LITERATUR- UND KULTURWISSENSCHAFT, SCHWERPUNKTFÄCHER GRÄZISTIK/LATINISTIK

Gräzistik/Latinistik
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Fachbereich interdisziplinäres Studium, beteiligte Fachbereiche:
Altertumswissenschaften (Klassische Philologie),Anglistik
und Amerikanistik, Germanistik, Romanistik, Slawistik
sowie der Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl D 066 596
Voraussetzung Abschluss eines facheinschlägigen Bachelorstudiums,
Fachhochschul-Bachelorstudiengangs oder eines
anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten
inländischen oder ausländischen postsekundären
Bildungseinrichtung

Was lerne ich?

Das Masterstudium Literatur- und Kulturwissenschaft ist ein interdisziplinäres Studium, das im Lehrverbund der Fachbereiche Anglistik und Amerikanistik, Germanistik, Klassische Philologie, Romanistik, Slawistik und des Schwerpunkts Wissenschaft & Kunst angeboten wird.
- Das Schwerpunktfach Gräzistik vermittelt in komparatistischem Rahmen klassisch-philologische Kompetenzen mit besonderem Augenmerk auf Rhetorik und (antiker) Philosophie. Gute griechische und grundlegende lateinische Sprachkenntnisse sind Voraussetzung.
- Das Schwerpunktfach Latinistik vermittelt in komparatistischem Rahmen klassisch-philologische Kompetenzen mit besonderem Augenmerk auf Facetten der Überlieferungsgeschichte und der lateinischen Literaturtradition auch der Spätantike und des Mittelalters. Fortgeschrittene Latein- und grundlegende Griechischkenntnisse sind Voraussetzung.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Die Bildungs- und Ausbildungsinhalte bereiten auf Tätigkeiten in öffentlichen und privaten Bildungsinstitutionen, im Kultur- und Mediensektor sowie in Forschung und Lehre vor. Absolventinnen und Absolventen sind nach bisherigen Erfahrungen vor allem in folgenden Bereichen tätig:
- Literaturvermittlung
- Verlagswesen
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
- Online- und Printmedien
- Bibliotheken und Archive
- Theater und Museen
- Ausstellungsplanung und -organisation
- Kunst- und Kulturmanagement
- Forschung und Wissenschaft im universitären und außeruniversitären Bereich
- internationale Organisationen
- Übersetzungswesen und Sprachmittlung

Warum soll ich in Salzburg studieren?

"- weil das persönliche Betreuungsverhältnis sehr gut ist;
"- weil das Curriculum eine Schwerpunktsetzung ermöglicht, die in der Kombination von Theorie und Praxis im deutschsprachigen Raum einmalig ist;
"-  weil Salzburg eine lebenswerter und gut erreichbarer Studienort ist. 

Wie ist das Studium aufgebaut?

Masterstudium Literatur- und Kulturwissenschaft Schwerpunktfächer Gräzistik/Latinistik

Grundlagen der Literatur- und Kulturwissenschaft8 ECTS
Praxisorientierung8 ECTS
Forschungsorientierung8 ECTS
Schwerpunktfach Gräzistik54 ECTS
Literatur des klassischen Altertums15 ECTS
Grundlegende Sprach-, Text- und Transferpraxis13 ECTS
Erweiterte Grundlagen der griechischen Literatur14 ECTS
Griechische Philosophie als Grundlage moderner Lebenswelten12 ECTS
Schwerpunktfach Latinistik54 ECTS
Literatur des klassischen Altertums12 ECTS
Lateinische Literatur und ihre Rezeption9 ECTS
Lateinische Sprache im Wandel der Epochen9 ECTS
Überlieferungsgeschichte und kritische Philologie12 ECTS
Lateinische Literatur und Kultur der Spätantike und des Mittelalters12 ECTS
Freie Wahlfächer12 ECTS
Masterarbeit und -prüfung30 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild Gottfried Kreuz
Assoz.-Prof. Dr. Gottfried Kreuz Vorsitzender der Curricularkommission
  • Residenzplatz 1
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-4316
Fax:
+43 662 8044-0001
gottfriedeugen.kreuz@sbg.ac.at
  • ENGLISH English
  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg