MOLECULAR BIOLOGY, JOINT DEGREE MASTERSTUDIUM

Molekulare Biowissenschaften
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Science (MSc)
Fakultät Naturwissenschaftliche Fakultät (NAWI); JKU & Biophysik Institut Linz
Fachbereich Biowissenschaften
Studienart Vollzeit / Unterrichtssprache Englisch
Studienkennzahl D 066 865
Voraussetzung Abschluss eines facheinschlägigen Bachelorstudiums,
Fachhochschul-Bachelorstudienganges oder eines anderen
gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen
oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung.

Was lerne ich?

Das Joint Degree Masterstudium Molecular Biology an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Paris Lodron Universität Salzburg und der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz ist das erste interuniversitäre Masterstudium Österreichs. Dieses Studium vermittelt ein vertieftes Verständnis der chemischen, biophysikalischen, molekularen, zellbiologischen und biotechnologischen Disziplinen der Lebenswissenschaften. An der Universität Salzburg bietet das Studium Lehrveranstaltungen zur Analyse komplexer zellulärer Interaktionen zu den Themen zelluläre Stressantwort, Altern und Regeneration. Dies wird ergänzt durch Lehrveranstaltungen in Proteomanalyse, Systembiologie, sowie funktioneller Analyse in Modellsystemen. Komplementär dazu werden in Linz Lehrveranstaltungen zu den Themen Biophysik, Bioanalytik und Biotechnologie angeboten.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Absolventinnen und Absolventen des Joint Degree Master Studiums Molecular Biology, Universität Salzburg & Universität Linz, haben eine kompetitive Qualifikation für den nationalen und internationalen Arbeitsmarkt im Bereich molekularbiologischer und biotechnologischer Berufsfelder in Academia und Wirtschaft. Das Studium befähigt zu einer akademischen Laufbahn an Universitäten oder Fachhochschulen, zu Forschungstätigkeiten in pharmazeutischen, klinischen und medizinischen Einrichtungen, zu Produktmanagement und Marketing für chemische, pharmazeutische oder biotechnologische Produkte. Des Weiteren zur Entwicklung, Qualitätskontrolle und Produktion in pharmazeutischen und bio-pharmazeutischen Betrieben, molekularbiologischen Labors, Bio- und Umweltanalytik, klinischen Labors, Gesundheitsvorsorge in öffentlichen oder privaten Institutionen, Risikobewertung und -minimierung in chemischen/pharmazeutischen/biotechnologischen Betrieben und Zulassung/Bewilligung von pharmazeutischen/medizinischen Produkten.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

An der Universität Salzburg wurde das Masterstudium Molekulare Biologie als das erste österreichische interuniversitäre Studium etabliert. Die Studierenden haben einerseits den Vorteil, an der Universität Salzburg durch einen reichen Kanon an Lehrveranstaltungen im Bereich Altern, zellulärer Stressresponse und Regeneration, komplexe Strukturen zellulärer Vorgänge funktionell verstehen zu lernen. Andererseits lernen Sie in Theorie und Praxis den reichen Methodenkanon der Universität Linz im Bereich Physik & Biophysik und analytische Chemie kennen. Mit diesem interuniversitären Studium, das an der Universität Salzburg startet, werden die Studierenden sowohl fachlich, als auch organisatorisch auf die Dynamik der heutigen Berufswelt vorbereitet.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Molekulare Biowissenschaften Masterstudium

Molecular Cell Biology and Genetics9 ECTS
Molecular Analysis of Cellular Pathways9 ECTS
Biophysics and Molecular Analytics9 ECTS
Advanced Analysis and Biotechnologies for Biosystems12 ECTS
Practical Training in Molecular Biology Research and Soft Skills21 ECTS
Wahlmodule Advanced Molecular Biology24 ECTS
Masterarbeit, Masterseminar und Masterprüfung30 ECTS
Freie Studienleistungen6 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild
Univ.-Prof. Mag. Dr. Christian Huber Vorsitzende der Curricularkommission Molekulare Biologie
  • Hellbrunner Straße 34
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-5738
Fax:
+43 662 8044-5751
c.huber@sbg.ac.at
  • News
    Die Salzburger Armenien-Expertin Jasmine Dum-Tragut berichtet in den Salzburger Nachrichten vom 12. Oktober über die Situation in Bergkarabach in Armenien. Die Wurzeln des Konflikts gehen hier weit zurück. Das macht einen Kompromiss momentan schwermöglich.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 21.10.20 Gesundheitsfördernde Effekte von Musikhören – Die Rolle des psychobiologischen Stressystems
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg