Natalie Stadler

Fachbereich Musik- und Tanzwissenschaft 
Hauptbetreuer Prof. Dr. Nils Grosch
Nebenbetreuer Prof. Dr. Nicole Haitzinger
Beginn WS 2018/2019
Kontakt natalie.stadler@stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Musik und Tanz in den Salzburger Inszenierungen des Schauspiels Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes.

Abstract

Die Produktion Jedermann ist bei den Salzburger Festspielen seit seiner Erstaufführung im Sommer 1920 ein Beispiel der Interdisziplinarität der Künste im Schauspiel. Seit der ersten Inszenierung von Max Reinhardt wurde das Stück unter der Regie von dreizehn weiteren Regisseurinnen und Regisseuren aufgeführt und stand, mit wenigen Ausnahmen, fast jährlich auf dem Festspielprogramm. Obgleich die Künste Musik und Tanz von Anfang an ein fester Bestandteil der Bühneninszenierungen waren, so ist deren diskursive Betrachtung bis heute dennoch eine Leerstelle der musik- und tanzwissenschaftlichen Forschung.

Dieser Lacuna will das vorliegende Dissertationsprojekt mit einer fundierten und umfassenden Forschungsarbeit – unter anderem – im Archiv der Salzburger Festspiele, im Bernhard Paumgartner Archiv der Universität Salzburg, am Krenekinstitut in Krems sowie in anderen Wiener Archiven, entgegenwirken. Durch diese archivbasierte Forschung werden nicht nur neue Erkenntnisse zu Schauspielmusik und -tanz im Allgemeinen und zum Jedermann im Spezifischen generiert werden, sondern es wird zum ersten Mal die Arbeit der federführenden Künstlerinnen dieser Schauspielproduktion wissenschaftlich beleuchtet werden. Helene Timing war bis jetzt die einzige weibliche Regisseurin. Hede Nilson-Schaffgotsch, Tilly Proschko, Tamara Rauser, Grete Wiesenthal sowie Elizabeth Clarke waren die fünf federführenden Choreografinnen. Eine Bühnenmusik einer weiblichen Komponistin gab es nie. Auch auf diesen Genderaspekt und die Zuschreibung der weiblichen Künstlerin als „ewige Schauspielerin“ will die vorliegende Arbeit am Beispiel der Salzburger Inszenierungen des Jedermann Bezug nehmen und damit die erste umfassende Abhandlung der einhundertjährigen Aufführungsgeschichte der Disziplinen Musik und Tanz in diesem Schauspiel erarbeiten.

  • ENGLISH English
  • News
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Donnerstag, 23. Jänner 2020, 19:30 Literaturarchiv Salzburg, Veranstaltungssaal (HS 2.04), Kapitelgasse 5–7, 2. Stock, 5020 Salzburg
    Der nächste Abgabetermin naht und die Arbeit ist noch immer nicht fertig? Die Universitätsbibliothek Salzburg öffnet wieder die Hauptbibliothek bis 01.00 Uhr und bietet ein attraktives Programm für alle, die ihre Arbeiten beenden wollen.
    SYMPOSION: DO 13-18h, FR 11-17.30h im Unipark Nonntal / Tanzstudio (Raum 2.105, 2. Stock, Erzabt-Klotz Str. 1) // KEYNOTE-SPRECHERINNEN: Milena Dragićević-Šešić (Belgrad) und Arianna Beatrice Fabbricatore (Paris-Sorbonne) // VORTRAGENDE: Alexandra Baybutt, Olivier Delers, Martina Fladerer, Gustavo Fijalkow, Inge Gappmaier, Massimo De Giusti, Nicole Haitzinger // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 22.01.20 "Go International" - Praktikum im Ausland
    22.01.20 Veranstaltungsreihe "Sozialpädagogische Blicke" 2019/20
    23.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    23.01.20 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Geschichte und Museum niederschwellig. Gedanken zur Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen
    23.01.20 10. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch
    24.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    27.01.20 Early Greek poetry, social mobility and Solon’s reforms
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg