Nachlass Nico Dostal

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Biographie Nico Dostal Der österreichische Komponist Nikolaus Josef Michael Dostal kam am 27. November 1895 in Korneuburg als Sohn eines Landesbeamten zur Welt. Nico Dostal war nicht der erste Musiker in seiner Familie – sein Großvater war Militärkapellmeister und sein Onkel Hermann Dostal war ebenfalls Komponist. Schon bald nach seinem Musikstudium an der Akademie für Kirchenmusik in Klosterneuburg begann er zunächst geistliche Musik zu komponieren. Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete Dostal von 1919 bis 1924 als Theaterkapellmeister in Innsbruck, Sankt Pölten, Wien, Czernowitz und Salzburg. Als er 1924 nach Berlin ging, bekam er dort die Chance mit bekannten Komponisten wie Oscar Straus, Franz Lehár, Walter Kollo und Robert Stolz zu arbeiten. Seinen ersten großen Erfolg feiert er 1932 mit dem Lied Es wird in hundert Jahren wieder so ein Frühling sein. Seine Operette Clivia wurde am 23. Dezember 1933 im Berliner Theater am Nollendorfplatz uraufgeführt. Mit diesem Stück gelang ihm der Durchbruch als Operettenkomponist. Seine 2. Ehefrau  Lillie Claus, die er 1942 heiratete, spielte in Clivia die Hauptrolle. Unter anderem wurden auch seine Operetten Die Vielgeliebte (1934) sowie Die ungarische Hochzeit (1939) sehr erfolgreich. Insgesamt komponierte Dostal 24 Operetten, zahlreiche Filmmusiken, Kirchenmusiken und Suiten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zog er 1946 nach Wien und lebt ab 1954 in Salzburg, wo er weiterhin an seinen Kompositionen arbeitete. Am 27. Oktober 1981 starb er im Alter von 85 Jahren in Salzburg.     

Der Nachlass des Komponisten befindet sich seit 2018 in der Collection Nico Dostal an der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg