Anne-Sophie Balzer

 Anne-Sophie Balzer © privat

Hauptbetreuerin Univ.-Prof.in Dr.in Anne Koch
Nebenbetreuerin Prof.in Dr.in Almut-Barbara Renger
Beginn 2018
Kontakt anne.sophie.balzer(at)googlemail.com
Thema der
Dissertation
Authority and Dominance in Transcultural Yoga.
Sexual Violence in Yoga, Christian Churches and Sports. A Comparison of Structural Factors and Emotional Configurations

 

Abstract

Yoga ist in der Vorstellung vieler Menschen mit Wellness, Gesundheit, Spiritualität, mit Empowerment und einem gewaltfreien Miteinander verbunden. Die Yogastunde gilt als Raum der persönlichen Entfaltung, der Erfahrung von Achtsamkeit und Stille, des spielerischen Umgangs mit körperlichen und mentalen Grenzen und des zwanglosen Erlebens neuer Formen von Spiritualität jenseits religiöser Institutionen. Wie passen diese Vorstellungen und Erwartungen zu Vorfällen sexualisierter Gewalt, die in verschiedenen Yoga- und Meditationsstilen und befeuert durch die #MeToo-Debatte seit 2017 öffentlich geworden sind? In meinem Dissertationsvorhaben beschäftige ich mich mit Mechanismen und Strukturfaktoren, die Vorfälle sexualisierter Gewalt in verschiedenen Stilen des Modern Postural Yoga begünstigen und hervorbringen können. Während es seit den 1990er Jahren weltweit und in Deutschland spätestens seit 2006 Bemühungen um die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in pädagogischen Institutionen mit kirchlichen, staatlichen oder privaten Trägern gibt, haben Vorfälle von sexualisierter Gewalt im Yoga den Status von Einzelfällen, die bislang von keiner Institution systematisch aufgearbeitet wurden.
Die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in christlichen Kirchen und im Sport dient als Vergleichsgrundlage, von der ausgehend Missbrauchsvorfälle in unterschiedlichen Yogatraditionen mitsamt ihrer Spezifika beleuchtet werden. Besonderes Augenmerk der Arbeit soll auf dem Zusammenspiel diverser Faktoren liegen, wobei eine Unterscheidung verschiedener Ebenen – etwa der philosophische Überbau, die Organisation der Institutionen, ihre Pädagogik und emotionale Konfiguration – sinnvoll erscheint. Der erste Teil erarbeitet die organisatorischen, strukturellen, ideologischen Faktoren bei Missbrauchs-Vorfällen. Der zweite Teil untersucht auf dieser Grundlage anhand von Fallstudien das emotionale Setting von Gewalt und Dominanzverhältnissen grundsätzlich, die zu beobachtenden Verhältnisse in bestimmten Yoga-Communities bei einschlägigen Vorfällen und darüber hinaus einen vermuteten Zusammenhang zwischen strukturellen, organisationsspezifischen und emotionalen Konfigurationen. Ziel ist es, Ursachen und Bedingungen für sexualisierte Gewalt im einschlägigen Feld des transkulturellen Yoga zu benennen.

Lebenslauf

Studium
seit 04/18 Doktoratsstudium der Religious Studies an der Universität Salzburg
10/13 – 12/17 Master of Arts an der Humboldt-Universität Berlin
Studium der Kulturwissenschaft; Schwerpunkte: kulturhistorische und gegenwartsrelevante Körperpolitiken in der Popkultur, Trauer und Trauerarbeit in sozialen Medien, Virtuosität als Kulturtechnik
Master Arbeit: “Who’s the Real Hillary?“ Media Discourses on Hillary Clinton’s Authenticity and Her own Strategies in the Election Campaign 2016
10/09 – 03/13 Bachelor of Arts an der Universität Erfurt
1. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft; Schwerpunkte: Literatur und Gender, Literatur des Displacements, Literatur und Psychoanalyse
2. Studium der Kommunikationswissenschaft (Nebenfach); Schwerpunkte: Kultur und Kulturvergleich, Cultural Studies
Bachelorarbeit: SCUM Utopia – Ein Wort als Ort. Subversion und Selbstkonstitution durch performativ erzeugte Identität in Valerie Solanas’ SCUM Manifesto

Sonstiges 
Ich arbeite als Journalistin und Yogalehrerin.

  • News
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg