Projektbeschreibung

Wie geht das Bildungssystem mit Mehrsprachigkeit um? Kann diese Kompetenz aufgefangen und genutzt werden? Findet Herkunftssprachlicher Unterricht Anerkennung und trägt dieser zur Förderung von Mehrsprachigkeit bei? Angelehnt an die Studie (HUBE) Herkunftssprachlicher Unterricht in Hamburg – Eine Studie zur Bedeutung des herkunftssprachlichen Unterrichts aus Elternsicht -, wird von der Projektgruppe Empirische Migrationsforschung (Schwerpunkt Bildungsforschung, Universität Salzburg) eine Elternbefragung zum Thema Herkunftssprachlicher Unterricht bei in Bayern lebenden Eltern griechischer Abstammung durchgeführt. Die Hauptfrage fokussiert auf die Meinung der Eltern zum Bedarf von herkunftssprachlichem Unterricht (HU). Dazu wurden die Eltern nach Sichtweisen und Einstellungen, der Informationslage, sowie nach Gründen der Teilnahme oder Nicht-Teilnahme am Herkunftssprachlichen Unterricht befragt. Insgesamt konnten mit dem Fragebogen ca. 100 Personen erreicht werden. Dieses Teilprojekt befindet sich derzeit in der Phase der Auswertung.

Anlage der Hamburger Studie

Die empirische Studie des HUBE-Projekts (Universität Hamburg, Leitung: Prof. Drorit Lengyel und Prof. Ursula Neumann) richtete sich an Eltern mit Migrationshintergrund, deren Kinder in Hamburg mehrsprachig aufwachsen und die Sekundarstufe besuchen. Es liegen mit der deskriptiv-statistischen Auswertung der Stichprobe (N=3.110) erstmals gesicherte Erkenntnisse dazu vor. Die Ergebnisse der Studie zeigen u.a., dass die Mehrheit der Eltern HU wichtig findet und sich ein solches Angebot wünscht, wenngleich weniger als ein Fünftel der Kinder an diesem Unterricht teilnimmt. Zudem haben Eltern einen eingeschränkten Zugang zu Informationen über das herkunftssprachliche Angebot an Hamburger Schulen, Vereinen und Gemeinden. Auch ist die Teilnahme am HU nicht vom Bildungsgrad der Eltern oder vom Geschlecht des Kindes abhängig.  

Projektmitarbeiter*innen

Aida Delic, MA

Themistoklis Moutsisis, MA

Melanie Schober

Kilian Trinkl, BA

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg