Projektbeschreibung

Wie geht das Bildungssystem mit Mehrsprachigkeit um? Kann diese Kompetenz aufgefangen und genutzt werden? Findet Herkunftssprachlicher Unterricht Anerkennung und trägt dieser zur Förderung von Mehrsprachigkeit bei? Angelehnt an die Studie (HUBE) Herkunftssprachlicher Unterricht in Hamburg – Eine Studie zur Bedeutung des herkunftssprachlichen Unterrichts aus Elternsicht -, wird von der Projektgruppe Empirische Migrationsforschung (Schwerpunkt Bildungsforschung, Universität Salzburg) eine Elternbefragung zum Thema Herkunftssprachlicher Unterricht bei in Bayern lebenden Eltern griechischer Abstammung durchgeführt. Die Hauptfrage fokussiert auf die Meinung der Eltern zum Bedarf von herkunftssprachlichem Unterricht (HU). Dazu wurden die Eltern nach Sichtweisen und Einstellungen, der Informationslage, sowie nach Gründen der Teilnahme oder Nicht-Teilnahme am Herkunftssprachlichen Unterricht befragt. Insgesamt konnten mit dem Fragebogen ca. 100 Personen erreicht werden. Dieses Teilprojekt befindet sich derzeit in der Phase der Auswertung.

Anlage der Hamburger Studie

Die empirische Studie des HUBE-Projekts (Universität Hamburg, Leitung: Prof. Drorit Lengyel und Prof. Ursula Neumann) richtete sich an Eltern mit Migrationshintergrund, deren Kinder in Hamburg mehrsprachig aufwachsen und die Sekundarstufe besuchen. Es liegen mit der deskriptiv-statistischen Auswertung der Stichprobe (N=3.110) erstmals gesicherte Erkenntnisse dazu vor. Die Ergebnisse der Studie zeigen u.a., dass die Mehrheit der Eltern HU wichtig findet und sich ein solches Angebot wünscht, wenngleich weniger als ein Fünftel der Kinder an diesem Unterricht teilnimmt. Zudem haben Eltern einen eingeschränkten Zugang zu Informationen über das herkunftssprachliche Angebot an Hamburger Schulen, Vereinen und Gemeinden. Auch ist die Teilnahme am HU nicht vom Bildungsgrad der Eltern oder vom Geschlecht des Kindes abhängig.  

Projektmitarbeiter*innen

Themistoklis Moutsisis, MA

Melanie Schober

Kilian Trinkl, BA

  • ENGLISH English
  • News
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
    21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg