SPRACHWISSENSCHAFT SCHWERPUNKTFACH ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK, MASTERSTUDIUM

Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Fachbereich interdisziplinäres Studium, beteiligte Fachbereiche:
Anglistik und Amerikanistik, Germanistik, Linguistik,
Romanistik, Slawistik
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 066 597
Voraussetzung Abgeschlossenes facheinschlägiges Bachelorstudium
oder Abschluss eines anderen gleichwertigen Studiums;
Sprachkenntnisse in Englisch auf Niveau C1.

Was lerne ich?

Das Masterstudium Sprachwissenschaft lädt ein, Sprache als soziales, erlerntes und historisch gewachsenes Phänomen zu begreifen, dessen komplexe Strukturen und vielfältige kommunikative Funktionen mit Hilfe von sprachübergreifenden Theorien und Methoden aufgeschlüsselt werden. In einem allgemeinen fächerübergreifenden Teil sowie im Schwerpunktfach (Anglistik und Amerikanistik, Germanistik, Linguistik (Allgemeine und Diachrone Linguistik), Romanistik und Slawistik) werden linguistische Theorien kritisch reflektiert und Methoden zur Datengewinnung und -analyse praktisch erprobt. Gerade der Dialog zwischen den sprachwissenschaftlichen Disziplinen ermöglicht es nicht nur ein vertieftes Sach- und Methodenwissen zu entwickeln, sondern auch ein reflektiertes, lösungsorientiertes Handeln zu schulen, sowohl in Teamarbeit als auch eigenständig.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Die Bildungs- und Ausbildungsinhalte bereiten auf Tätigkeiten in öffentlichen und privaten Bildungsinstitutionen, im Medien- und Kultursektor sowie in der akademischen Forschung und Lehre vor. Absolventinnen und Absolventen sind vor allem in folgenden Bereichen tätig: Publikations- und Verlagswesen, Presse- und  Öffentlichkeitsarbeit, Online- und Printmedien bspw. Werbebranche, Forschung und Lehre im universitären und außeruniversitären Bereich, Übersetzungswesen, Sprachmittlung und Tourismus, internationale Organisationen, Bibliotheken und Archive.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Das Studium am Fachbereich zeichnet sich durch eine hervorragende Betreuungssituation aus und bietet ausgezeichnete Lehre (u.a. mehrfach prämiert mit dem Excellence in Teaching Award der Universität Salzburg) in der Fachwissenschaft und der Sprachbeherrschung  ̶  u.a. von native speakers aus den USA und Großbritannien. Wir legen viel Wert auf eine enge Verknüpfung von aktueller Forschung und Lehre und streben gleichzeitig eine starke Praxisorientierung an, bspw. in linguistischen Seminaren und Vorlesungen zu Print- und Onlinemedien, der Werbung, dem Journalismus, aber auch der Sozio- und Psycholinguistik und dem Zweitsprachenerwerb. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Auslandsstudium, sowie viele Angebote zur Nachwuchsförderung schon während des Studiums (Stipendien und Preise) und eine engagierte Studierendenvertretung. Das Masterstudium Sprachwissenschaft schließt direkt an die Bachelorstudienangebote an und bietet die Möglichkeit zum vertiefenden, interdisziplinären Studium auch in der Germanistik, Romanistik, Slawistik und Linguistik.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Masterstudium Sprachwissenschaft Schwerpunktfach Anglistik und Amerikanistik

Einstufungstest
Fächerübergreifendes Grundlagenmodul16 ECTS
Mastermodul8 ECTS
Language C2+10 ECTS
Language Acquisition10 ECTS
Sociolinguistics10 ECTS
Text-/Pragma-/Media-Linguistics10 ECTS
Praxis8 ECTS
Gebundene Wahlfächer aus Cultural Studies6 ECTS
Freie Wahlfächer12 ECTS
Masterarbeit24 ECTS
Masterprüfung6 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild Martin Kalterbacher
Mag. Dr. Martin Kalterbacher Mitglied der Curricularkommission MA Sprachwissenschaft
  • Erzabt-Klotz-Str. 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-4409
Fax:
+43 662 8044-0001
martin.kaltenbacher@sbg.ac.at
  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg