Aktuelles im Nan-O-Style Projekt

AUSZEICHNUNG FFG TALENTEPRAKTIKUM

Unsere FFG-Talente-Praktikantin Larisa Manaj vom BRG Schloss Wagrain, Vöcklabruck, absolvierte im Sommer 2019 ein 4-wöchiges Praktikum im Rahmen des Nan-O-Style Projekts. Der daraus resultierende Report der Schülerin wurde von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft zu einem der 20 besten heurigen Praktikumsberichte gekürt. Die Praktikumsbetreuer Martin Himly, Mark Geppert, Litty Johnson und Isabella Joubert gratulieren herzlich und freuen sich mit Larisa die Prämierungsfeier am 27. Februar 2020 in der Urania Wien zu besuchen, wo die SchülerInnen ihre Preise und Urkunden überreicht bekommen.

Larisa Manaj im Labor der AG Duschl

September/Oktober 2019: Wissenschaftliche Vorträge und Konferenzen

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

http://iptc2019.eu/  

 

Der Herbst brachte uns die Gelegenheit, die wissenschaftlichen Erkenntnisse die das Nan-O-Style Projekt hervorbrachte auf mehreren Konferenzen vorzustellen. Auf dem „1st International Young Scientist Forum“, welches heuer erstmals im Zuge der internationalen Partikel-Toxizitätskonferenz (IPTC) in Salzburg abgehalten wurde, sprach Isabella Joubert über die öffentliche Wahrnehmung von Nanotechnologie in Österreich. Einsichten zu diesem Thema wurden dabei aus der Nan-O-Style Umfrage gewonnen, welche über einen Zeitraum von 17 Monate über 1000 Antworten von TeilnehmerInnen aus ganz Österreich sammelte.  Mark Geppert präsentierte auf dieser Tagung auch die Ergebnisse seiner Studie bezüglich möglicher Interaktionen von Titandioxid-Nanopartikeln mit Modern Lifestyle-Produkten und deren Auswirkungen auf Hautzellen.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Auf einer internationalen Konferenz zum Thema Nano-Sicherheit in Kopenhagen, durfte Isabella Joubert die Ergebnisse der Nan-O-Style Umfrage im Oktober gleich nochmals in Form eines wissenschaftlichen Posters präsentieren.

Isabella Joubert präsentiert auf der Nanosicherheits-Woche in Kopenhagen

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Zur gleichen Zeit stattete Mark Geppert auch dem Sparkling Science Kongress in Wien einen Besuch ab, wo er im Rahmen eines Impuls-Vortrages in einem Workshop zum Thema „Wissenschaftlichen Output generieren“ unter anderem auch die Ergebnisse des Nan-O-Style Projektes präsentierte. 

Sparkling Science Kongress in Wien

Am 12. Oktober 2019 wurden die Erkenntnisse zur Zusammenarbeit mit der breiten Öffentlichkeit und mit SchülerInnen am 13. Internationalen Nano-Behördendialog vorgestellt. Der Projektleiter, Assoz. Univ.-Prof. Dr. Martin Himly sprach vor VertreterInnen der Ministerien für Umwelt, Technik, Infrastruktur, Bildung, Forschung und Innovation, sowie VertreterInnen der Industrie und von NGOs aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein zum Thema: “Neue Wege in der (Nano-) Science Communication – Erfahrungen aus der Forschungs-Bildungs-Kooperation mit SchülerInnen aus dem Sparkling Science Projekt Nan-O-Style”. In dieser Veranstaltung wird auch an der “Roadmap” für Nanotechnologie gearbeitet.

Martin Himly präsentiert beim 13. Internationalen Nano-Behördendialog

Open NanoScience Congress

Was kann die Nanotechnologie? Zu diesem Thema tauschten sich am 26. Februar 2019 internationale ExpertInnen und SchülerInnen aus Salzburg, Oberösterreich, Kärnten und Bayern beim Open NanoScience Kongress in Salzburg aus. Auch die breite Öffentlichkeit wurde dazu eingeladen am Kongress und der Nano-Ausstellung teilzunehmen. SchülerInnen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ wirkten aktiv mit und präsentierten ihre Arbeiten in Form von Postern, Experimenten und einem kurzen Theaterstück. Organisiert wurde dieses Event vom FB Biowissenschaften und dem Citizen Science Büro der Universität Salzburg.

Text: S. Ess

Photo: S. Haigermoser

Fotos

 

 

Gewinner Schulwettbewerb

Eine rege Teilnahme gab es auch beim Voting für den besten Schulbeitrag beim ONSC. Die Gewinner dürfen das größte Technikmuseum der Welt in München besuchen und bekommen eine Führung durch die dortige Nano-Ausstellung. Die weiter prämierten Schulen bekamen jeweils NanoSchoolKits für ihren Nanounterricht in der Schule.

1. Platz

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildesging an das Gymnasium Ort, Gmunden, OÖ, welches viele tolle Beiträge am Kongress zeigte. Darunter waren 2 Videos: "Die Nanosocke"  und den „Nano-Day“ im Gymnasium Ort, ein Poster über Drug targeting in der Krebstherapie von Lukas Nys, den Schülervortrag über das internationale Peer Teaching, welches sie gemeinsam mit einer israelischen Klasse durchgeführt haben (siehe Events, DEZEMBER 2018: GYMNASIUM ORT MEETS ISRAELI COLLEAGUES) und ein mitgebrachtes Experiment "Katalase – eine natürlich vorkommende Nanomaschine", bei dem die Besucher des Kongresses selbst Hand anlegen durften.

2. Platz

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildesholte sich das BG/BRG Lerchenfeld, Klagenfurt, K, welches ihr tolles und bereits schon einmal prämiertes Video: Nan-O-Leo "Federleichtes Glas ist rot! (siehe Events, JANUAR 2019: 3. PLATZT BEIM SCHULWETTBEWERB NANOBIO 2018) und die Forschungsarbeiten des Schülers Nick Parak zum Thema "Gold und Silber – aber sicher!?" beim Kongress vorstellten. 

3. Platz

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildesging an die HLBLA St. Florian, St. Florian bei Linz, OÖ mit ihrem innovativen Demonstrationsversuch: "Nano-Solarzellen: die grüne Energieversorgung?", welche sie beim Kongress für die Besucher ausstellten und erklärten, wie eine solche Solarzelle aufgebaut ist.

 

 

Preis für Besonderes Engagement

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildeswurde an das PdC BORG Radstadt, Radstadt, S verliehen, für ihre vielfachen Aktionen zum Thema Nanotechnologie: Beim Kongress zeigten sie Videos "BORG Radstadt meets Israel", Poster: "Radstadt meets Israel " der Nanoclass und "Experimentelle Nanotechnologie" der Nanomodulklasse. Sie hielten einen Vortrag zum internationalem Peer Teaching und stellten viele Experimente zur Nanotechnologie bei der Ausstellung vor. Zudem zeigten sie im pantomimischen Theaterstück "Nanovision", was uns die Zukunft dank Nanotechnologie noch bereit hält. Neben den tollen Beiträgen beim Kongress engagiert sich die Schule auch im Peer teaching: Es wurde Peer-Unterricht mit Israel, der SMS Altenmarkt und der Volksschule Radstadt durchgeführt.

 

Das Nan-O-Style Team gratuliert den Gewinnern recht herzlich und wünscht ihnen viel Freude mit den Preisen :-)

Text: S. Ess

zurück
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Die Salzburger Politikwissenschaft wurde laut Shanghai Rankings 2020 unter die Top 100 gerankt, zusammen mit nur vier deutschen Universitäten und der Universität Wien. Insgesamt befinden sich nur wenige kontinentaleuropäische Universitätsinstitute unter den besten 100. Die allermeisten sind US-amerikanische und britische Institutionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg