Lisa Fischinger

Fachbereich School of Education
Hauptbetreuer Ass.-Prof. Priv.-Doz. MMag. Dr. Iris Schiffl
Nebenbetreuer Ass.-Prof. Dr. Lena von Kotzebue
Beginn Oktober 2018
Kontakt lisa.fischinger@stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Innere Differenzierung im kompetenzorientierten Naturwissenschaftsunterricht

Abstract

 Vielfalt stellt eines der größten gesellschaftlichen Herausforderungen dar, so auch in der Bildung. Es ergibt sich die Forderung nach entsprechenden Antworten auf Heterogenität von bildungssoziologischer und -politischer Seite. Die Aufgabe qualitativ hochwertigen Unterrichts besteht darin, Schülerinnen und Schüler in ihren unterschiedlichen Voraussetzungen zu unterstützen und durch professionelle Unterrichtsgestaltung individuell zu fördern. Lehrpersonen benötigen hierfür entsprechende Diagnose- und Förderkompetenzen sowie didaktisch-methodische Kompetenzen für die Ausarbeitung angepasster Lernsettings.

In der geplanten Arbeit soll untersucht werden, in wie fern für Lehrpersonen naturwissenschaftlicher Unterrichtsfächer der Umgang mit Heterogenität in der Unterrichtsplanung und Durchführung von Relevanz ist. Zudem werden verschiedene differenzierende Unterrichtssetting erarbeitet und evaluiert. Ziel ist es, die Auswirkungen von diversitätssensiblem Naturwissenschaftsunterricht in den Kompetenzbereichen Fachwissen, Erkenntnisgewinnung und Bewerten herauszuarbeiten. 

 

Literatur:

Altrichter, H., Trautmann, M., Wischer, B., Sommerauer, S. / Doppler, B. (2009): Unterrichten in heterogenen Gruppen: Das Qualitätspotenzial von Individualisierung, Differenzierung und Klassenschülerzahl. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009 (S. 341–360). Graz: Leykam.

 

Helmke, A. (2010): Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität: Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Seelze: Klett-Kallmeyer.

 

Hugener, I., Krammer, K. & Pauli, C. (2008): Kompetenzen der Lehrpersonen im Umgang mit Heterogenität: Differenzierungsmassnahmen im Mathematikunterricht. In: M. Gläser-Zikuda & J. Seifried (Hrsg.), Lehrerexpertise. Analyse und Bedeutung unterrichtlichen Handelns (S. 47-66). Münster: Waxmann.

 

Kühberger, Ch. (2016):  Fachdidaktische Diagnose als notwendige Voraussetzung im

Umgang mit Heterogenität - Subjektorientierte Zugänge für das historische Lernen. In: Kronberger, S. / Kühberger, Ch. / Oberlechner, M. (Hrsg.) (2016): Diversitätskategorien in der Lehramtsausbildung. Ein Handbuch. Innsbruck: Studienverlag.

 

Maiseyenka, V. / Nawrath, D. / Schecker, H. (2013): Kompetenzorientierung des naturwissenschaftlichen Unterrichts. Symbiotische Kooperation bei der Entwicklung eines Modells experimenteller Kompetenz. In: Physik und Didaktik in Schule und Hochschule. PhyDid 1/12, S. 1-17.

Martinek, D., Hofmann, F., & Kipman, U. (2016): Academic self-regulation as a function of age: The mediating role of autonomy support and differentiation in school. Social Psychology of Education, 19(4), 729–748.

Michaelis, J. (Hrsg.) / Hößle, C. / Hußmann, S. et al. (2017): Diagnose und Förderung heterogener Lerngruppen. Theorien, Konzepte und Beispiele aus der MINT-Lehrerbildung. Münster: Waxmann.

 

CV

2017:            Abschluss des Lehramtsstudiums der Unterrichtsfächer Biologie und

                      Umweltkunde sowie Spanisch

seit 2017:      Mitarbeiterin des Bundeszentrums für Sexualpädagogik an der PH Salzburg

2017/18:       Forschungsassistenz an der Pädagogischen Hochschule Salzburg,

                      Unterrichtspraktikum am BG/BRG Hallein

seit 2018/19: Bundeslehrerin (HLM Hallein)

seit 2018:      Doktoratsstudium PädagogInnenbildung, School of Education, Universität

                      Salzburg, Biologiedidaktik

 

  • News
    Die weltpolitischen Veränderungen der letzten Jahre lassen erneut die Brisanz von Fragestellungen erkennen, die mit (massen-)medialer Kommunikation verbunden sind: Wahrheit, Erfindung und Fiktion, Repräsentation und Manipulation, Interesse und Objektivität.
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg