EUROPEAN UNION STUDIES, MASTERSTUDIUM

Katholisch-Theologische Fakultät
Dauer / ECTS 4 Semester / 120 ECTS
Akademischer Grad Master of Arts (MA)
Fakultät Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät 
Fachbereich Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS)
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl 809
Voraussetzung Bachelorstudium oder gleichwertiger Abschluss, sehr gute
Englischkenntnisse; Die Anzahl der jährlich zugelassenen
Studierenden ist begrenzt, Studienplätze  werden per
Aufnahmeverfahren vergeben.

Was lerne ich?

Ziel des englischsprachigen Masterstudiums European Union Studies ist eine Ausbildung der Studierenden zu EU-Expertinnen und -Experten. Das in Österreich einzigartige Programm vermittelt umfassende Kenntnisse in den Bereich Europarecht, Politik der Europäischen Union und Ökonomie – Qualifikationen, die mit zunehmender Arbeitsmarktrelevanz. Das Masterstudium ist interdisziplinär ausgerichtet und hat einen starken Praxisbezug. Exkursionen und Spezialseminare bieten Einblicke in die tägliche Arbeit der EU-Institutionen und die Möglichkeit Fachleute zu treffen, sowie selbst in Simulationen und Moot Courts Verhandlungspositionen auszuarbeiten und zu argumentieren. Ein Internationales Studienumfeld sowie attraktive Angebote für Auslandsaufenthalte fördern zusätzlich die internationale Kompetenz.

Welche Berufsbilder gibt es für mich?

Sowohl der öffentliche als auch der private Sektor sind heute stark von europäischen Entscheidungen bestimmt. Deren Akteure - etwa Betriebe, Interessengruppen und die weitere Zivilgesellschaft - müssen ihre Positionen stets unter Berücksichtigung der europäische Ebene und ihrer sich ständig weiterentwickelnden Rahmenbedingungen durchsetzen. European Union Studies liefert die dafür nötigen Kompetenzen. Es bietet eine wichtige Ergänzung von BA-Studien der Sozial-, Geistes- und Naturwissenschaften. Die große Nachfrage internationaler Studierender unterstreicht die Arbeitsmarktrelevanz des Studiums. Absolventinnen und Absolventen eröffnen sich verschiedene Berufsfelder sowohl im öffentlichen Bereich (Parlamente, öffentliche Verwaltung, EU-Institutionen bis zur UNO) als auch in Unternehmen, nationalen und internationale Organisationen etc.

Warum soll ich in Salzburg studieren?

Die Universität Salzburg ist österreichweit die einzige Universität mit einem den EU-Studies gewidmeten Schwerpunkt und entsprechend ausgerichtetem Studiengang. Ein spezialisiertes Curriculum, innovative Didaktik sowie ein ausgezeichnetes Betreuungsverhältnis unterstützen sie dabei. Überdies legt das SCEUS großen Wert darauf, durch Zusatzangebote das vielfältige Angebot für die Studierenden zu erweitern. Dazu zählen unter anderem regelmäßig stattfindende Veranstaltungen wie die Österreichisch-Russische Sommerschule sowie Gastvorträge renommierter Expertinnen und Experten aus Praxis und Akademia sowie Möglichkeiten, zusätzliche Erfahrungen an Partneruniversitäten zu sammeln. In einem historischen Gebäude im Herzen der Stadt gelegen, bietet das SCEUS ein besonderes Ambiente sowie exzellente Rahmenbedingungen in einem inhaltlich breit gefächerten und abwechslungsreichen Programm. Auch Salzburgs internationaler Charakter spiegelt sich in Wissenschaft und Lehre des SCEUS wider. Hier treffen Menschen verschiedenster Hintergründe aus aller Welt zusammen, um gemeinsam zu lernen und zu forschen.

Wie ist das Studium aufgebaut?

Masterstudium European Union Studies

Introduction to the Politics of the EU9 ECTS
European Law6 ECTS
Economics and History of EU-Integration9 ECTS
Terminology and Basics6 ECTS
Interdisciplinary Consolidation24 ECTS
Practical Seminars12 ECTS
Research Design and Thesis6 ECTS
Case Studies on EU-Law and Politics12 ECTS
Methodology advanced6 ECTS
Free Elective Courses6 ECTS
Master Thesis20 ECTS
Master Exam4 ECTS
Summe120 ECTS

Ansprechperson

Bild Doris Wydra
MMag. Dr. Doris Wydra Executive Director des SCEUS
  • Edmundsburg Mönchsberg 2
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-7600
Fax:
+43 662 8044-0001
sceus@sbg.ac.at
  • News
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
    27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg