Leistungen der persönlichen Assistenz am Arbeits- / Ausbildungsplatz - PAA

Es besteht auch die Möglichkeit, für bestimmte Hilfestellungen die persönliche Assistenz am Arbeits-/Ausbildungsplatz (PAA) in Anspruch zu nehmen. Die oben beschriebenen notwendigen Voraussetzungen durch die Universität weisen gleichzeitig auf die Grenzen der Leistungen durch die persönliche Assistenz hin und sind in den Förderrichtlinien klar definiert:
…Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz kann von Frauen und Männern mit Behinderung im erwerbsfähigen Alter in Anspruch genommen werden, die in der Pflegestufe 5, 6 oder 7 eingestuft sind, die die fachliche und persönliche Eignung für den ausgeübten bzw. angestrebten Beruf aufweisen und
...mit Hilfe der Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz ein Studium oder eine Berufsausbildung in der gesetzlich vorgeschriebenen Dauer zuzüglich der für den Bezug von Studienbeihilfe zulässigen weiteren Semester absolvieren können (§ 19 Abs. 3 Z 3 StudFG sowie die Verordnung BGBl II Nr. 310/2004 betreffend die Gewährung von Studienbeihilfe für behinderte Studierende sind zu beachten).
...In begründeten Ausnahmefällen kann Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz auch von Frauen und Männern mit Behinderung in den Pflegestufen 3 und 4 in Anspruch genommen werden…(2011, S.2 f) [1] Sozialministeriumservice (vormals BMASK), Richtlinie Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz, 1.1.2011

Die PAA umfasst konkret folgende Leistungen:

  • Begleitung am Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstelle bzw. Ausbildungsort einschließlich notwendiger Wege zur Kinderbetreuung
  • Begleitung bei dienstlichen Verpflichtungen außerhalb des Arbeitsplatzes (z. B. Besuch von Veranstaltungen, Dienstreisen)
  • Begleitung und Unterstützung zur Erlangung oder Erfüllung von Aufträgen im Rahmen der selbständigen Tätigkeit
  • Unterstützungstätigkeiten manueller Art bei der Verrichtung der beruflichen Tätigkeit oder während der Ausbildungszeit (z. B. Ablage von Unterlagen, Kopiertätigkeit)
  • Assistenz bei der Körperpflege während der Dienst- oder Ausbildungszeit
  • Sonstige behinderungsbedingt erforderliche Assistenzleistungen (z. B. Hilfe beim Ein- und Aussteigen aus dem oder in das Kfz, An-/Ausziehen der Jacke, Hilfe beim Mittagessen).

    Durch Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz werden AssistenznehmerInnen befähigt, ihr Berufsleben zunehmend selbständig und eigenverantwortlich zu organisieren. (2011, S.3).

Ausdrücklich wird in den Förderrichtlinien auf die Grenzen der PAA hingewiesen:
Unterstützungsleistungen inhaltlicher oder fachlicher Art bei der Erbringung der Arbeitsleistung oder bei der Absolvierung einer Ausbildung sind hingegen nicht der Persönlichen Assistenz am Arbeitsplatz zurechenbar. Ebenso ist die Inanspruchnahme von Persönlicher Assistenz am Arbeitsplatz nicht möglich, wenn die Beeinträchtigung am Arbeitsplatz durch technische Hilfsmittel ausgeglichen werden kann. (2011, S.3)

Konkret bedeutet das in der Folge für blinde oder sehbehinderte Menschen, dass sie im Umgang mit ihrem benötigten Hilfsmittel geübt sein und mit den erwähnten Standardsoftwareprogrammen umgehen können müssen. Wichtig ist für Sie in diesem Kontext auch die Information, dass an der Universität pdf-Dateien das gängige Format sind.
Das bedeutet, Sie müssen in der Lage sein, diese zu lesen, um der jeweiligen Lehrveranstaltung folgen und Prüfungen absolvieren zu können.

Hilfestellung durch PAA

  • Wenn Sie eine Word-Datei wollen, müssen Sie sich selbst den work-around schaffen um sie zu erhalten. Screenreader (SR) haben z.B. mittlerweile eine OCR (= Optical Character Recognition) integriert. Dieses Tool ermöglicht es, pdf-Datein, die z.B. mit einer tif-Datei hinterlegt sind, in Text umzuwandeln und auf der Braillezeile darzustellen und / oder mit Sprache auszugeben. Das heißt aber nicht, dass jede pdf-Datei zur Gänze lesbar ist. Für diese Fälle kann die persönliche Assistenz in Anspruch genommen werden.
  • Gibt es grafische Darstellungen, wie Bilder und Diagramme, so müssen diese von der Assistenz erläutert werden oder der Fachbereich eingeschaltet werden.
  • Es gibt auch pdf-Dateien, die überhaupt nicht lesbar sind, weil sie eine zu hohe Verschlüsselung aufweisen. Das kommt glücklicherweise eher selten vor und muss daher von Fall zu Fall geprüft werden.
  • Wie bereits beschrieben, können Braillezeilen immer nur linear Textzeile für Textzeile darstellen. Somit verursachen verknüpfte oder verschachtelte Tabellen - egal ob im Word oder pdf - ein Problem, weil der Zusammenhang in der Darstellung fehlt. Auch hier kann die Assistenz entsprechend unterstützen.
  • Recherchen im Internet oder in Datenbanken können schwierig sein, da nicht alle Internetseiten barrierefrei zugänglich sind und die Navigation manchmal dementsprechend schwierig ist. Vor allem dann, wenn man Internetseiten zum ersten Mal besucht. Hier ist es hilfreich, wenn die Assistenz Links vorliest. Angesteuert müssen die Links jedoch selbst werden. Ebenso sind Eingabefelder oft nicht erreichbar.
  • Datenbanken sind leider häufig nicht zugänglich. In diesem Fall ist auch Unterstützung durch die PAA erforderlich.
  • Literaturbeschaffung: Es entscheidet immer die Studentin / der Student, welches Buch von Ihr / ihm entlehnt wird. Auf Grund des Aufwands werden Bücher nur dann zur Gänze eingescannt, wenn dies erforderlich ist. Ein Scannauftrag kann nur über die Abteilung disability&diversity gegen Vorlage des Buches in Auftrag gegeben werden.
    • Vorgehensweise bei blinden Studierenden: Die Assistenz liest das Inhaltsverzeichnis vor und die Studentin / der Student entscheidet, was daraus benötigt wird. Das Einscannen von Teilen eines Buches kann von der Assistenz an der Universitätsbibliothek vorgenommen werden. Der Scan wird auf einen USB-Stick gespeichert und kann so verwendet werden. Die Inhalte dürfen hinsichtlich des Urheberrechts nicht an Dritte weitergegeben werden.
    • Vorgehensweise bei sehbehinderten Studierenden: diese Personen haben je nach Vergrößerung nur einen Ausschnitt des Bildschirms zur Verfügung. Da kein Überblick über eine ganze Seite vorhanden ist, ist das Navigieren und Auffinden von Inhalten sehr schwierig. Das ist auch eine Herausforderung für die Assistenz. Die Vergrößerung kann aber per Tastendruck deaktiviert werden und wieder aktiviert werden.

  • Bei studien- oder unispezifischen Programmen, wie z. B. dem Statistikprogramm „R“, der Lernplattform Blackboard, plusonline, kann eine Spezialschulung angedacht werden.

Überlegen Sie ganz genau, in welchem Ausmaß sie die PAA tatsächlich benötigen und geben Sie exakte Zeiten an.
Wird die PAA nur „vorsorglich“ beantragt bzw. in Anspruch genommen, obwohl sie gar nicht benötigt wird (z.B. wenn während der Lehrveranstaltung tatsächlich keine PAA für Mitschriften oder zum Vorlesen benötigt wird), stellt dies einen Missbrauch von Fördergeldern dar und muss dem Sozialministeriumservice gemeldet werden. Etwaige Rückforderungen obliegen dem Sozialministeriumservice als Fördergeber.

Wichtig: Über die PAA kann aus rechtlichen Gründen (außer der Begleitung zur Prüfung und der Begleitung nach der Prüfung) keine Prüfungsassistenz in Anspruch genommen werden! Diese ist zwingend mit disability&diversity abzustimmen.

  • ENGLISH English
  • News
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
    21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg