POLITICAL SCIENCE, MASTERSTUDIUM

Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 066 824
Voraussetzung Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudium
Politikwissenschaft ist der Abschluss eines
facheinschlägigen Bachelorstudiums, Fachhochschul-
Bachelorstudiengangs oder eines anderen gleichwertigen
Studiums an einer anerkannten inländischen oder
ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung.

Was lerne ich?

Das englischsprachige Masterprogramm Political Science richtet sich an Studierende, die in einem Bachelorstudium bereits erworbene politikwissenschaftliche und methodische Kenntnisse vertiefen wollen. Schwerpunkte können in den  Themenbereichen „Demokratie und Legitimität“, „Vergleichende Politikwissenschaft“, „ Politik auf mehreren Ebenen: Österreich und Europa“ und „Internationale Beziehungen“ gesetzt werden. Studierende sollen in zwei  dieser Themenbereiche systematisch an politikwissenschaftliche Forschung herangeführt  werden. Neben der Vermittlung von Sach- und Methodenkompetenz ist das Ziel des Studiums, die Studierenden zu befähigen, innovative Forschungsfragen zu entwickeln, dazu theoretisch wie methodisch fundierte Arbeiten zu verfassen sowie komplexe politische Sachverhalte selbstständig zu analysieren und praktische Lösungswege zu benennen und zu begründen.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Das Masterstudium Politikwissenschaft bereitet die Studierenden auf eine wissenschaftliche Laufbahn vor, eröffnet den AbsolventInnen aber auch vielfältige Möglichkeiten im außeruniversitären Bereich tätig zu werden. Es qualifiziert vor allem zu verantwortungsvollen Tätigkeiten in der öffentlichen Verwaltung, in Interessensverbänden, Internationalen Organisationen und Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs), im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie im Auswärtigen Höheren Dienst.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Masterstudierende in Salzburg profitieren nicht nur von den gewählten Forschungsschwerpunkten, sondern auch von der hohen Qualität der Lehre, der Kooperation mit dem Salzburg Centre for European Union Studies (SCEUS), sowie von der internationalen Vernetzung der Abteilung Politikwissenschaft und seiner MitarbeiterInnen. Gute Gründe, den MA Politikwissenschaft in Salzburg zu studieren sind auch die flexible, individuelle Studiengestaltung, kleine Seminargruppen, die intensive Betreuung und ein attraktiver und zentraler Studienort.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Masterstudium Politikwissenschaft

Wahlmodule (2 aus 4 Themenbereichen)36 ECTS
Wahlpflichtmodul (Weiterführende Methoden oder Praxisorientierte LV/ 1SE)6 ECTS
Pflichtmodul (Vertiefung/ Erweiterung der Politikwissenschaft)12 ECTS
Pflichtmodul (Methoden) 12 ECTS
Pflichtmodul (Masterseminar)6 ECTS
Masterarbeit24 ECTS
Wahlfächer12 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild Franz Fallend
Mag. Dr. Franz Fallend Vorsitzender der Curricularkommission Politikwissenschaft
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-6618
Fax:
+43 662 8044-0001
franz.fallend@sbg.ac.at
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg