SPRACHWISSENSCHAFT/LANGUAGE SCIENCES, MASTERSTUDIUM - SCHWERPUNKTFACH GERMANISTIK

Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Fachbereich

interdisziplinäres Studium, beteiligte Fachbereiche:
Anglistik und Amerikanistik, Germanistik, Linguistik,
Romanistik, Slawistik

Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 066 597
Voraussetzung einschlägiges BA-Studium (Germanistik oder
Linguistik mit germanistischem Schwerpunkt)

Was lerne ich?

Das Studium befähigt dazu, die Gegenstandsbereiche der germanistischen Linguistik systematisch zu überblicken, nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu reflektieren und sie selbstständig weiterzuentwickeln sowie professionell anwenden zu können. Die AbsolventInnen haben fundierte Kenntnisse der Strukturen und Veränderungen der deutschen Sprache und ihrer Varietäten vor dem Hintergrund soziokultureller Bedingungen und Entwicklungen von den Anfängen um 750 bis zur Gegenwart. Sie sind darüber hinaus vertraut mit Modellen des Spracherwerbs des Deutschen; ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Erwerb und Gebrauch des Deutschen in mehrsprachiger Umgebung. Die AbsolventInnen sind in der Lage, eigene empirisch und theoretisch fundierte sowie methodisch gesicherte Analysen zu sprachlichen Strukturen, sprachlicher Variation und/oder sprachlicher Interaktion im Deutschen durchzuführen.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Geschriebene und gesprochene Sprache ist in vielen Berufen zugleich Gegenstand und Instrument der Tätigkeiten. Überdurchschnittliche Sprachkompetenz und die Fähigkeit zum reflektierten und kreativen Sprachgebrauch stellen in vielen Bereichen eine wesentliche Voraussetzung dar: Medien- und Verlagswesen, Journalismus, Werbebranche, in Kombination mit entsprechenden Zusatzausbildungen auch Lehrtätigkeit an in- und ausländischen Universitäten, Sprach- und Kulturvermittlung, und nicht zuletzt auch wissenschaftliche Tätigkeit zur Erforschung des Deutschen.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Der interdisziplinäre Masterstudiengang ist von einer engen Vernetzung der einzelnen linguistischen Fächer geprägt. Am Fachbereich Germanistik wird eine Studienergänzung im Bereich DaF/DaZ angeboten, die Sie Ihre fundierte linguistische Ausbildung mit den notwendigen Kompetenzen für Sprachvermittlung in unterschiedlichen Kontexten erweitern lässt.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Masterstudium Sprachwissenschaft Schwerpunkt Germanistik

Interdisziplinäre Module24 ECTS
Schwerpunktmodule Germanistik54 ECTS
Freie Wahlfächer12 ECTS
Masterarbeit24 ECTS
Masterprüfung6 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild Rebecca Herda
Rebecca Herda, MA Fachbereich Slawistik
  • Erzabt-Klotz-Str. 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-4512
Fax:
+43 662 8044-0001
rebecca.herda@sbg.ac.at
  • News
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg