Anne-Sophie Balzer

 Anne-Sophie Balzer © privat

Hauptbetreuerin Univ.-Prof.in Dr.in Anne Koch
Nebenbetreuerin Prof.in Dr.in Almut-Barbara Renger
Beginn 2018
Kontakt anne.sophie.balzer(at)googlemail.com
Thema der
Dissertation
Authority and Dominance in Transcultural Yoga.
Sexual Violence in Yoga, Christian Churches and Sports. A Comparison of Structural Factors and Emotional Configurations

 

Abstract

Yoga ist in der Vorstellung vieler Menschen mit Wellness, Gesundheit, Spiritualität, mit Empowerment und einem gewaltfreien Miteinander verbunden. Die Yogastunde gilt als Raum der persönlichen Entfaltung, der Erfahrung von Achtsamkeit und Stille, des spielerischen Umgangs mit körperlichen und mentalen Grenzen und des zwanglosen Erlebens neuer Formen von Spiritualität jenseits religiöser Institutionen. Wie passen diese Vorstellungen und Erwartungen zu Vorfällen sexualisierter Gewalt, die in verschiedenen Yoga- und Meditationsstilen und befeuert durch die #MeToo-Debatte seit 2017 öffentlich geworden sind? In meinem Dissertationsvorhaben beschäftige ich mich mit Mechanismen und Strukturfaktoren, die Vorfälle sexualisierter Gewalt in verschiedenen Stilen des Modern Postural Yoga begünstigen und hervorbringen können. Während es seit den 1990er Jahren weltweit und in Deutschland spätestens seit 2006 Bemühungen um die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in pädagogischen Institutionen mit kirchlichen, staatlichen oder privaten Trägern gibt, haben Vorfälle von sexualisierter Gewalt im Yoga den Status von Einzelfällen, die bislang von keiner Institution systematisch aufgearbeitet wurden.
Die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in christlichen Kirchen und im Sport dient als Vergleichsgrundlage, von der ausgehend Missbrauchsvorfälle in unterschiedlichen Yogatraditionen mitsamt ihrer Spezifika beleuchtet werden. Besonderes Augenmerk der Arbeit soll auf dem Zusammenspiel diverser Faktoren liegen, wobei eine Unterscheidung verschiedener Ebenen – etwa der philosophische Überbau, die Organisation der Institutionen, ihre Pädagogik und emotionale Konfiguration – sinnvoll erscheint. Der erste Teil erarbeitet die organisatorischen, strukturellen, ideologischen Faktoren bei Missbrauchs-Vorfällen. Der zweite Teil untersucht auf dieser Grundlage anhand von Fallstudien das emotionale Setting von Gewalt und Dominanzverhältnissen grundsätzlich, die zu beobachtenden Verhältnisse in bestimmten Yoga-Communities bei einschlägigen Vorfällen und darüber hinaus einen vermuteten Zusammenhang zwischen strukturellen, organisationsspezifischen und emotionalen Konfigurationen. Ziel ist es, Ursachen und Bedingungen für sexualisierte Gewalt im einschlägigen Feld des transkulturellen Yoga zu benennen.

Lebenslauf

Studium
seit 04/18 Doktoratsstudium der Religious Studies an der Universität Salzburg
10/13 – 12/17 Master of Arts an der Humboldt-Universität Berlin
Studium der Kulturwissenschaft; Schwerpunkte: kulturhistorische und gegenwartsrelevante Körperpolitiken in der Popkultur, Trauer und Trauerarbeit in sozialen Medien, Virtuosität als Kulturtechnik
Master Arbeit: “Who’s the Real Hillary?“ Media Discourses on Hillary Clinton’s Authenticity and Her own Strategies in the Election Campaign 2016
10/09 – 03/13 Bachelor of Arts an der Universität Erfurt
1. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft; Schwerpunkte: Literatur und Gender, Literatur des Displacements, Literatur und Psychoanalyse
2. Studium der Kommunikationswissenschaft (Nebenfach); Schwerpunkte: Kultur und Kulturvergleich, Cultural Studies
Bachelorarbeit: SCUM Utopia – Ein Wort als Ort. Subversion und Selbstkonstitution durch performativ erzeugte Identität in Valerie Solanas’ SCUM Manifesto

Sonstiges 
Ich arbeite als Journalistin und Yogalehrerin.

  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg