Podiumsdiskussion am 18.01.2019

„Quo vadis homo sapiens?“ Wie werden wir Menschen in der Zukunft leben?

Am 18.01.2019 laden wir herzlich zur Podiumsdiskussion im Unipark, Hörsaal Agnes Muthspiel (E.002), Erdgeschoss ein, die Teilnahme ist kostenfrei.

Foto: Sonophilia und das Career Center der Universität Salzburg


Wie werden wir uns künftig in politisch-gesellschaftlichen Einheiten (Staat, Verwaltung, Gemeinde, privater oder öffentlicher Organisation) organisieren? Die Herausforderungen der globalisierten Welt zeigen, dass sich unsere bisherigen materialistischen, hierarchischen Machtsysteme nicht bewähren.

Wir leben in einer materialistisch eingestellten, energie- und rohstoffintensiven, um sich selbst besorgte technologische Zivilisation, die längst nicht mehr die Grundbedürfnisse jedes Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Welche Verantwortung haben wir für unseren Planeten, und welche Verantwortung sind wir bereit, für unseren Planeten zu übernehmen. Es reicht nicht, in Dimensionen von 20-30 Jahren zu denken. Wir müssen uns vielmehr die Frage stellen, ob die Menschheit auch noch in 5.000 Jahren existieren wird, und was wir dazu zu tun gedenken, um das auch sicherzustellen.

Stefan Rabitsch (American Studies Scholar | Academic Trekkie | Universität Graz)

Stefan Rabitsch ist Lehrender an der Universität Graz.
Research & teaching fields:

  • American culture/literature & cultural history of the 18th & 19th century
  • American national mythologies (esp. Puritanism, American Independence/the Early Republic, the American West, the Civil War, visual tradition(s))
  • American political culture/history (esp. presidential/constitutional history, elections, etc.)
  • Science fiction studies across media
  • Transmedia storytelling

Aktuelle Publikation:
Rabitsch, S., Gabriel, M., Elmenreich, W., Brown, J.N.A. (Eds.) "Set Phasers to Teach! Star Trek in Research an Teaching". Springer. 2018

Watch me teach on

YouTube:
1) Space and the American Imagination (fall 2016): https://youtu.be/5YcP7OwTSyA
2) Star Trekkin' across the disciplines (fall 2015): https://youtu.be/fg3ll8Lr_50

Interviews:
1) Sci Phi Journal: https://youtu.be/RJeN9z1r1EQ
2) Ö1 Radio (in German): http://science.orf.at/stories/2794462/

Barbara Imhof (Space Architect | Managing Director | Liquifer)


Barbara Imhof entwirft Häuser für ein Leben jenseits der Erde.

Die ausgebildete Architektin Imhof hat an mehreren Universitäten im In- und Ausland studiert: Bartlett School of Architecture (London), Southern California Institute of Architecture (Los Angeles), Technische Universität Wien. Ein Schritt in Richtung Weltraum erfolgte durch ihren Master of Space Studies an der International Space University in Strasbourg.

Mit ihrer Dissertation zum Thema ,,An Architectural Approach To Designing A Long Duration Human Space Mission to Mars" 2006 an der Technischen Universität Wien setzte sie ihre virtuelle Reise durchs Weltall fort. Imhof ist Mitbegründerin und Geschäftsführerin von LIQUIFER Systems Group Wien, einer internationalen Forschungsplattform im Bereich der Entwicklung von Designs für Weltraummissionen. (Quelle: https://www.femtech.at/user/11516)

aktueller Artikel in der ZEIT ONLINE, 01.04.2018
https://www.zeit.de/2018/14/barbara-imhof-architektin-weltraum-wohnraum

Die Moderatorin: Seda Röder

Seda Röder rief SONOPHILIA ins Leben und brachte bereits viele imposante und einflussreiche Personen nach Salzburg. Als ausgebildete Konzertpianistin fasziniert sie die Welt der Möglichkeiten, wie wir sie heute dank Digitalisierung, Vernetzung und künstlicher Intelligenz haben. Nach ihrem Debüt als Pianistin im Alter von13 Jahren und ihrem Diplomabschluss "mit Auszeichnung" wurde Frau Röder ein Stipendium der Österreichischen Hochschule in Istanbul verliehen, welches es ihr 2001 erlaubte, an der Internationalen Sommerakademie des Mozarteums teilzunehmen.

Sie war "affiliated artist" am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und moderiert die Podiumsdiskussion am 18.01.2019 im Hörsaal E.001.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

"innovation is applied creativity"

sagt die auch als "piano hacker" bekannte Pianistin und wir freuen uns sehr, Frau Röder im Unipark begrüßen zu dürfen. Die Universität Salzburg dankt Frau Röder, weil sie das Sonophilia-Netzwerk nach Salzburg gebracht hat!

  • ENGLISH English
  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg