PoLiMer-Logo

Political literacy und Medienrezeption im Kontext von Flucht und Asyl

"Mare Nostrum" by Massimo Sestini, 2014 (Verwendung unter Erlaubnis des Urhebers)

"Mare Nostrum" by Massimo Sestini, 2014 (Verwendung der Abbildung unter Erlaubnis des Urhebers)

Projektleitung

Studie

Flucht und Asylpolitik nehmen in der aktuellen medialen Berichterstattung einen zentralen Stellenwert ein. Dabei ist davon auszugehen, dass die Art und Weise, wie globale Fluchtbewegungen und politische Reaktionen auf selbige in den Medien dargestellt werden, in einem Zusammenhang mit subjektiven Sinngebungsprozessen seitens der RezipientInnen steht.  Aus Perspektive der (migrations-)politischen Bildungsforschung wirft sich die Frage auf, unter welchen Bedingungen der medialen Repräsentation politische Artikulationen evoziert werden, die im Sinne von political literacy Flucht als Spielart von Migration nicht als individuelles Schicksal deuten, sondern als Reaktion auf transnational wirkende politische und ökonomische Entwicklungen.

Methodik

Zu zwei Zeitpunkten (2015/2016) nahmen insgesamt 1.146 Studierende der Universitäten Augsburg und München an einer Online-Befragung teil. Über die Messung des Faktenwissens der TeilnehmerInnen rund um die Thematik Flucht und Asyl sowie die Erfassung ihrer sozialen Kompetenz und ihres Regelbewusstseins auf Basis zweier Skalen der revidierten Fassung des 16-Persönlichkeits-Faktoren-Tests hinaus, wurden die Befragten mit stimulusgestützten offenen Fragen  zur freien Texteingabe konfroniert. Zunächst wurden alle TeilnehmerInnen mit der obigen Fotografie eines Flüchtlingsbootes auf hoher See konfrontiert und gebeten, ihre Eindrücke dazu niederzuschreiben. Daran anschließend wurde jedeR TeilnehmerIn per Randomisierung zur Lektüre einer von vier Variationen einer Pressemitteilung aufgefordert. Die unterschiedlichen Variationen beschäftigen sich allesamt mit politischen Reaktionen auf den geplanten Neubau von Flüchtlingsunterkünften in einer bayerischen Gemeinde, unterscheiden sich aber inhaltlich und semantisch. In Anlehnung an W. Kempfs Friedensjournalismus-Ansatz wurden die Versionen als ‚pro‘, ‚deeskalierend‘, ‚eskalierend‘ und ‚kontra‘ eingestuft. Aufgabe der TeilnehmerInnen war es, den Inhalt der jeweiligen Mitteilung wiederzugeben und sich selbst dazu zu positionieren.

Die quantitative Inhaltsanalyse mittels statistischer Item-Response-Modelle ermöglicht die Identifikation typischer Muster im Positionierungsverhalten zu unterschiedlichen medialen Repräsentationen von Flucht als exemplarische Momente des asylpolitischen Diskurses.

ProjektmitarbeiterInnen

  • ENGLISH English
  • News
    Prof. Dr. Hendrik Lehnert wurde in der gestrigen Wahlsitzung des Universitätsrates für die kommende Amtsperiode, beginnend mit 1. Oktober 2019, zum Rektor der Universität Salzburg gewählt.
    Univ.-Prof. Dr. Stefan Griller vom Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht wurde kürzlich in die renommierte Academia Europaea aufgenommen.
    Das intensiv diskutierte Thema einer fairen Besteuerung der digitalen Wirtschaft ist am 28. Februar 2019 in Salzburg Thema einer Tagung, bei der Wissenschafter/innen der Universitäten Salzburg, Wien, Linz und Salzburg Research sowie erfahrene Vertreter der Wirtschaftstreuhänder und eine Expertin des Finanzministeriums (BMF) referieren.
    Auch dieses Jahr organisiert das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt gemeinsam mit dem Wiener Zentrum für Rechtsinformatik (WZRI) der Universität Wien die mittlerweile größte und bedeutendste wissenschaftliche Tagung in Österreich und Mitteleuropa auf dem Gebiet der Rechtsinformatik: das Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS. Abgehalten wird die Veranstaltung vom 21. bis 23. Februar 2019 in den Räumen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
    Einblicke in die beseelt-geträumten Wunderwelten Nataliya Elmers bieten ihre in Öl und Acryl gehaltenen Bilder.
    Die Universität Salzburg und die Wissensstadt Salzburg laden am 26. Februar 2019 die breite Öffentlichkeit zum internationalen Open NanoScience Congress im Unipark Nonntal ein. Wissenschaftler/innen bieten Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, ob zu Nanosicherheit oder neuartigen Nanomaterialien. An dem Kongress wirken wesentlich auch die Schüler/innen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ mit. Sie präsentieren ihre Arbeiten zu Nanomaterialien in modernen Lifestyle Produkten.
    Already many years ago, the international research team of Angela Schottenhammer has been collecting and editing Chinese sources on maritime Asia.
    Der ONSC findet am Dienstag, 26. Februar 2019, von 9-13 h im Unipark Nonntal, Salzburg statt.
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    Prof. Dr. Angela Schottenhammer is part of a multi-disciplinary, international team of scholars under the directorship of Professor Gwyn Campbell of McGill University that has been awarded a $2.5 million partnership grant funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada (SSHRC) to investigate six periods of historical and contemporary environmental (e.g. climate change, volcanism, monsoons, cyclones, drought) ...
    Gastvortrag von Herrn Assoz.-Prof. Dr. Gerald Grabherr (Universität Innsbruck) am Montag, 4.3.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2019.
  • Veranstaltungen
  • 23.02.19 IRIS 2019
    26.02.19 Öl- und Acrylmalerei • Nataliya Elmer
    28.02.19 Digitalisierung und Besteuerung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg