Internationale Bildungspartner

Nan-O-Style arbeitet mit dem ORT Moshinsky Forschungs- ORT Israelund Entwicklungszentrum in Tel Aviv zusammen, welches aktiv die Nano-Bildung in der Sekundarstufe vorantreibt. Das ORT spielt eine führende Rolle bei der Entwicklung von Lehrmaterialien für die Ausbildung in Wissenschaft und Technologie in Israel und ist an einer Reihe von EU-Projekten beteiligt, die sich mit Nanotechnologischen Aktivitäten befassen. Die Duschl-Gruppe arbeitete mit ORT im Vorgängerprojekt NanoEIS unter der Leitung von Prof. Albert Duschl zusammen. Dr. Nira Shimoni-Ayal und Frau Nili Mozes Bloch werden virtuellen Unterricht für die Schulpartner von Nan-O-Style geben. Neben den nanobasierten Bemühungen wird die Karriereentwicklung von Frauen in Wissenschaft und Technologie im Fokus stehen. Diese und andere Aktivitäten sollen den Anteil der Frauen an Berufen fördern, die auf einer vorherigen Ausbildung in MINT-Fächern basieren.  

NanoBioNetDarüber hinaus hat Nan-O-Style eine kooperation mit dem deutschen Verein cc-NanoBioNet. NanoBioNet ist ein Netzwerk aus Hochschulen, Forschungsinstituten, Kliniken und Unternehmen. Der gemeinnützige Verein wurde gegründet, um die Interaktion zwischen Forschung, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu verstärken. Mit ihrer Arbeit verfolgen sie folgende Ziele: die Schaffung neuer, innovativer und marktfähiger Produkte und Arbeitsplätze, die Etablierung nano- und biotechnologischer Lehrinhalte auf allen Ausbildungsebenen, die Unterstützung von Forschung und Entwicklung sowie die Information der Öffentlichkeit über die spannende Welt der Nano- und Biotechnologie.  

NANOeducaAuch werden wir von unseren Bildungspartnern in Barcelona (Nanoeduca) zusammen, die nanobasierte Wissenschaften in die Schulen bringen. Zu den Errungenschaften des Nanoeduca-Projekts zählt das "Nano-Kit", eine Zusammenstellung praktischer Beispiele für den Unterricht in Chemie, Physik und Biologie, die bislang an über 20 Schulen in Spanien verteilt wurden. Das Projekt Nanoeduca wird von der Fundación Española para la Ciencia y la Tecnología - Ministerio de Economía y Competitividad, dem ICN2 Severo Ochoa Programm, der Universität von Barcelona und der Fundació Catalana per la Recuerca i la Innovació (FCRi) finanziert.

         

Partner aus Gesellschaft und Industrie

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes2000 gründete Mag. Reinhard Nestelbacher das Unternehmen DNA Consult Sciencetainment und baute dadurch ein Schulnetzwerk auf, welches ganz Österreich und Teile von Bayern umfasst. Mehr als 160 Schulklassen und 3000 Schüler pro Jahr besuchen seine Kurse, die als "Flying Labs" bekannt sind. Neben Reinhard hat Nestelbacher für seine Arbeit, die Wissenschaft mit Kunst verbindet, mehrere Preise als Bioartist erhalten.

 

AMSDie Advanced Materials Science rano GmbH, kurz AMS ist ein Unternehmen in Saarbrücken, das die Entwicklung, die Herstellung,     die Produktion und den Vertrieb von wissenschaftlichen Lehrmaterialien zum Ziel hat, insbesondere in den Zukunftstechnologien wie der                                   Nanotechnologie. Die AMS ist weltweit der einzige kommerzielle Hersteller eines Experimentierkastens für Nanotechnologie, die sogenannte NanoSchoolBox.  

 

 

Wir danken den beiden Industriepartnern Malvern Instruments und Prager Elektronik für die Ermöglichung der Nanopartikel-Tracking-Analyse (NTA) mit der NanoSightTM-Technologie. 

                                 Malven                                               Prager Elektronik

 

PH SalzburgDie Ergebnisse des Nan-O-Style-Projekts werden in praxisorientierten Lehrveranstaltungen zum Thema "Nanotechnologie - Nanobiomedizinische Anwendungen" umgesetzt, die von der PH Salzburg organisiert werden.

 

BionanonetDa das Allergy Cancer BioNano Forschungszentrum von PLUS offizielles Mitglied von BioNanoNet ist, arbeitet das Nan-O-Style-Projekt mit diesem österreichischen Netzwerk von Forschungsgruppen für Gesundheitssicherheit und Medizin der Nanowissenschaften zusammen.

 

DaNaFür die Datenerhebung interagiert das Nan-O-Style-Projekte mit der DaNa2.0-Wissensdatenbank, welche eine Vielzahl an Informationen zu Nanomaterialien und deren Sicherheitsbeurteilung bietet.

https://nanopartikel.info/en/  
https://www.nanoobjects.info/

 

  • News
    Am 22. Jänner 2019 um 19 Uhr wird im Literaturarchiv Salzburg diese bemerkenswerte Korrespondenz, der dritte Band der im Literaturarchiv entstehenden Salzburger Bachmann Edition, präsentiert. Der Eintritt ist frei.
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
    26.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg