Molecular Coevolution

Lecturers: Georg Brunauer, Anja Hörger, Ulrike Ruprecht

Co-evolution occurs if two or more interacting partners influence each other’s evolution in a reciprocal fashion. It is often the basis and/or outcome of interspecific interactions and plays therefore a fundamental role in the ecology and evolution of species. In this course we will focus on co-evolutionary processes between species and molecules and set practical emphasis on symbiotic and antagonistic interactions. You will get familiar with principles of coevolution taken from all areas of life (human biology, botany, zoology) and understand the importance of co-evolutionary processes for humanity and environment regarding their implications on climate change, biodiversity and (human) health. In the practical parts of the course, you will perform genetic analyses of a symbiotic system using lichens as a model and design and perform your own plant infection experiment. You will acquire and refine skills in molecular biology and genetics, experimental design, plant pathology and physiology, microbiology, statistical data analysis as well as interpretation, visualization and presentation of scientific results.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Experiencing the principles of antagonistic and symbiotic coevolution. Top left: Students “in action” during a plant infection experiment. Top right: Results after successful infection (upper row: infected leaves; lower row: control treatments; courtesy of previous students D. Ankel, M. Ganser, F. Stross). Bottom: “Molecular footprints” of coevolution as visualized for pairs of myco- and photobionts isolated from lichens from Antarctica (courtesy of previous students D. Ankel, M. Ganser, F. Stross).

  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg