit und Medizin, demographischer Wandel, Biodiversitätskrise, Klimawandel sowie politischer Diskurs und Gesetzgebung. Das Bachelorstudium Biologie an der PLUS vermittelt den Studentinnen und Studenten ein fundamentales Verständnis der Organisation und der Prozesse des Lebens, von der Ebene der Moleküle über Organe und Organsysteme bis zur Ebene der Populationen, Ökosysteme und den Prinzipien der Evolution. Das Studium bietet eine fundierte Ausbildung in den zentralen Fächern der Biologie, deren methodischen Arbeitsweisen sowie in Mathematik/Statistik, Chemie und Physik. Im letzten Studienjahr erfolgt eine wahlweise Vertiefung in die Schwerpunktbereiche Molekulare Biologie und Zellbiologie oder Ökologie und Evolution u.a. als fundierte Vorbereitung für die weiterführenden englischsprachigen Masterstudien Medical Biology, Ecology and Evolution oder Molecular Biology.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Mit der soliden und breiten Basisausbildung eröffnen sich für Biologinnen und Biologen vielfältige berufliche Möglichkeiten in privaten und öffentlichen Unternehmen und Institutionen im Bereich Gesundheit, Medizin und Umwelt. AbsolventInnen des Bachelorstudiums Biologie sind u.a. für Berufsfelder in den Bereichen der Forschung, Entwicklung und Vertrieb in den Sparten Gesundheit, Medizin sowie Land- und Forstwirtschaft geeignet. Weiters sind sie u.a. für Berufe in der Biotechnologie und Umweltanalytik, Umwelt- und Naturschutz, Landschaftsplanung und -pflege, Ressourcenmanagement etc. qualifiziert.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Zusätzlich zur qualitativ hochwertigen Ausbildung punktet das Studium mit kleinen Gruppengrößen und somit einer intensiveren Betreuung in den Praktika. Für Pflichtlehrveranstaltungen stellen wir ausreichend Praktikumsplätze zur Verfügung, wodurch es so gut wie keine Wartezeiten und Studienverzögerungen gibt.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Bachelorstudium Biologie

STEOP (Studieneingangs- und Orientierungsphase) aus den Grundlagenfächern9 ECTS
Grundlagen der Biologie48 ECTS
Grundlagen der Chemie und Physik für Biologie38 ECTS
Biostatistik und Soft Skills12 ECTS
Methoden der Zellbiologie, molekularen Biologie und Ökologie18 ECTS
Wahlmodule aus den Schwerpunktbereichen Molekulare/
medizinische Biologie und Zellbiologie  oder Ökologie und Evolution
42 ECTS
Bachelorarbeit10 ECTS
Freie Wahlfächer12 ECTS
Summe180 ECTS

Ansprechperson

Bild Fritz Aberger
Univ. Prof. Dr. Fritz Aberger Vorsitzender der Curricularkommission Biologie
  • Hellbrunner Straße 34
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-5792
Fax:
+43 662 8044-0001
fritz.aberger@sbg.ac.at
  • News
    Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
    Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
    Die Übung wird von der ZAMG, dem österreichischen Bundesheer und der Universität Salzburg organisiert und findet in der Schwarzenberg-Kaserne in Salzburg statt.
    Prof. Dr. Andreas Nehring bietet im SS 2019 Lehrveranstaltungen zum Thema "Hinduismus" am Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen an
    Eine Train-the-Trainer-Workshopreihe am Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion In dieser Train-the-Trainer-Workshopreihe geht es um das Kennenlernen, Reflektieren, Erproben von verschiedenen Vermittlungsformaten, Toolboxen und Arbeitsmaterialien. Sie stellen unterschiedliche Annäherungsformen und Vermittlungsinstrumentarien für die Arbeit in Museen und Kulturinstitutionen, für die schulische Arbeit sowie für die Erwachsenenbildung zur Verfügung.
    Ringvorlesung im Rahmen der LV 999.922 Globale Herausforderungen im Sommersemester 2019
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Die frühneuzeitlichen transpazifischen Beziehungen sind vor allem wegen der berühmten Manila Galeonen bekannt, die zwischen 1565 und 1915 in regelmäßigen Abständen zwischen Manila und Acapulco den Pazifik überquerten. Große Mengen südamerikanischen Silbers, z.B. aus den Minen in Potosí, flossen damals über die Philippinen nach China. Doch nicht nur Seide fand im Austausch ihren Weg nach Lateinamerika. Der Vortrag möchte einige Einblicke in die vielfältigen, indirekten Beziehungen zwischen China und dem Vizekönigreich Peru geben.
    Am 20. März 2019 um 19 Uhr sprechen Lydia Mischkulnig, Kurt Neumann und Anton Thuswaldner über das Thema "Was ist gute Literatur?". Moderation: Manfred Mittermayer, Idee: Alfred Winter. Der Eintritt ist frei.
    Dr. Zsófia Horváth hält am 22. März 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Saline pond metacommunities: from local stressors to landscape connectivity". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
    Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
    Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
  • Veranstaltungen
  • 20.03.19 Tracking dynamic attention in perception, working memory, and action
    20.03.19 „Ich bin der grobe Waldrechter“. Martin Luthers Polemikstil
    20.03.19 Öffentliche Ringvorlesung: Literatur- und Kulturgeschichte der Polemik
    20.03.19 „China und das Vizekönigreich Peru in der Frühen Neuzeit - Einige Anmerkungen zu Chinas indirekten transpazifischen Beziehungen“
    20.03.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    20.03.19 von Walter Thaler: Pongauer! Lebens- und Leidenswege; 60 Portraits aus der Provinz
    23.03.19 Treffen der österreichischen NeutestamentlerInnen 2019
    25.03.19 Writing a Riot: Documenting Feminist Histories Using Zines
    26.03.19 FWF INFORMATIONSTAG 2019
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg