Nan-O-Style

Nanotechnology ↔ modern Lifestyle

MLP + NP = ?

Die Interaktion von Nanotechnologie und Modern Lifestyle Produkten werden von der Universität Salzburg, Fachbereich Molekulare Biologie gemeinsam mit SchülerInnen erforscht.

Anfang Oktober 2017 startete die Universität Salzburg gemeinsam mit 8 Schulen aus Salzburg, Oberösterreich und Kärnten eine spannende Wissenschafts- und Bildungsinitiative. Im Rahmen des Forschungsprogramms Sparkling Science des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft werden im Projekt „Nan-O-Style“ die bisher unbekannten Auswirkungen erforscht, welche durch die Wechselwirkung von modern Lifestyle-Produkten und Nanomaterialien entstehen.

Für zwei Jahre werden die Schulen durch das Nan-O-Style Team angeleitet gemeinsam mit der Universität Salzburg zu forschen, sowie neue interaktive Wege für die Vermittlung des Themas Nanotechnologie in einem fächerübergreifenden Setup aufzubauen und zu testen.

Neben der Erforschung der chemischen Bestandteile in Modern Lifestyle-Produkten und ihrer möglichen Interaktion mit Nanomaterialien in Alltagsprodukten soll auch die Einstellung zur Nanotechnologie in der Bevölkerung mit Hilfe eines Fragebogens erhoben werden. Das Projekt läuft bis Dezember 2019.

SchülerInnen forschen

SchülerInnen forschen

Im Projekt werden moderne Lebensgewohnheiten durch Jugendliche und der damit verbundenen neuen Kontaktmöglichkeiten von Nanomaterialien mit Modern Lifestyle-Produkten ausfindig gemacht und im Zuge von Labortagen an der Schule und der Universität mittels Nanoparticle Tracking Analysis (NTA) sowie in Zellkulturen wissenschaftlich überprüft. Welche Interaktion gibt es zwischen Nanomaterialien und den Produkten die Jugendliche verwenden bzw. eventuell auch anders verwenden? Welche biologischen Effekte resultieren daraus?

In einem weiteren Schritt wird mit Hilfe der SchülerInnen ein Fragebogen entwickelt und getestet, um das Wissen und die Einstellungen zu Nanotechnologie bei Jugendlichen, Erwachsenen und Beschäftigten in nanotechnologischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu erheben. Diese erhobenen Daten werden statistisch ausgewertet.

Im Zuge von Nan-O-Style werden auch mehrere Vorwissenschaftliche Arbeiten (VWA) zu nanotechnologischen, nano-bio-wissenschaftlichen und nano-didaktischen Themen durch die WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg gemeinsam mit den LehrerInnen betreut. Zusätzlich bekommen besonders interessierte SchülerInnen die Möglichkeit, im Labor der Universität Experimente durchzuführen. Die dort generierten Daten sollen dann natürlich auch in ihre Vorwissenschaftlichen Arbeiten einfließen.

Die Projketpartner

Moderne pädagogische Konzepte

Für die Testung der Interaktion zwischen Nanomaterialien und modern Lifestyle-Produkten wird im Rahmen des Projektes ein Mobiles Labor aufgebaut, das mit Equipment und Fachleuten der Universität zu den Schulen kommt und so aktuelle Forschung sowie Bildung in diesem Bereich an unserer Schule ermöglicht. Zudem wird eine Bildungsinitiative zur Nanotechnologie mit Unterrichtsmaterialien (u.a. die Nanobox mit Experimenten zum Thema Nanotechnologie) und Peer-Teaching Programmen in Zusammenarbeit mit den WisssenschaftlerInnen entwickelt. Neue Module samt notwendiger Materialen zum Thema Nanotechnologie werden entworfen und für den fächerübergreifenden Unterricht adaptiert und getestet. Diese Peer-Teaching Programme werden international vernetzt stattfinden. Dazu haben die ForscherInnen der Universität Salzburg erfahrene Bildungspartner in Spanien und Israel mit ins Boot geholt.

Projektleitung:    Prof. Martin Himly and Prof. Albert Duschl
Projket Type:      §27 Sparkling Sience project funded by BMWFW
Laufzeit:             1. Oktober 2017 - 31. Dezember 2019

 Sparkling Science                       Nan-O-Style Logo

  • News
    Markus Ellmer BSc MSc, Universitätsassistent im Bereich Human Resource Management, wurde in Mailand im Rahmen der Internationalen E-HRM Conference für sein gemeinsam mit Astrid Reichel verfasstes Paper "An affordance approach to eHRM-based employee voice", mit dem Best PhD Paper Award ausgezeichnet.
    Bereits zum 6. Mal wurde am 3. Dezember in Salzburg der AK Wissenschaftspreis verliehen. Ausgezeichnet in der Kategorie "Wirtschaft und Recht" wurde Thomas Kukla, LLM oec. mit seiner Masterarbeit zum Thema "HR-Analytics im betriebswirtschaftlichen und datenschutzrechtlichen Kontext unter besonderer Berücksichtigung der Datenschutz-Grundverordnung " (Hauptbetreuerin: Prof. Dr. Astrid Reichel, Nebenbetreuer: Markus Ellmer MSc).
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Kennst du den Spruch: "Praktikum im Ausland - das wird ja noch nichts. Außerdem zu kompliziert..." STIMMT GAR NICHT - es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht. Umfangreiche Informationen am 24.01. ab 15:00 Uhr im Unipark!
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Mo 28.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Univ.-Prof. Dr. Christian Wiese (Frankfurt a.M.) - Zwiespalt und Verantwortung der Nähe: Raphael Straus und James Parkes über jüdisch-christliche Nachbarschaft
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
    26.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    28.01.19 Neuere Entwicklungen im europäischen Asylrecht
    28.01.19 Psychotherapieausbildung in Deutschland
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg