KUNSTGESCHICHTE, MASTERSTUDIUM

Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Kunstgeschichte
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 066 835
Voraussetzung Abschluss eines  facheinschlägigen  Bachelorstudiums,
Fachhochschul-Bachelorstudiengangs  oder  eines anderen
gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen
oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung
(vgl. UG 2002 § 64 Abs. 5).

Was lerne ich?

Die Geschichte der bildenden Künste, der Architektur und des Städtebaus Europas von der Spätantike bis zur Gegenwart. Dazu gehören Malerei, Skulptur und Plastik,Graphik, Kunstgewerbe, Fotografie, Film, Video und neue Medien, sowie Museumskunde. Kunsttheorie bzw. Kunstanschauung und ihre Geschichte ist ebenso Bestandteil des Fachs. Im Rahmen dieses Studiums finden interdisziplinäre Fragen und Aspekte gleichfalls Eingang, wie auch die sog. Gender Studies. Hinzu kommt die unter europäischem Einfluss stehende Kunst anderer Kontinente. Für die Architektur und bildende Kunst des 20. Jahrhunderts gelten die Beschränkungen auf Europa bzw. den europäischen Einfluss nicht in so ausgeprägtem Maß. Das Fach erforscht die künstlerischen Werkprozesse und setzt sich mit den verwendeten Techniken und Materialien auseinander. Einbezogen werden die ideellen, politischen, sozialen, sowie die institutionellen und persönlichen Umstände, die zur Entstehung von Kunstwerken führen oder sie begleiten.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Die Aufgabe, Werke der bildenden Kunst und Architektur zu sammeln, zu pflegen, zu erforschen und ihre Inhalte zu vermitteln, werden in unterschiedlichen Institutionen wahrgenommen. Als Kunsthistoriker/in arbeiten Sie an der Universität, in Forschungsinstituten, im Museum, in der Denkmalpflege, in Verlagen, bei Zeitungen und Zeitschriften, an Bibliotheken, Archiven, in der Erwachsenenbildung. Auch in der Vermarktung von Kunst können Sie tätig werden, z.B. im Kunsthandel, in Auktionshäusern, in Galerien, und auch bei Kunstversicherungen und in der Tourismusbranche. Staatliche und städtische Kulturarbeit bieten weitere Möglichkeiten. Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihr Studium möglichst breit anlegen und nach dem Abschluss für alle Möglichkeiten offen sind:  Sie erhöhen Ihre Chancen, wenn Sie schon während des Studiums in verschiedenen Sparten Praktika ableisten

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Sie lernen Kunst hier nicht nur theoretisch kennen, sondern Sie sind davon umgeben. Ihre Kurse finden im modernen Unipark statt. Dort gehen Sie auch in die Bibliothek oder auf die Dachterrasse, um zu lesen und gemeinsam zu lernen. In  wenigen Gehminuten erreichen Sie die barocke Altstadt mit den anderen Unigebäuden. Die wichtigsten Museen und Galerien liegen  nah beieinander und können ebenfalls zu Fuß erreicht werden; Wir haben gut funktionierende und reich sortierte Universitäts- und Fachbibliotheken; Sie studieren an einer kleinen Abteilung und gehen  nicht in der Masse der Studierenden unter! Interessens- und Lerngruppen sowie kleine Seminare ohne Wartezeiten ermöglichen ein zügiges Studium bei optimaler  Betreuung durch die Lehrenden.; In Salzburg haben Sie gute Möglichkeiten zu jobben, z.B. in Museen und Galerien oder bei den Salzburger Festspielen

Wie ist das Studium aufgebaut?

Masterstudium Kunstgeschichte

Modul 1: Theorie und Methodik10 ECTS
Modul 2: Vergleichende Kunstgeschichte16 ECTS
Modul 3: Vertiefungsmodul nach Wahl15 ECTS
Modul 4: Vertiefungsmodul a.d. Themenfeld der Masterarbeit15 ECTS
Freie Wahlfächer24 ECTS
Masterarbeit20 ECTS
Masterprüfung20 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild Helmut Schmidhuber
Ass. Prof. Dr. Helmut Schmidhuber Vorsitzender der Curricularkommission Kunstgeschichte
  • Erzabt-Klotz-Straße 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-4607
Fax:
+43 662 8044-0001
helmut.schmidhuber@sbg.ac.at
  • News
    Für seine Publikation zur Entgiftung der Metalle Strontium und Barium in den Zellen der Hochmoor-Grünalge Micrasterias erhält der Salzburger Biologe Martin Niedermeier den Fritz-Grasenick-Preis 2018 der Österreichischen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie (ASEM) im Bereich Life Sciences. Niedermeier hat entdeckt, dass diese Algen aus den Schadstoffen Kristalle bilden, um mit ihnen zurechtzukommen und hat dies mit speziellen Methoden der Elektronenmikroskopie nachgewiesen.
    jeweils mittwochs (10. April, 8. und 22. Mai 2019) von 13:00 - 14:00 Uhr im Clubraum der KHG (Wiener-Philharmoniker-Gasse 2, Salzburg)
    Eine botanische Malerin, Mischa Skorecz sowie ein Fotograf, Mischa Erben stellen Ihre Bilder im Botanischen Garten Salzburg aus.
    Wo: Im Botanischen Garten, Hellbrunnerstr. 34, A-5020 Salzburg
    Wann: 15.4. bis Ende August 2019.
    »Das Bedürfnis nach gerechter Sühne« Wege von »Berufsverbrecherinnen« in das Konzentrationslager Ravensbrück
    Bereits zum zweiten Mal wandert die >KinderUNI unterwegs< mit gebündeltem Wissen in die Region Pongau, heuer in das Bundeschullandheim Schloss Tandalier in Radstadt. Am 2. und 3. Mai 2019 bietet die Universität Salzburg gemeinsam mit akzente Salzburg dem Regionalverband und der KLAR!-Region Pongau, der LAG Lebens.Wert.Pongau, der Kompass Mädchenberatung sowie Architektur - Technik + Schule ein buntes und kostenfreies Programm.
    Gastvortrag von Herrn Univ.-Prof. Dr. Andreas Heil, Universität Wien, am Montag, 6.5.2019, 17.30, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR. E.33, Fachbereich Altertumswissenschaften
    Montag, 06.05.2019 um 17:00 Uhr, UniPark: Vortrag von Kohei Saito, Universität Osaka, Japan, im Rahmen der Ringvorlesung "Globale Herausforderungen - Antworten auf den Klimawandel"
    Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Theologie im Zeichen der Zeit"am 7. Mai 2019 um 18:00 im HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) statt.
    Was Arbeit mit Kommunikation zu tun hat 8. Mai 2019, 15.00-18.00, FÜNFZIGZWANZIG, Residenzplatz 10, 5020 Salzburg
    Vortrag von Daniel Tanuro, Agraringenieur und ökosozialistischer Aktivist, am Donnerstag, 9. Mai um 19:30 im UniPark Salzburg im Rahmen der Ringvorlesung "Globale Herausforderungen - Antworten auf den Klimawandel"
    Vortrag von Birgit Mahnkopf, Berlin, am Donnerstag, 9. Mai um 18 Uhr im UniPark Salzburg im Rahmen der Ringvorlesung "Globale Herausforderungen - Antworten auf den Klimawandel"
    Am: 16.05.2019 // Zeit: 18:30h s.t. - 20:00h // Ort: Hörsaal 209 (!) der Rechtswiss. Fakultät der Universität Salzburg // Churfürststraße 1 // A-5020 Salzburg // (Zugang beschildert)
  • Veranstaltungen
  • 24.04.19 subnetTALK: Tangible Aesthetics (Vortragssprache EN)
    25.04.19 Netzwerk Qualitative Methoden
    25.04.19 Praxisseminar Sozialversicherung - Unmittelbarkeit der Leistungserbringung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg