Auszeichnung "Bee a scientist"

Foto: B&C Privatstiftung, APA Fotoservice

Foto: B&C Privatstiftung, APA Fotoservice

"Bee a scientist" – Siegerprojekt 1. Platz

Am 18.10.2016 wurden von der B&C Privatstiftung Projekte zur Forschungsvermittlung an österreichischen Bildungseinrichtungen ausgezeichnet. Aus insgesamt 113 Einreichungen gingen Lisa Virtbauer und Ines Deibl von der School of Education der Universität Salzburg, Abteilung Didaktik der Naturwissenschaften sowie Stephanie Moser von der TUM School of Education München und Stefan Mayr vom Werkschulheim Felbertal mit ihrem Projekt „Bee a Scientist“ als GewinnerInnen des 1. Preises in der Höhe von 15.000 Euro hervor. Mit diesem Projekt soll Kindern und Jugendlichen die Bedeutung von Bienen für den Erhalt unserer Lebenswelt nahegebracht werden. Weiters sollen Ängste und negative Erfahrungen abgebaut werden. Ziel des Projekts ist es, positive Einstellungen zu fördern und den Wissensstand über Honigbienen und ihre Lebensweise zu verbessern.

 

 

Beschreibung

B&C Privatstiftung

  • Projektentwicklerinnen: Lisa Virtbauer und Ines Deibl, School of Education der Universität Salzburg
  • Fachbereich: Naturwissenschaften (Biologie und Umweltkunde, Physik)
  • Zielgruppe: mittlere und höhere Schulen, Sekundarstufe I
  • Altersstufe: 11-15 Jahre

 

Kurzbeschreibung Projekt

Bienen sind für den Erhalt unserer Lebenswelt unverzichtbar. Viele Kinder und Jugendliche verbinden jedoch mit diesen Tieren negative Erfahrungen und Ängste. Um dem entgegenzuwirken, gilt es, positive Einstellungen zu fördern und den Wissensstand über Honigbienen und ihre Lebensweise zu verbessern. Den Schwerpunkt bilden sieben Forschungsfragen, die von den SchülerInnen mithilfe eines Leitfadens und an einem Bienenschaukasten erarbeitet werden.

Projektinformationen Dieses Schul- und Forschungsprojekt soll den Wissensstand über Honigbienen und ihre Lebensweise verbessern und eine positive Einstellungen von Kindern und Jugendlichen fördern. Die SchülerInnen sollen sich durch forschendes Lernen sowie anhand lebender Organismen ein umfangreiches Wissen über Honigbienen aneignen.

Lebende Bienen beobachtet man am Besten in und um ihren Bienenstock. Es empfiehlt sich, an einem Bienenschaukasten zu arbeiten. Eine andere Möglichkeit ist der (regelmäßige) Besuch eines Schaukastens – wie es zum Beispiel im Botanischen Garten der Universität Salzburg möglich ist.

Das Arbeiten mit den lebenden Tieren steigert nachweislich das Interesse und die Motivation. Der direkte Kontakt kann zu positiven Einstellungsänderungen führen. Den Schwerpunkt bilden sieben Forschungsfragen, die von den Schülern mithilfe eines Leitfadens und an einem Bienenschaukasten erarbeitet werden. Wie weit dieses Wissen tatsächlich zu einer positiven Einstellung beitragen kann, soll mithilfe eines Fragebogens vor und nach dem Projekt überprüft werden.

Originalbeitrag bei B&C Privatstiftung

Plakat von den Projektentwicklerinnen

 

 

Bee a scientist footer leer
  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg