Emotionen, Emotionsregulation und soziale Beziehungen in der Hochschullehre

Emotionen Hochschule

Projektleitung:
Univ.-Prof. Dr. Gerda Hagenauer (Universität Salzburg; School of Education)

Projektpartnerinnen:
Prof. Dr. Michaela Gläser Zikuda (Universität Erlangen-Nürnberg; Deutschland); Prof. Simone Volet (Murdoch University; Australien)

Zeitraum: 2011-2015

Förderung: Eigenprojekt & FWF (Schrödinger-Stipendium)

Kurzbeschreibung:
Emotionen und deren Regulation weisen eine zentrale Bedeutung für erfolgreiche Lehr-Lernprozesse auf. Während Forschungsarbeiten zu Emotionen in der Schule stetig ansteigen (im Überblick, Pekrun & Linnenbrink-Garcia, 2017: Handbook on Emotions in Education; Hagenauer & Hascher, 2018: Emotionen und Emotionsregulation in Schule und Hochschule), werden Emotionen im Hochschulbereich deutlich seltener thematisiert, insbesondere die Emotionen von Hochschuldozierenden. Ausgehend von einem appraisaltheoretischen Verständnis von Emotionen, welches zudem sozialpsychologische Zugänge von Emotionen berücksichtigt, verfolgte das Projekt das Ziel, das emotionale Erleben von Hochschuldozierenden näher zu beleuchten. Den folgenden zentralen Fragestellungen wurde nachgegangen:

1) Welche Emotionen werden von Hochschuldozierenden in der Lehre erlebt und von welchen Bedingungen werden diese ausgelöst?
2) Wie gehen Hochschuldozierende mit den erlebten Emotionen um (Emotionsregulation)?
3) Wie können und dürfen Emotionen aus Dozierendensicht in der Hochschullehre kommuniziert werden („emotion display“). Bestehen Unterschiede in der Emotionskommunikation zwischen Kulturen?
4) Welche Rolle spielt die Lehrenden-Dozierenden-Beziehung in der Hochschullehre und inwieweit steht diese mit den Emotionen in Verbindung?

Methodisch wurden Leitfadeninterviews mit Dozierenden in Australien und in Deutschland durchgeführt. Ausgewertet wurden die Interviews mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse nach Philipp Mayring.

Publikationen und Präsentationen:

Hagenauer, G., Gläser-Zikuda, M., & Volet, S. E. (2016). University teachers’ perceptions of appropriate emotion display and high-quality teacher-student relationship: Similarities and differences across cultural-educational contexts. Frontline Learning Research, 4(3), 44-74. Doi: 10.14786/flr.v4i3.236

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2014). Student-teacher relationship at university: an important yet under-researched field. Oxford Review of Education, 40(3), 370-388. Doi: 10.1080/03054985.2014.921613

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2014). “I don't think I could, you know, just teach without any emotion”: Exploring the nature and origin of university teachers’ emotions. Research Papers in Education, 29(2), 240-262. Doi: 10.1080/02671522.2012.754929

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2014). “I don’t hide my feelings, even though I try to”: Insight into teacher educator emotion display. Australian Educational Researcher, 41(3), 261-281. Doi: 10.1007/s13384-013-0129-5

Hagenauer, G., Gläser-Zikuda, M., & Volet, S. E. (2015, August). Teacher emotions in higher education – a comparison between Australia and Germany. Paper accepted for presentation at the Earli 2015, Limassol, Cyprus (Paper presented within the symposium “ Emotions in Higher Education” organized by Miriam Hansen & Julia Mendzheritskaya; Frankfurt, Germany)

Hagenauer, G., Volet, S., & Gläser-Zikuda, M. (2014, März). Emotionen und Emotionsausdruck von Hochschuldozierenden in der Lehrerausbildung. Vortrag (Paper) an der GEBF, Frankfurt, Deutschland (Vortrag innerhalb des Symposiums: Pädagogische und psychologische Bildungsforschung zu Lehr- Lernprozessen an Hochschulen; organisiert von K.-P. Wild und M.  Gläser-Zikuda).

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2013, August). Student-teacher relationship at university: an important yet under-researched field. Paper accepted for presentation at the 15th Biennial Conference (Earli 2013), Munich, Germany. (Paper presented within the symposium “Scholarship of Teaching and Learning – Concepts and Research in Higher Education”; organized by J. Fendler & M. Gläser-Zikuda).

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2013, August). University teachers’ emotions and emotion expression. A neglected field in higher education research. Paper accepted for presentation at the 15th Biennial Conference (Earli 2013), Munich, Germany. (Paper presented within the symposium “University teachers’ and mentors’ motivation and emotion; organized by M. Wosnitza & S. E. Volet).

Hagenauer, G., & Volet, S. E. (2012, August). Teaching at university: an emotional practice? Poster accepted for presentation at the 13th International Conference on Motivation (ICM), Frankfurt, Germany.

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg