Emotionen, Emotionsregulation und soziale Beziehungen in der Hochschullehre

Emotionen Hochschule

Projektleitung:
Univ.-Prof. Dr. Gerda Hagenauer (Universität Salzburg; School of Education)

Projektpartnerinnen:
Prof. Dr. Michaela Gläser Zikuda (Universität Erlangen-Nürnberg; Deutschland); Prof. Simone Volet (Murdoch University; Australien)

Zeitraum: 2011-2015

Förderung: Eigenprojekt & FWF (Schrödinger-Stipendium)

Kurzbeschreibung:
Emotionen und deren Regulation weisen eine zentrale Bedeutung für erfolgreiche Lehr-Lernprozesse auf. Während Forschungsarbeiten zu Emotionen in der Schule stetig ansteigen (im Überblick, Pekrun & Linnenbrink-Garcia, 2017: Handbook on Emotions in Education; Hagenauer & Hascher, 2018: Emotionen und Emotionsregulation in Schule und Hochschule), werden Emotionen im Hochschulbereich deutlich seltener thematisiert, insbesondere die Emotionen von Hochschuldozierenden. Ausgehend von einem appraisaltheoretischen Verständnis von Emotionen, welches zudem sozialpsychologische Zugänge von Emotionen berücksichtigt, verfolgte das Projekt das Ziel, das emotionale Erleben von Hochschuldozierenden näher zu beleuchten. Den folgenden zentralen Fragestellungen wurde nachgegangen:

1) Welche Emotionen werden von Hochschuldozierenden in der Lehre erlebt und von welchen Bedingungen werden diese ausgelöst?
2) Wie gehen Hochschuldozierende mit den erlebten Emotionen um (Emotionsregulation)?
3) Wie können und dürfen Emotionen aus Dozierendensicht in der Hochschullehre kommuniziert werden („emotion display“). Bestehen Unterschiede in der Emotionskommunikation zwischen Kulturen?
4) Welche Rolle spielt die Lehrenden-Dozierenden-Beziehung in der Hochschullehre und inwieweit steht diese mit den Emotionen in Verbindung?

Methodisch wurden Leitfadeninterviews mit Dozierenden in Australien und in Deutschland durchgeführt. Ausgewertet wurden die Interviews mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse nach Philipp Mayring.

Publikationen und Präsentationen:

Hagenauer, G., Gläser-Zikuda, M., & Volet, S. E. (2016). University teachers’ perceptions of appropriate emotion display and high-quality teacher-student relationship: Similarities and differences across cultural-educational contexts. Frontline Learning Research, 4(3), 44-74. Doi: 10.14786/flr.v4i3.236

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2014). Student-teacher relationship at university: an important yet under-researched field. Oxford Review of Education, 40(3), 370-388. Doi: 10.1080/03054985.2014.921613

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2014). “I don't think I could, you know, just teach without any emotion”: Exploring the nature and origin of university teachers’ emotions. Research Papers in Education, 29(2), 240-262. Doi: 10.1080/02671522.2012.754929

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2014). “I don’t hide my feelings, even though I try to”: Insight into teacher educator emotion display. Australian Educational Researcher, 41(3), 261-281. Doi: 10.1007/s13384-013-0129-5

Hagenauer, G., Gläser-Zikuda, M., & Volet, S. E. (2015, August). Teacher emotions in higher education – a comparison between Australia and Germany. Paper accepted for presentation at the Earli 2015, Limassol, Cyprus (Paper presented within the symposium “ Emotions in Higher Education” organized by Miriam Hansen & Julia Mendzheritskaya; Frankfurt, Germany)

Hagenauer, G., Volet, S., & Gläser-Zikuda, M. (2014, März). Emotionen und Emotionsausdruck von Hochschuldozierenden in der Lehrerausbildung. Vortrag (Paper) an der GEBF, Frankfurt, Deutschland (Vortrag innerhalb des Symposiums: Pädagogische und psychologische Bildungsforschung zu Lehr- Lernprozessen an Hochschulen; organisiert von K.-P. Wild und M.  Gläser-Zikuda).

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2013, August). Student-teacher relationship at university: an important yet under-researched field. Paper accepted for presentation at the 15th Biennial Conference (Earli 2013), Munich, Germany. (Paper presented within the symposium “Scholarship of Teaching and Learning – Concepts and Research in Higher Education”; organized by J. Fendler & M. Gläser-Zikuda).

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2013, August). University teachers’ emotions and emotion expression. A neglected field in higher education research. Paper accepted for presentation at the 15th Biennial Conference (Earli 2013), Munich, Germany. (Paper presented within the symposium “University teachers’ and mentors’ motivation and emotion; organized by M. Wosnitza & S. E. Volet).

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2012, August). Teaching at university: an emotional practice? Poster accepted for presentation at the 13th International Conference on Motivation (ICM), Frankfurt, Germany.

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg