Nachlass Nico Dostal

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Biographie Nico Dostal Der österreichische Komponist Nikolaus Josef Michael Dostal kam am 27. November 1895 in Korneuburg als Sohn eines Landesbeamten zur Welt. Nico Dostal war nicht der erste Musiker in seiner Familie – sein Großvater war Militärkapellmeister und sein Onkel Hermann Dostal war ebenfalls Komponist. Schon bald nach seinem Musikstudium an der Akademie für Kirchenmusik in Klosterneuburg begann er zunächst geistliche Musik zu komponieren. Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete Dostal von 1919 bis 1924 als Theaterkapellmeister in Innsbruck, Sankt Pölten, Wien, Czernowitz und Salzburg. Als er 1924 nach Berlin ging, bekam er dort die Chance mit bekannten Komponisten wie Oscar Straus, Franz Lehár, Walter Kollo und Robert Stolz zu arbeiten. Seinen ersten großen Erfolg feiert er 1932 mit dem Lied Es wird in hundert Jahren wieder so ein Frühling sein. Seine Operette Clivia wurde am 23. Dezember 1933 im Berliner Theater am Nollendorfplatz uraufgeführt. Mit diesem Stück gelang ihm der Durchbruch als Operettenkomponist. Seine 2. Ehefrau  Lillie Claus, die er 1942 heiratete, spielte in Clivia die Hauptrolle. Unter anderem wurden auch seine Operetten Die Vielgeliebte (1934) sowie Die ungarische Hochzeit (1939) sehr erfolgreich. Insgesamt komponierte Dostal 24 Operetten, zahlreiche Filmmusiken, Kirchenmusiken und Suiten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zog er 1946 nach Wien und lebt ab 1954 in Salzburg, wo er weiterhin an seinen Kompositionen arbeitete. Am 27. Oktober 1981 starb er im Alter von 85 Jahren in Salzburg.     

Der Nachlass des Komponisten befindet sich seit 2018 in der Collection Nico Dostal an der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg