CHEMISTRY AND PHYSICS OF MATERIALS, MASTER STUDY PROGRAM

Bild Chemistry and Physics
Dauer / ECTS 3 Semester / 90 ECTS
Akademischer Grad Master of Science (MSc)
Fakultät Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Chemie und Physik der Materialien
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 066 485
Voraussetzung Zulassungsvoraussetzung für das Masterstudium Chemistry
and Physics of Materials ist die Absolvierung des Joint-Degree
Bachelorstudiums Ingenieurwissenschaften PLUS-TUM oder
eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten
inländischen oder ausländischen postsekundären
Bildungseinrichtung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften
bzw. der technischen Wissenschaften (Physik, Chemie,
Nanowissenschaften, Material- bzw. Werkstoffwissenschaften,
Mineralogie, Chemieingenieurwesen etc.).

Was lerne ich?

Der englischsprachige internationale Studiengang Chemistry and Physics of Materials ist ein nach MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) interdisziplinär aufgebautes Masterstudium, das die Herstellung, Charakterisierung und wissensbasierte Weiterentwicklung von Funktionsmaterialien aus Labor und Natur zum zentralen Thema hat. Hinsichtlich der angestrebten Materialfunktionen sind es die chemischen, physikalischen und in vielen Fällen auch biologischen Faktoren, die Eigenschaft, Stabilität und Umweltverträglichkeit eines Materials bestimmen. Neben dem Fokus auf die Funktion und Stabilität von Funktionsmaterialien, soll bei den Studierenden im Zusammenhang mit der Auswahl und Verarbeitung von Materialien und Grundstoffen ein Bewusstsein für Stoffkreisläufe, Nachhaltigkeitsstrategien und biologische Verträglichkeit geschaffen werden.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

AbsolventInnen des Masterstudiums Chemistry and Physics of Materials steht aufgrund der interdisziplinären Ausrichtung des Studiums ein besonders breites Spektrum an Berufsfeldern offen. Dieses reicht von fachspezifischen Tätigkeiten bis hin zu Funktionen in Dienstleistungsbereichen und im Management.

Typische Berufsfelder sind Tätigkeiten

‐ in der Chemischen Industrie und Baustoffindustrie

‐ in der Automobilindustrie‐ in der Energietechnik

‐ in Elektro- und Elektronikunternehmen

‐ in der Bio- und Medizintechnik

‐ in der Forschung an Universitäten und an außeruniversitären wissenschaftlichen Instituten

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Das Masterstudium an der Universität Salzburg bietet eine einzigartige Lernumgebung, in das ausgewogene Verhältnis zwischen Studierenden und einem interdisziplinären Team von Dozentinnen und Dozenten einen bestmöglichen Kompetenzerwerb in Theorie und Experiment ermöglicht. Ein hoher Anteil an praktischen und forschungsgeleiteten Übungen ermöglicht den Studierenden wesentliche Erfahrungen zur Arbeit in Labors und im Gebrauch von modernsten wissenschaftlichen Geräten und Analysenmethoden zu sammeln. Darüberhinaus hat im Bereich von Kultur und Natur die Stadt Salzburg und ihre Umgebung Einzigartiges zum Leben und Studieren zu bieten. 

Wie ist das Studium aufgebaut?

Der Masterstudiengang Chemistry and Physics of Materials beinhaltet 90 ECTS Punkte, verteilt auf 3 Semester. 27 ECTS Punkte werden im Plichtbereich mit Chemistry of Materials, Physics of Materials and Materials Characterisation absolviert. Weitere 20 ECTS Punkte erhält man aus einer Auswahl von 2 aus 6 Wahlpflichtmodulen und 10 ECTS Punkte sind völlig frei wählbar. Abgeschlossen wird das Studium mit einem Seminar, einer Masterarbeit und einer Verteidigung der Arbeit.

Für mehr Informationen:

Ansprechperson

Bild Oliver Diwald
Univ.-Prof. Dr. Oliver Diwald Vorsitzender der Curricularkommission Ingenieurwissenschaften | Materialwissenschaften und CPM
  • Jakob-Haringer-Strasse 2a
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-6224
Fax:
+43 662 8044-6289
oliver.diwald@sbg.ac.at
  • News
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg distanziert sich entschieden von den Äußerungen des Politologen PD Dr. Farid Hafez.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
    04.12.20 Ideen mit Methode
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg