PHILOSOPHIE AN DER KATHOLISCH-THEOLOGISCHEN FAKULTÄT, MASTERSTUDIUM

Katholisch-Theologische Fakultät
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Fakultät Katholisch-Theologische Fakultät
Fachbereich Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 066 794
Voraussetzung Zulassungsvoraussetzung ist der Abschluss eines fachlich in
Frage kommenden Bachelor-, Diplom-, bzw. Lehramtsstudiums.

Was lerne ich?

Philosophie ist der Versuch, auf die Grundfragen der menschlichen Existenz Antworten zu finden, die den wissenschaftlichen Kriterien der Zeit genügen. Das Masterstudium Philosophie KTH vertieft die im Bachelorstudium grundgelegten Kenntnisse und bietet eine umfassende Ausbildung in den wichtigsten philosophischen Disziplinen. Es vermittelt ein fundiertes Verständnis unterschiedlicher wissenschaftlicher Zugänge zur Wirklichkeit sowie eine ebenso breite wie tiefgreifende Kenntnis der vielfältigen philosophischen Antworten und Positionen, die in Geschichte und Gegenwart entwickelt wurden. Der Entwicklung individueller Interessen und Schwerpunkte wird dabei viel Raum gegeben. Darüber hinaus befähigt das Studium, Probleme begrifflich präzise zu erfassen, kritisch zu denken, richtig zu argumentieren, begründet zu urteilen und mit unterschiedlichen Perspektiven konstruktiv umzugehen. Studierende erwerben so die Kompetenz, in vielfältigen gesellschaftlichen Herausforderungen solide Orientierung zu finden und zu geben.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Ein Studium der Philosophie befähigt zum kritischen und kreativen Umgang mit Problemstellungen verschiedenster Art. Augenmaß und ein reiches Repertoire an Lösungsansätzen bei gleichzeitiger intellektueller Flexibilität, Sensibilität und Offenheit machen Philosoph*innen zu kompetenten Dialogpartner*innen, die den aktuellen Herausforderungen mit Weit- und Tiefblick begegnen. Im Unterschied zu klar berufsbezogenen Studien (wie z.B. Lehramt, Medizin, Architektur usw.) sind vielfältige Einsatzgebiete möglich, am besten in Kombination mit einer fachspezifischen Zusatzausbildung: Kultur- und Personalmanagement, Unternehmensberatung und Coaching, Bibliotheks- und Verlagswesen, Medien, Erwachsenenbildung, Politik(beratung), Informationstechnologie, Umweltschutz und Ethikberatung. Das im Zuge dieser Ausbildung erlangte Wissen kann auch in einem Doktorstudium noch vertieft und ein wissenschaftlicher Werdegang angestrebt werden.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Der Fachbereich Philosophie KTH bietet ein Studium in beinahe familiärer Umgebung mit persönlich engagierten, für die Sache der Philosophie begeisterten Lehrenden. In Lehrveranstaltungen in kleinen Gruppen, studierendennaher Betreuung und kollegialer Atmosphäre werden abstrakte Inhalte lebensnah verknüpft, mit Raum für Austausch und individuelle Interessen. Qualifizierende Arbeiten können in interdisziplinärer Offenheit und - wenn gewünscht - mit enger persönlicher Betreuung erarbeitet werden. Die Relevanz philosophischen Denkens für das persönliche und gesellschaftliche Leben ist ein zentrales Anliegen des Fachbereichs, was sich auch in der Schwerpunktlegung spiegelt: das Menschsein in seinen metaphysisch-historischen Grundlagen sowie den psychologischen, sozialen, existenziellen, religiösen und moralischen Dimensionen philosophisch zu befragen.

Infos für Studierende

Wie ist das Studium aufgebaut?

Masterstudium Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

M01 Theoretische Philosophie9 ECTS
M02 Philosophische Anthropologie9 ECTS
M03 Praktische Philosophie9 ECTS
Religionsphilosophie und Religionswissenschaft9 ECTS
Wahlmodul22 ECTS
Freie Wahlfächer24 ECTS
Masterseminare4 ECTS
Masterarbeit28 ECTS
Masterprüfung 6 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild Rolf Darge
Univ.-Prof. Dr. Rolf Darge Vorsitzender der Curricularkommission Philosophie
  • Franziskanergasse 1/IV
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-2528
Fax:
-
rolf.darge@sbg.ac.at
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Die Salzburger Politikwissenschaft wurde laut Shanghai Rankings 2020 unter die Top 100 gerankt, zusammen mit nur vier deutschen Universitäten und der Universität Wien. Insgesamt befinden sich nur wenige kontinentaleuropäische Universitätsinstitute unter den besten 100. Die allermeisten sind US-amerikanische und britische Institutionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg