Lernkultur selbstbestimmt gestalten an Sekundar- und Volksschulen

I love to learn, but I hate to be forced.

Projektleitung:
Assoz. Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr. Daniela Martinek

Zeitraum: 2013 - 2015

Förderung: für die Sekundarstufe gefördert vom Werkschulheim Felberteil (§ 26) und für die Volksschule gefördert von der Pädagogischen Hochschule Salzburg (Eigenprojekt)

Kurzbeschreibung:

Lehrpersonen, die selbst ein hohes Ausmaß an Fremdbestimmung und Kontrolle erleben, geben mehr Druck an ihre Schüler/innen weiter. Ein hohes Ausmaß an Druck und leistungshemmender Kontrolle beeinflusst das Autonomieerleben der Lernenden negativ, verschlechtert das Wohlbefinden aller Beteiligten und führt zu geringerer Produktivität. Dieses Projekt stellt einen Pilotversuch dar, die Schulkultur nachhaltig durch Autonomieförderung auf unterschiedlichen Ebenen zu verbessern und somit zu mehr Effizienz, qualitativ besseren Leistungen und mehr Wohlbefinden am Schulstandort beizutragen. Im Mittelpunkt des Vorhabens stehen folgende Fragen: Wie viel Autonomie bzw. wie viel Kontrolle erleben Schüler/innen im Unterricht und in der Lernbetreuung? Wie lässt sich das Lernklima aus Sicht der Schüler/innen verbessern? Welche Motivationsstrategien können Lehrer/innen erwerben bzw. anwenden, um das Lernklima im Unterricht und in der Lernbetreuung positiv zu beeinflussen? Wie schätzen Lehrpersonen ihr psychologisches Wohlbefinden und den beruflichen Druck in Bezug auf ihre Tätigkeit ein?

Daraus lassen sich folgende Zielsetzungen ableiten: Es wird eine nachhaltige positive Veränderung der Lernkultur im Unterricht und in Bezug auf das Betreuungsangebot angestrebt. Der Aufbau einer selbstbestimmten Lernmotivation als Voraussetzung für hochwertige Leistungen und im Sinne eines lebenslangen Lernens wird unterstützt. Die Autonomie von Lehrpersonen in der Dynamik Schüler/innenbetreuung und Arbeiten im Team wird bei der Gestaltung von Arbeitsbedingungen berücksichtigt.  

Publikationen:

Martinek, D., Hofmann, F., & Kipman, U. (2016). Academic self-regulation as a function of age: The mediating role of autonomy support and differentiation in school. Social Psychology of Education, 19(4), 729–748. * https://doi.org/10.1007/s11218-016-9347-9 

Martinek, D., & Kipman, U. (2016). Self-determination, Self-efficacy and Self-regulation in School: A Longitudinal Intervention Study With Primary School Pupils.Sociology Study, 6(2). * https://doi.org/10.17265/2159-5526/2016.02.005

  • ENGLISH English
  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Hier geht es zur Fotogalerie.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg