LITERATUR- UND KULTURWISSENSCHAFT, SCHWERPUNKT KOMPARATISTIK, MASTERSTUDIUM

Komparatistik
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Fachbereich interdisziplinäres Studium, beteiligte Fachbereiche:
Altertumswissenschaften (Klassische Philologie),Anglistik
und Amerikanistik, Germanistik, Romanistik, Slawistik
sowie der Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 066 596
Voraussetzung Abgeschlossenes facheinschlägiges,
d.h. literaturwissenschaftliches, philologisches oder
kulturwissenschaftliches Studium mit
literaturwissenschaftlichem Anteil (BA, Diplom oder Lehramt).

Was lerne ich?

Das Masterstudium Literatur- und Kulturwissenschaft ist ein interdisziplinäres Studium, das im Lehrverbund der Fachbereiche Anglistik und Amerikanistik, Germanistik, Klassische Philologie, Romanistik, Slawistik und des Schwerpunkts Wissenschaft & Kunst angeboten wird. Das Schwerpunktfach Komparatistik beleuchtet die Vielfalt regionaler, nationaler und transnationaler literarischer und kultureller Phänomene aus der einheitlichen Perspektive von Theorien und Methoden, die alle Philologien miteinander verbinden. Es setzt sich wissenschaftlich mit Hoch- ebenso wie mit Popularkultur und ihren Einflüssen auf Ästhetik und Medien sowie mit der interdisziplinären Erforschung von Literatur, Kultur und Sprache auseinander. Im Mittelpunkt stehen die mediale Bedingtheit von Literatur und ihre Wechselwirkung mit anderen Künsten und kulturellen Kommunikationsformen. Diese Problemfelder werden in den drei Themenmodulen Identität, Transfer und Hierarchie erarbeitet. Das Studium wird durch anwendungsorientierte Lehrveranstaltungen und Praktika abgerundet.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Die Studieninhalte bereiten auf Tätigkeiten in öffentlichen und privaten Bildungsinstitutionen, im Kultur- und Mediensektor sowie in Forschung und Lehre vor. Berufsfelder, die den Absolventinnen und Absolventen offenstehen, sind z.B.:  Literaturvermittlung, Verlagswesen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Online- und Printmedien, Bibliotheken und Archive, Theater und Museen, Ausstellungsplanung und -organisation, Kunst- und Kulturmanagement, Forschung und Wissenschaft im universitären und außeruniversitären Bereich u.a.m.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Salzburg ist der einzige Standort in Österreich, an dem das Fach Literatur- und Kulturwissenschaft studiert werden kann. Das Studienangebot profitiert von der Zusammenarbeit zwischen der Paris-Lodron-Universität und der Universität Mozarteum.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Masterstudium Literatur- und Kulturwissenschaft Schwerpunkt Komparatistik

Allgemeiner Teil (Pflichtmodule)24 ECTS
Schwerpunktfächer (Gebundene Wahlmodule)54 ECTS
Freie Wahlfächer12 ECTS
Masterarbeit24 ECTS
Masterprüfung6 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild Kathrin Ackermann-Pojtinger
Ao.Univ.-Prof. Dr. Kathrin Ackermann-Pojtinger Vorsitzende der Curricularkommission Literatur- und Kulturwissenschaft
  • Erzabt-Klotz-Str. 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-4468
Fax:
+43 662 8044-0001
kathrin.ackermann@sbg.ac.at
  • News
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg