COPERNICUS MASTER IN DIGITAL EARTH, MASTERSTUDIUM

Digital Earth Logo
Digital Earth Logo
Course Duration / ECTS 4 semesters / 120 ECTS
University degree Master of Science (MSc)
Faculty Department of Geoinformatics - Z_GIS
Department Department of Geoinformatics
Mode Full time
Study ID UD 066 651
Admission Requirements As Erasmus+ EMJMD programme there is a qualification
based selection process. In order to be admitted to this
master’s programme, students must hold a bachelor’s
degree in a geospatial discipline or from an equivalent
programme at an internationally recognised tertiary
educational institution, and the admission by the
Consortium of the Erasmus Mundus Joint Master
Degree programme.

What will I learn?

The study programme is scientifically based, provides a broad range of academic analysis and research methods, and prepares students for a doctoral degree programme. It provides application-oriented knowledge based on relevant theories and methods. Discipline-specific ways of thinking, analytical skills and techniques as well as problem-solving competences are developed in core areas of Copernicus and Digital Earth, especially in:

• Geospatial data acquisition and visual / cartographic communication;
• Data modelling and spatial data management;
• Data analytics across the spectrum of Geoinformatics: georeferenced data and data streams; in-situ, remote and mobile sensing; statistics;
• Spatial analysis, as well as dynamic system simulation;
• Standards for architectures of open and distributed systems and spatial data infrastructures;
• Development of geospatial applications.

Which career opportunities do I have?

Graduates of the MSc CDE programme will be able to independently plan and manage complex projects and applications in Geoinformatics as well as to cooperate on projects in spatial data infrastructures. The aim is to support and enhance decision-making in all application domains of Copernicus. Graduates of the MSc CDE programme develop a focus on methodological and technical areas of expertise, thus emphasizing career perspectives in public administration (e.g. spatial data infrastructures and geoinformatics services and application development, as well as in application domains such as in spatial planning, regional management, mobility, environment and nature conservation) and in business across a broad spectrum of industries. The study programme covers all areas of geospatial data collection and data management, spatial analytics, communication of results and decision support, interaction with of spatial information, as well as aspects of general management.

Why Salzburg?

The Department of Geoinformatics – Z_GIS at the University of Salzburg is a recognized Centre of Excellence established since the late 1980ies and provides the competence and capacity for offering a high level of undergraduate and postgraduate education. The new English language Master of Science Programme is jointly offered to outstanding candidates as double degree. Students study Earth Observation and Geoinformatics in the first academic year at the University of Salzburg. Two Specialization Tracks offer candidates a pathway towards excellence either at University of South Brittany in GeoData Science or GeoVisualization at Palacky University Olomouc, in the second year of studies. The excellent support of students is a special feature, we translate research into education. A compulsory internship brings added value and links with potential employment opportunities.

How is the course structured?

The MSc CDE programme comprises 7 modules with a total number of 72 ECTS points. 12 ECTS points assigned each for elective subjects (ES) and an obligatory internship. The master’s thesis incl. a research methods and academic writing module, an ePortfolio and the Master’s exam is rated 24 ECTS points.

Contact

Bild Josef Strobl
Prof. Dr. Josef Strobl Joint Programme Coordinator
  • Schillerstraße 30
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43 662 8044-7510
Fax:
+43 662 8044-0001
msc-cde@sbg.ac.at
  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg