OSTHEIM Rolf

Abbildung: 571673.JPG
em.o.Univ.Prof. Dr. Rolf Ostheim † Emeritus im BT Prof. Harrer
  • -
  • -
Tel:
-
Fax:
-
keine.email@sbg.ac.at -

† Verstorben am 26.12.2018 

Auszug aus der EMail des Rektors vom 02.01.2019:

"Der Rektor der Paris Lodron-Universität Salzburg gibt die traurige Nachricht, dass Herr                  
O. Univ.-Prof. Dr. Rolf Ostheim    

am Mittwoch, dem 26. Dezember 2018, im 94 Lebensjahr verstorben ist.  

Professor Ostheim begann seine Tätigkeit 1966 als Hochschulassistent am ehemaligen Institut für bürgerliches Recht und Handelsrecht der Universität Salzburg.
Mit 24. Juni 1968 wird er zum Ordentlichen Universitätsprofessor für Zivil- und Handelsrecht an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg berufen.
In den Jahren 1970/71 und 1977/79 war er Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.
Auch nach seiner Emeritierung im Jahr 1993 lehrte und forschte er noch viele Jahre an der Universität Salzburg.
Als Wissenschaftler genoss er großes Ansehen auch über die Landesgrenzen hinaus.
Besondere Verdienste hat er sich um Kontakte zu den Universitäten im damaligen Ostblock erworben, namentlich jene in Jena, Krakau und Pécs.
Er war ein vorbildlicher akademischer Lehrer und bei den Studierenden überaus beliebt.
Sein beruflicher Werdegang war zunächst nicht einfach.
Nach einer schweren Verwundung in den letzten Kriegstagen musste ihm ein Bein abgenommen werden. Trotzdem begann er eine Ausbildung als Cellist und Dirigent und war bis 1953 Kapellmeister des Theaterorchesters in Baden.
Mit bewundernswerter Energie und Selbstdisziplin begann er noch mit 29 Jahren das Studium der Rechtswissenschaften und schlug dann zunächst die Richterlaufbahn ein.
Im Alter von 40 Jahren entschloss er sich erneut zu einem Berufswechsel und wurde Assistent bei Theo Mayer-Maly.
Bereits zwei Jahre später habilitierte er sich bei Franz Gschnitzer in Innsbruck mit einer Arbeit über die Rechtsfähigkeit von Verbänden im österreichischen bürgerlichen Recht.
Den Praxisbezug der juristischen Wissenschaft verlor er bei seinen Arbeiten nie aus dem Auge. Die wichtigsten waren dem Weisungsrecht des Arbeitgebers, der Vorgesellschaft, dem kapitalersetzenden Gesellschafterdarlehen und anderen Rechtsfragen der GmbH gewidmet.
1977 gründete er die Salzburger Juristische Gesellschaft, deren Präsident er bis 2002 war. 

Mit Professor Ostheim verlieren die Universität Salzburg und die Fachöffentlichkeit einen beliebten, hochgeschätzten Universitätslehrer und Wissenschaftler.
 
Die Universität Salzburg wird ihn stets ehrenvoll in Erinnerung behalten.

Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie."  

 

 * 24.04.1925 in Graz
  
   O.Prof. für Zivilrecht und Handelsrecht (24.6.1968),

   Prädekan: 1969/70, 1976/77,

   Dekan: 1970/71, 1977/79,

   Prodekan: 1971/72, 1979/80,

   Emeritiert: SoSe 1993.

Sonstiges:

 

Gründer und Präsident der Salzburger Juristischen Gesellschaft 1970-2002

 

Ehemaliger künstlerischer Leiter desSinfonieorchesters der Salzburger Kulturvereinigung 1973-1985

 

Richteramtsprüfung 1962
Richter am OlG Linz und
Landesgericht Salzburg

 

Musikstudium:
Staatsprüfung für Violonchello 1950
Kapellmeisterprüfung 1953

 

2019/TP

  • ENGLISH English
  • News
    Mittwoch, 30. September, 13:00 findet ein Online-Vortrag zu den Ergebnissen der Lehrenden-Befragung zum Distance Teaching statt.
    Uni soll zukunftsfit werden / Wissenschaft und Bildung als Investition in die Zukunft - Das neue Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg unter der Leitung von Hendrik Lehnert hat ein schlüssiges Konzept für eine neue Universitätsstruktur vorgelegt, die sich derzeit in interner Abstimmung befindet.
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Gabriele Spilker, Professorin für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg wurde gestern Abend in Wien mit dem Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen ausgezeichnet. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit je 7.000 Euro dotiert. Spilker ist die Gewinnerin in der Kategorie „Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung“.
    Gattungstheorie. Herausgegeben von Paul Keckeis und Werner Michler. Berlin: Suhrkamp 2020 (= stw 2179) (erschienen 14.9.2020)
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir unser bewährtes Career Center Angebot, mit dem Ziel Gründungsinteresse zu wecken und Gründungsinteressierte zu begleiten.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg